Charaktere in Cars

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Beschreibung der Charaktere aus dem Pixar-Film Cars aus dem Jahr 2006.

Rust-Eze Team[Bearbeiten]

Lightning McQueen[Bearbeiten]

Lightning McQueen, meist nur „McQueen“, gelegentlich auch von Sally „Sticker“ genannt, ist der Protagonist des Filmes Cars und wird synchronisiert von Daniel Brühl. Er ist nach Glenn McQueen benannt, einem Pixar-Animator, der an Melanomen im Oktober 2002 starb, obwohl das Auto Merkmale mit dem Schauspieler und Rennfahrer Steve McQueen teilt. Sein gesamtes Profil wurde von Stock-Cars und Le Mans Langstrecken-Rennfahrer, beispielsweise Lola und Ford GT40 inspiriert.[1]

Am Anfang des ersten Filmes war Lightning McQueen ein talentierter und überheblicher Rennwagen, der sich vor allem gegenüber seiner Boxencrew hochmütig zeigte. Er wollte als erster Newcomer den Piston Cup und einen lukrativen Vertrag von Dinoco Oil im letzten Rennen der Saison gewinnen, beendete das Rennen jedoch in einem Tie-Break mit dem mehrmaligen Zweiten Chick Hicks und dem Veteran Strip „The King“ Weathers, als er den großen Vorsprung wegen geplatzter Hinterreifen verlor. McQueen wollte auch den Dinoco Deal wegen seiner Abneigung gegen seinen etwas unbeholfenen Rust-Eze Sponsoring und die rostigen Autos darin.

Er verirrt sich auf dem Weg nach Kalifornien in die Stadt Radiator Springs und trifft neue Freunde, denen er hilft, ihrer Stadt wieder alten Glanz zu verleihen. Dort freundet er sich mit dem Abschleppwagen Hook und Sally Carrera, einer Anwältin und Hotelbesitzerin, an. Außerdem lernt er, was wahre Freundschaft bedeutet, wie Gier Menschen beeinflusst, wie wichtig das Einhalten von Versprechen und Teamarbeit ist, und dass der Weg, nicht das Ziel entscheidend ist.

Als er im Tiebreak Hicks Weathers rammt, stoppt McQueen auf der Ziellinie und kehrt um, damit er mit Motorschaden liegen gebliebenen Weathers ehrenvoll den Rest des Weges seines letzten Rennens über die Ziellinie schieben kann. Die Zuschauer freuen sich über diese faire Geste.

Lightning McQueen wird dann angeboten, zu Dinoco zu kommen, aber er erklärt, dass er bei dem Team bleiben wolle, dem er den großen Durchbruch zu verdanken hat.

Mack[Bearbeiten]

Mack ist ein 1980er Mack Superliner LKW mit dem Kennzeichen „RUSTEZ3“ und wird von Hartmut Neugebauer synchronisiert. Als engagiertes Mitglied des Rust-eze Medicated Bumper Ointment Teams zieht Mack Lightning McQueens Anhänger zu seinen Rennen. Nachdem die gesamte Boxencrew von McQueen kündigt, bleibt Mack der einzige Freund von McQueen. McQueen ermahnt Mack, die ganze Nacht nach Kalifornien durchzufahren. Während der langen Fahrt schläft Mack jedoch ein und wird Opfer der Delinquent Road Hazards, einer Gruppe von rücksichtslosen Rasern. Diese Gruppe schubst Mack so wild, dass ein Wackelkopf auf einen Knopf im Anhänger MacQueens fällt. Dadurch öffnet sich die Klappe des Anhängers und McQueen fällt heraus. Als Mack erwacht, bemerkt er das Fehlen McQueens. Mack fährt dann nach Radiator Springs und transportiert McQueen auf Drohung von dessen Agenten nach Los Angeles. In McQueens Tiebreak-Rennen dient er als McQueens Boxencrew, bis eine Gruppe von Freunden aus Radiator Springs kommt, um McQeen zu helfen. Nach dem Rennen zieht Mack mit McQueen nach Radiator Springs.

McQueens Boxencrew[Bearbeiten]

Lightning McQueens Boxencrew sind normale Gabelstabler. Nachdem McQueen nicht in die Box ging, um die Reifen zu wechseln und fast den Saisonsieg einbüßte, kündigen sie. Der wahrscheinlich amtierende Crew Chief - der offizielle Crewchef wurde kürzlich entlassen - wurde dann von McQueen „Chuck“ genannt. Dieser antwortete wütend „Ich heiße nicht Chuck“. Im Abspann wird er als „Nicht Chuck“ (ein Wortspiel) bezeichnet und wird in der Originalversion synchronisiert von Mike „No Name“ Nelson.

Harv[Bearbeiten]

Harv ist Lightning McQueen Agent. Er ist nie auf dem Bildschirm zu sehen. Wenn McQueen und Mack auf dem Weg zum Tiebreak-Rennen sind, spricht McQueen über seine Lautsprecher mit Harv. Er drohte, Mack zu feuern, wenn McQueen nicht in seinen Anhänger passt. Sonst ist nicht über Harv bekannt.

Rusty und Dusty Rust-Eze[Bearbeiten]

Die Rust-eze Brothers, Rusty und Dusty sind die Besitzer von Rust-Eze, das Team das Lightning McQueen sponsert und ihm zu seinem großen Durchbruch verhalfen. Rusty ist ein 1963 Dodge Dart und Dusty, ein 1964 Dodge A100.

Dinoco Team[Bearbeiten]

Strip „The King“ Weathers[Bearbeiten]

Strip „The King“ Weathers ist ein Dinoco Blue Veteran-Rennwagen und wird synchronisiert von Niki Lauda. Er beruht auf Richard Pettys 1970 Plymouth Superbird, seine Nummer, die 43, war auch Pettys Rennwagen-Nummer. Die „Dinoco Blue“ Farbe ist von dem im Richard-Petty-Museum ausgestellten Pettys Superbird übernommen worden. Er ist neben Chick Hicks und Lightning McQueen einer der Rennwagen im 2005 Piston Cup Tiebreak-Rennen. Er ist Dinocos Goldjunge und hofft auf einen weiteren Sieg im Tiebreak-Rennen. Er fordert Lightning McQueen dazu auf, sich die die Bedeutung des Teams ins Gedächtnis zu rufen.

Hicks rammte Weathers, was in einem gefährlichen Crash endete. McQueen sieht das und erkennt, dass Weathers Karriere so enden könnte wie die von Doc Hudson. Daher schieb er ihn über die Ziellinie.

Lynda Weathers/Mrs. The King[Bearbeiten]

Mrs. The King, wie Hook sie nennt, ist die Frau von The King. Sie wird synchronisiert von Eva-Maria Bayerwaltes. Während des Rennens sitzt sie in einer speziellen VIP-Loge neben Tex und drückt die Daumen für ihren Mann.

Tex Dinoco[Bearbeiten]

Tex Dinoco, synchronisiert von Norbert Gastell, ist ein goldener 1975 Cadillac Coupe de Ville und Besitzer von Dinoco. Es ist unbekannt, ob Dinoco Tex' Nachname ist, oder ob der Name einfach hinzugefügt wurde, um dem Verbraucher eine bessere Vorstellung von seiner Persönlichkeit zu geben. Die zeichnerische Gestaltung von Tex wurde von den goldenen Cadillacs mit den langen Hörnern inspiriert, in denen die Gäste des Big Texan Steak Restaurant in Amarillo, Texas zum Abendessen gefahren werden.

Dinoco Transporthubschrauber[Bearbeiten]

Der Dinoco Transporthubschrauber basiert auf einer Bell 430. Während des Rennens ist er auf dem Dinoco-Zelt zu sehen. Am Ende des Films macht Hook eine Fahrt mit dem Hubschrauber, nachdem Lightning Hook versprochen hatte, dass er mal in einem fliegen könne.

Hostile Takeover Bank Team[Bearbeiten]

Chick Hicks[Bearbeiten]

Chick Hicks, synchronisiert von Christian Tramitz ähnelt stark einem Auto der General Motors G Plattform und verfügt über Merkmale des Chevrolet Monte Carlo und des Buick Grand National. Er ist der wichtigste Gegenspieler des ersten Films und schlägt Lightning McQueen und The King, um den Piston Cup zu gewinnen. Sein Sponsor ist die „Hostile Takeover Bank.“ Seine Boxencrew ist gemein zu Guido, weil er winzig ist, obwohl seine Fertigkeiten besser als ihre eigenen sind. Seine Nummer im Rennen, die 86, bezieht sich auf das Gründungsdatum der Pixar Studios.[2]

Er ist wild entschlossen zu gewinnen und rammt dafür öfter andere Rennwagen. Wieso er immer ohne Strafe davonkommt, wird nicht erklärt. Er hasst McQueen, neigt aber dazu ihn zu kopieren und übernimmt für sich den Spitznamen „Thunder“, den McQueen ursprünglich als Herabsetzung verwendet hatte. Da Chick Hick The King im Rennen immer unterliegt und nur zweiter wird, hasst er ihn ebenso wie Lightning McQueen. Chicks und McQueen teilen den Wunsch, neues Gesicht von Dinoco Oil zu werden.

In der letzten Runde des Tie-Breaker-Rennen schafft er es nicht vor Weathers. Deswegen rammt er Weathers so heftig, dass The King von der Strecke fliegt und in einem verheerenden und erschreckenden Crash, bei dem er sich überschlägt und als Schrotthaufen endet. Er erwartet einen riesigen Applaus, nachdem McQueen ihn bewusst den Piston Cup gewinnen lässt. Doch die Menge und die Medien sind brüskiert von seinem Sieg und buhen Chick Hicks sehr zu seinem Ärger auf der Bühne aus. In vielerlei Hinsicht stellt Hicks dar, wie Lightning McQueen hätte werden können.

Die Bevölkerung von Radiator Springs[Bearbeiten]

Hook[Bearbeiten]

Hook - synchronisiert von Reinhard Brock - ist ein rostiger Abschleppwagen. Auf seinem Kennzeichen steht A113.[3][4] Er ist der selbsternannte Weltmeister im Rückwärtsfahren. Er erklärt dies mit seiner eigenen Philosophie: Ich muss nicht sehen, wo ich hinfahre, ich muss nur wissen, wo ich gerade war. Hook bringt McQueen das Rückwärtsfahren bei, das er im Rennen auch einsetzt, als er von Hicks gerammt wird und sich um 180° dreht.

Sally[Bearbeiten]

Sally, synchronisiert von Bettina Zimmermann, ist ein königsblauer 2002 Porsche 911 Carrera. Auf ihrem kalifornischen Kennzeichen steht 301PCE. Sally, McQueens Schwarm, ist die flotte Anwältin von Radiator Springs. Sie kam vor enigen Jahren in die Stadt in ihren eigenen Worten: „Ich war nie – glücklich. Ich bin weg aus Kalifornien und darauf los gefahren, bis ich hier [im Wheel Well Motel] liegen geblieben bin. Doc hat mich repariert, Flo hat mich aufgenommen. Sie alle eigentlich. Und ich bin geblieben.“ Sally verliebte sich in die Stadt und das Land darum herum und ließ sich in der Stadt nieder. Sally betreibt das Cozy Cone Motel. Später haben Sally und Lightning das Wheel Well Motel wiedereröffnet. Sie nennt McQueen zuerst „Sticker“, um ihn wegen seiner falschen Scheinwerfer zu ärgern. Später verwendet sie Sticker als freundlichen Spitznamen. Im britischen Auto-Magazin Top Gear wurde Sally in die „Liste der zehn Autos mit dem meisten Sexappeal“ („list of the 10 sexiest cars in the world“) aufgenommen.ref>Galleries. Top Gear. Abgerufen am 29. Mai 2010.</ref>

Doc Hudson[Bearbeiten]

Doc Hudson, synchronisiert von Friedrich Schoenfelder, wird auch Dr. Hudson oder Doc genannt. Auf seinem Kennzeichen steht 51HHMD. Dien einzelnen Bestandteile des Nummernschildes beziehen sich auf sein Baujahr (51 für 1951) und die Nummer im Autorennen und Modell (HH bedeutet Hudson Hornet) sowie den Beruf (Arzt, denn die Abkürzung MD bedeutet engl. medical doctor). Doc war einst als einer der berühmtesten Rennwagen, die je gelebt haben, bekannt. Als Fabulous Hudson Hornet (# 51) gewann er drei Piston Cups, und hält immer noch den Rekord für die meisten Siege in einer Saison. Er bewahrte eine Zeitung über den Crash auf, der sein Karriere beendete. Sie soll ihn daran erinnern, nie wieder in das Leben zurückzukehren, das ihn fast umgebracht hätte. Er verließ die Rennszene erschöpft, um sich offenbar Zeit zu nehmen, Medizin zu studieren. Die berühmte No.51 verschwand in der Dunkelheit, sodass sich viele fragten, wo er geblieben war.

Als er McQueen traf, entdeckte er vieles aus seiner Vergangenheit in dem Neuling. Doc war wenig erfreut darüber, dass McQueen seine Vergangenheit herausgefunden hatte. Nachdem McQueen die Straße fertig repariert hatte, die von ihm beschädigt worden war, und entschied er sich eine Weile zu bleiben. Doc konnte ihn nicht mehr ertragen und rief die Nachrichten und die Presse an, um ihn sofort zum Piston Cup zurückzubringen, es sei das Beste für alle.

Sheriff[Bearbeiten]

Sheriff, synchronisiert von Jochen Striebeck, ist ein 1949 Mercury Club Coupe Polizeiwagen. Sein Kennzeichen trägt die Nummer 001 des Carburetor County. Sheriff ist in der klassischen Farbgebung für amerikanische Streifenwagen, schwarz und weiß, lackiert mit einer einzigen kuppelförmigen roten Rundumkennleuchte und zwei Sirenen. Sheriff war der erste Bewohner von Radiator Springs, der in dem Film erschienen ist. Sheriff war auch der erste, den Lightning McQueen während einer Verfolgungsjagd traf, als er durch die Stadt raste und versuchte, Mack zu finden. Nachdem McQueen sich in den Elektroleitungen und Zäunen verfangen hatte, sagte der Sheriff: „Bürschchen, in deiner Karosserie möchte ich nicht stecken.“ Später freundete er sich mit McQueen an und bot ihm sogar eine Eskorte nach L.A. an. Er schniefte sogar ein paar Mal, nachdem McQeen die Straße fertiggestellt hatte und kurzzeitig verschwunden zu sein schien. Sheriff leugnete dies und behauptete, er wäre froh gewesen, dass Lightning weg war. Er schloss sich ebenfalls dem Rennteam an, das McQueen beim Rennen unterstützte.

Luigi[Bearbeiten]

Luigi, synchronisiert von Rick Kavanian, ist ein 1959 Fiat 500. Er ist ein Fan der Scuderia Ferrari und verfolgt sein ganzes Leben den Rennsport. Sein Kennzeichen lautet 445-108, das ist der Längen- und Breitengrad für das Haupt-Ferrari-Werk in Modena, Italien[5]. Luigi besitzt ein Reifenladen, Casa Della Tires bedeutet ital. Haus der Reifen und ist berühmt für seinen schiefen Turm aus Reifen, ein Turm aus mehreren Reifen, eine Anspielung auf den schiefen Turm von Pisa. Sein Assistent ist ein italienischer Gabelstapler namens Guido. In seinem Laden sind viele gerahmte Bilder von Sportwagen-Weltmeisterschaft Langstreckenrennen Ferraris von verschiedenen Punkten in der Geschichte. Anfangs respektieren Luigi und Guido Lightning McQueen nicht, wegen der Verwüstungen, die er in der Stadt verursacht hat und weil er kein Ferrari ist, "Luigi ist nur Fan vom Ferrari". Aber später lernen sie sie sich kennen und geben ihm, um ihm ihre Verbindlichkeit zu zeigen Weißwandreifen. Während dem großen Rennen arbeiten Luigi und Guido als McQueens Boxencrew, aufgeregt mit einem richtigen Rennwagen zu arbeiten, auch wenn es kein Ferrari ist. Am Ende führt McQueen eine Gruppe von italienischen Sportwagen - ein Ferrari (synchronisiert von Michael Schumacher) und zwei Maserati Quattroportes zu seinem Geschäft, nachdem er es ihnen empfohlen hat.

Guido[Bearbeiten]

Guido, synchronisiert von Marcantonio Moschettini, ist ein Gabelstapler der in Luigis Casa Della Tires arbeitet und Luigis bester Freund. Die einzige Sprache die Guido spricht und fliessend versteht ist Italienisch, obwohl er auch Deutsch zu verstehen scheint und spricht sogar ein Paar Sätze, wie Boxenstop, spricht es aber wie "Boxestoppe" aus. Sein Traum ist es, einen Boxenstopp für einen echten Rennwagen durchzuführen. Während dem großen Rennen, als Mitglied von McQueens Boxencrew, führte er den schnellsten Reifenwechsel in der Piston Cup-Geschichte aus, d.h. alle vier Reifen in 4 Sekunden und schockt damit Chick Hicks Boxencrew, die sich vorher über ihn lustig gemacht haben, wodurch ihre Schnurrbärte/Kühlergrills auf den Boden fallen. Der Name "Guido" ist ein perfektes Homonym für das italienische gebeugte Verb "Ich fahre"(io Guido)

Ramone[Bearbeiten]

Ramone, synchronisiert von Gudo Hoegel, ist ein 1959 Chevrolet Impala Lowrider und besitzt ein Lack- und Karosserie-Laden, wo er sich selbst und später auch Lightning McQueen umlackiert. Sein Kennzeichen lautet: "L0WNSL0", das einen Verweis auf sein Schlagwort "Low and Slow" ("Tief und Langsam") gibt. Er ist mit Flo, deren Restaurant direkt neben seinem Laden liegt, verheiratet. Ramone wird in der Regel violett mit gelb-orangen Flammen dargestellt, wechselt aber im Laufe des Films jeden Morgen seine Lackierung um seine Fähigkeiten zu beweisen, aufgrund mangelnder Kunden. Diese Situation ändert sich, nachdem Radiator Springs am Ende des Films wieder mehr Besucher bekommt.

Flo[Bearbeiten]

Flo, synchronisiert von Sandra Schwittau, ist die Eigentümerin von Radiator Springs' only gas dinner, "Flo's V-8 Café" und ist mit Ramone, dem Körper-Künstler der Stadt verheiratet. Ihr Nummernschild lautet "SHOGRL" ein Nummernschild das bei vielen Motorama Showcars eingesetzt wird und ist eine Anspielung auf den Begriff "Showgirl".

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „A grease geek will guide you: 'Cars' decoded“ by Dan Neil, Los Angeles Times vom 4. Juni 2006, abgerufen am 22. Juli 2011
  2. Ann Job: New movie rekindles love affair with cars. The Star-Ledger. 7. Mai 2006. Archiviert vom Original am 15. Juni 2006. Abgerufen am 22. Juli 2010.
  3. GALENApage
  4. Route 66 News, 12. November 2006. Abgerufen am 22. Juli 2011.
  5. http://maps.google.com/maps?f=q&hl=en&geocode=&q=41053+Maranello+to+44.5,10.8&sll=44.502015,10.869813&sspn=0.013559,0.040169&ie=UTF8&ll=44.502382,10.765228&spn=0.433897,1.2854&t=k&z=10


Dieser Artikel wurde aus der Wikipedia incl. aller Versionen importiert.