Dämonen aus dem All

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Dämonen aus dem All
Originaltitel La morte viene dal pianeta Aytin
Produktionsland 1967
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr Italien
Länge 85 Minuten
Stab
Regie Antonio Margheriti
Drehbuch Bill Finger
Antonio Margheriti
Renato Moretti
Ivan Reiner
Charles Sinclair
Aubrey Wisberg
Produktion Joseph Fryd
Antonio Margheriti
Walter Manley
Ivan Reiner
Musik Angelo Francesco Lavagnino
Kamera Riccardo Pallottini
Schnitt Otello Colangeli
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Dämonen aus dem All ist ein italienischer Science-Fiction-Film des Jahres 1967, der unter der Regie von Antonio Margheriti entstand. Der Film stellt den vierten Teil der Raumstation Gamma 1-Filmreihe dar.

Handlung[Bearbeiten]

Im Himalaya wird die Forschungsstation Indus von einer unbekannten Kraft angegriffen. Während das ganze Personal bei diesem Angriff getötet wurde, ist Lieutenant Harris der Leiter der Station verschwunden. Dieser Vorfall wird von General Norton von der UDSCO so ernst genommen, dass er Commander Jackson seinen besten Mann auf der Raumstation "Gamma 1" kontaktiert und diesen aus dem Urlaub zurück holen lässt. Das Problem hierbei ist, das Jackson in seiner Freizeit ein Lebemann ist, der zusammen mit seinem Kollegen Captain Frank Pulasky auf Mädchenjagd ist und sich deshalb an vielen Orten befinden kann. Nachdem er von der hübschen Lt. Teri Sanchez gefunden wurde, begeben sich Jackson und Pulasky in die Kommandozentrale der UDSCO und erfahren alles über das Verschwinden. Außerdem wird vermutet, dass die Legende des Yetis mit diesem Verschwinden im Zusammenhang stehen könnte. Bei der ersten Besprechung ist außerdem Lisa Nielson anwesend, die mit Harris verlobt ist.

Im Himalaya engagieren sie den Bergführer Sharu und geben vor, eine Expedition auf der Suche nachdem Yeti durchzuführen. Kurz darauf wird ihre Rakete zerstört und Jackson beschließt zusammen mit seinen Sherpas den Berg zu erklimmen. Hierbei stellen sie fest, dass ihnen auch Lisa Nielson gefolgt ist und die Sherpas vor der Legende des Yetis Angst haben und verschwinden. Das verbleibende Team kann sich in einem Schneesturm in eine Höhle retten, wo sie grünlich aussehenden riesigen behaarten humaniden Wesen begegnen und von diesen angegriffen und überwältigt werden.

Schließlich werden sie zu ihrem Anführer gebracht, der ihnen erzählt, dass ihr Heimatplanet kurz vor seinem Untergang steht und dass sie die Erde erobern möchten, um für ihr eigenes Volk einen neuen Lebensraum zu schaffen. Hierfür lassen sie Pole schmelzen um die Erde zu überfluten und diese anschließend in eine neue Eiszeit zu führen. Jackson und seine Freunde werden eingesperrt und stoßen hierbei auf Harris, mit dem sie durch einen Lüftungsschacht in einen Technikraum fliehen. Mit der vorhandenen Technik gelingt es ihnen ein Schlafmittel herzustellen und den Anführer der Yetis zu töten. Sie kehren schließlich zur UDSCO zurück und erfahren, dass sich das Klima der Erde immer noch verändert.

Jackson beschließt im Weltraum nach den Yetis zu suchen und er versucht mit der Hilfe von Meteoriten auszulöschen, was ihm auch gelingt. Schließlich kehrt er zur Erde zurück und erhält als Belohnung für seine Taten einen richtigen Urlaub.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film wurde am 17. November 1966 uraufgeführt. Für den Film wurde ein Großteil der vorhandenen Kulissen der Vorgänger wiederverwendet. Der Film war Bestandteil der SchleFaZ-Reihe auf Tele 5.

Weblinks[Bearbeiten]