Deathstalker III

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Deathstalker III
Originaltitel Deathstalker III: Deathstalker and the Warriors from Hell
Produktionsland USA, Mexiko
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alfonso Corona
Drehbuch Howard R. Cohen
Produktion Alfonso Corona
Antonio De Noriega
Robert North
Musik Alejandro Rulfo
Israel Torres
Kamera Xavier Cruz
Schnitt Ernesto Guillén
Guadalupe Ramírez
Besetzung

Deathstalker III (Originaltitel: Deathstalker III: Deathstalker and the Warriors from Hell) ist ein 1988 produzierter US-amerikanisch-mexikanischer Barbarenfilm. Der Film ist der dritte Teil der Deathstalker-Filmreihe.

Handlung[Bearbeiten]

Deathstalker besucht einen Jahrmarkt, der in einem kleinen Dorf gefeiert wird. Dort trifft er auf einen alten Zauberer namens Nicias, der ihm die Zukunft vorraus sagen möchte, da Deathstalker ihm einst das Leben rettete. Zuerst muss er sich allerdings um Carissa kümmern, die versucht ihn nach einem magischen Stein befragt der in Teile geteilt wurde. Dieser Stein soll seinen Besitzer zu einem versunkenen Königreich führen, einer dieser Steine befindet sich in Nicias Besitz. Carissa hat einen zweiten dieser Steine. Der dritte Stein befindet sich im Besitz des bösen Zauberers Troxartas der mit der notgeilen Camisarde zusammen ist und das Königreich für sich und seine bösen Zwecke in Anspruch nehmen möchte.

Aus diesem Grund lässt Troxartas das Dorf angreifen und tötet Carissa, während Nicias entkommen kann. Deathstalker erhält von ihr den Stein, und soll gegen seinen Willen die restlichen Steine vereinbaren. Schließlich begegnet er auf seiner Reise der hübschen Prinzessin Elizena, der Schwester von Carissa. Als diese seinen Namen erfährt, ist sie auf Deathstalker wütend, da sie glaubt er hätte ihre Schwester umgebracht. Sie ist eigentlich auf die Reise gegangen um, Lord Troxartas zu heiraten, dem sie kurz darauf begegnet und mit dem sie sich sofort verlobt.

Auf seiner Reise lernt er die Barbarin Marinda kennen und lieben, die ihm weiterhilft. Währenddessen denkt Troxartas daran die Prinzessin zu töten und ihr Königreich an sich zu reißen. Aus diesem Grund beschwört er die Seelen der von Deathstalker besiegten Toten und erweckt sie mit neuem Leben. Kurz darauf schleicht er sich in das Schloss von Troxartas und wird gefangen genommen und von Camisarde gequält. Allerdings gelingt es ihm sich zu befreien und die Seelen der Toten zu finden. Nach einiger erscheint Nicias aus dem Nichts und bietet Troxartas sein Leben an, da er nur unter einem Zauber stehen würde der ihn verbietet über die Steine zu sprechen. Troxartas versucht den Zauber ohne Erfolg zu brechen.

Mit den toten Kriegern und den verärgerten Dorfbewohnern findet eine Revolution statt und Lord Troxartas und seine wenigen Getreuen verlieren ihr Leben nach einem langen Kampf. Allerdings wird Marinda von Troxartas Männern getötet. Schließlich gelingt Deathstalker mit der Hilfe des Nicias die Steine zu vereinen und Deathstalker verlässt das glückliche Königreich um sein Leben als Krieger fortzuführen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film enthielt wie andere Filme einige Szenen aus dem Archiv, für diesen Film wurden einige Szenen des Klassikers Der Rabe – Duell der Zauberer verwendet. Die Musik stammte aus den Filmen Sador – Herrscher im Weltraum, Space Raiders - Weltraumpiraten (1983) oder Mächte des Lichts (1982). Auch das Prophecy Theme aus dem Film Der Wüstenplanet wurde wiederverwendet.

Der Film wurde für die siebte Staffel des Mystery Science Theater 3000 verwendet.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Webseite Filmflausen schreibt über Deathstalker III:

„’Deathstalker III’ ist ein netter, aber zuweilen langatmiger Abenteuerspass, der Freunden von Cormans Fantasy Universum das eine oder andere Grinsen auf die Lippen zaubert, den Leuten, die für Flausen dieser Art aber keinerlei Verständnis haben, nicht mal ein müdes Lächeln abgewinnen wird. Für einen Barbarenfilm ist er ’Schlechter als die besten, aber besser als die meisten!’[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]