Der Rabe – Duell der Zauberer

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Rabe – Duell der Zauberer
Originaltitel The Raven
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Roger Corman
Drehbuch Richard Matheson
Produktion Roger Corman
Musik Les Baxter
Kamera Floyd Crosby
Schnitt Ronald Sinclair
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Der Rabe – Duell der Zauberer ist ein US-amerikanischer Fantasyfilm aus dem Jahr 1963, der auf dem Gedicht Der Rabe von Edgar Allan Poe basiert. Das Drehbuch wurde von Richard Matheson geschrieben. Der Film wurde in Deutschland erst im Jahre 1980 veröffentlicht, da er sich in Amerika als Flop herausstellte. Regie führte Roger Corman. Produziert wurde der Starbesetzte Film von der Filmfirma American International Pictures.

Der Film ist Teil der Edgar Allan Poe-Reihe von Roger Corman. Boris Karloff übernahm bereits 1935 in dem Film Der Rabe von Lew Landers eine Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Der Zauberer Dr. Erasmus Craven trauert in seinem vom Nebel umgebenen Schloss seit zwei Jahren um seine geliebte Lenore und versucht sich selbst mit einigen Zaubertricks zu unterhalten. An jenen Abend klopft ein sprechender Rabe an sein Fenster und er lässt diesen herein. Er entpuppt sich als der Zauberer Dr. Bedlo, der in einem Kampf gegen den Zauberer Dr. Scarabus den kürzeren zog und in einen Raben verwandelt wurde.

Es gelingt Craven schließlich den Raben zurückzuverwandeln und er bittet ihn niemals mehr zu diesem Zauberer zu gehen. Allerdings erzählt ihm Dr. Bedlo, dass sich seine verstorbene Frau bei Dr. Scarabus befindet. Schließlich entschließt er sich, zu Dr. Scarabus zu fahren und seine Frau aus seinen Händen zu befreien. Allerdings wird ihr Kutscher von einer Gedankenkontrolle ergriffen und er versucht Dr. Craven und seine Freunde umzubringen. Es gelingt Dr. Craven schließlich ihn wieder zur Besinnung zu bringen und zusammen mit seiner Tochter Estelle, Dr. Bedlo und dessen Sohn Rexford zum Schloss von Dr. Scarabus zu reisen.

Auf den ersten Blick macht Dr. Scarabus auf Dr. Craven einen vertrauenswürdigen Eindruck, doch Dr. Bedlo möchte sich unbedingt an ihn rächen und fordert ihn erneut heraus. Hierbei verschwindet er und übrig bleibt nur noch Himbeermarmelade. Dr. Craven stellt schließlich fest, dass seine Frau noch am Leben ist.

Daneben versucht Rexford alles um Dr. Craven und seine Tochter zu retten, da er daran glaubt dass sein Vater durch die Macht von Dr. Scarabus gestorben ist. Aber er trifft ihn wieder und muss feststellen, das er ein Verräter ist. Schließlich findet Dr. Craven heraus, dass seine Frau und Dr. Scarabus ein Liebespaar sind. Sie bringen alle in ihre Gewalt und versuchen von Dr. Craven das Geheimnis seiner Macht in Erfahrung zu bringen.

Dr. Cravens Tochter Estelle wird schließlich bedroht, also fordert Dr. Craven seinen Feind heraus. Es folgt ein mächtiger Zauberkampf, bei der sich jeder gegenseitig umzubringen versucht. Hierbei werden auch Feuerbälle, Monster, Welpen, Konfetti, Zauberstrahlen und Stürme beschwören. Das Duell kann Dr. Craven für sich entscheiden. Das Schloss fällt hierbei den Flammen zum Opfer, währenddessen versucht Lenore sein Vertrauen wieder zu gewinnen und mit ihm zu fliehen. Allerdings wird sie von Scarabus mit letzter Kraft festgehalten.

Als das Feuer seine Kraft verliert und sich der Rauch auflösen, befreien sich die beiden aus den Trümmern. Allerdings muss Scarabus feststellen, das er seine Kraft des Zauberns verloren hat. Bedlo versucht sich bei Craven einzuschleichen, allerdings bringt er ihn für immer zum schweigen mit den Worten:"Sprach der Rabe nimmermehr".

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Ursprünglich war für den Film eine Drehzeit von 19 Tagen vereinbart worden. Allerdings wurde der Film innerhalb von 16 Tagen fertiggestellt. Da bereits die Gage für Boris Karloff für 19 Tage bezahlt war, kam er auf die Idee einen zweiten Film innerhalb von drei Tagen zu produzieren, hierbei entstand der Film The Terror – Schloß des Schreckens. Über diesen Film sagte Roger Corman einmal:"Das Verrückteste [...] war, dass wir ziemlich gute Kritiken bekamen. Die Kritiker waren so sehr damit beschäftigt, herauszufinden, worum es in The Terror geht, dass sie nicht merkten, wie schlecht der Film war.“[1] Als Running Gag prallt Dr. Craven regelmäßig gegen sein Teleskop.

Der Rabe - Duell der Zauberer floppte an der Kinokasse, galt aber später als Kultfilm. Die deutsche Synchronisation folgte erst 1980. Folgende Künstler übernahmen die Stimmen von:

Kritiken[Bearbeiten]

„Roger Corman persifliert in seiner amüsanten Gruselkomödie das Genre des Horrorfilms. (…) Mit Der Rabe erboste Corman viele Poe-Anhänger, die in der unbekümmert albernen Farce ihren Meister nicht mehr wiedererkennen wollten.“

Prisma-Online-Filmdatenbank [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Die Zeit: Hau ab, so schnell du kannst!, Katja Nicodemus, 31. Dezember 2008
  2. Der Rabe – Duell der Zauberer bei prisma-online.de; abgerufen am 1. November 2008