Der Tag, an dem die Erde stillstand (2008)

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Tag, an dem die Erde stillstand
Originaltitel The Day the Earth Stood Still
The day the earth stood still.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Scott Derrickson
Drehbuch David Scarpa
Produktion Erwin Stoff
Paul Harris Boardman
Musik Tyler Bates
Kamera David Tattersall
Schnitt Wayne Wahrmann
Besetzung
Synchronisation

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Der Tag, an dem die Erde stillstand (Originaltitel: The Day the Earth Stood Still) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film des Regisseurs Scott Derrickson aus dem Jahr 2008. Es handelt sich um eine Neuverfilmung des gleichnamigen Films Der Tag, an dem die Erde stillstand aus dem Jahr 1951. Beide Filme basieren auf der Erzählung „Abschied vom Herrn“ (Originaltitel: Farewell to the Master) von Harry Bates.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Der Deer Lake war einer der Drehorte des Films

1928 sieht ein Bergsteiger plötzlich ein helles Licht am Himmel, dass sich seinem Aufenthaltsort nähert. Darauf geht er diesem Licht nach und entdeckt auf einem Plateau eine hell leuchtende, rund zwei Meter große rotierende Sphäre. Als er diese Sphäre berührt und fällt er in Ohnmacht und die Kugel ist verschwunden, allerdings ist auf seiner Hand ein kreisförmiges Mal zu sehen.

In der Gegenwart hingegen versucht die Astrobiologin Dr. Helen Benson mit ihrem Stiefsohn Jacob Benson klar zu kommen, der ihr alle Mühe macht. Während sie das Abendessen vorbereitet klopft es plötzlich an die Türe und eine Sondereinheit der Regierung holt sie von ihrem Haus ab. Sie wird ohne Angabe von Gründen zusammen mit anderen Wissenschaftlern zu einem Armeestützpunkt gebracht. Dort wird den Wissenschaftlern erklärt, dass in wenigen Minuten ein großes Objekt aus dem Weltall auf die Erde stürzen wird. Schließlich werden die Wissenschaftler zum New Yorker Central Park gebracht, auf dem eine riesige Sphäre landet und die Menschen in ihren Bann zieht. Als ein Alien aus der Sphäre aussteigt wird es von einem übereifrigen Soldaten angeschossen. Hieraufhin regiert sein Begleitschutz namens „Genetisch organisierte Roboter-Technologie“, kurz GoRT und das Wesen wird in die nächste Krankenstation gebracht.

Dort wird festgestellt, dass das Alien seine Haut verliert und sein Äußeres an die Menschheit anpasst. Er stellt sich unter dem Namen Klaatu vor und möchte den Regierungsverantwortlichen der Erde sprechen. Doch die Secretary to the President of the United States Regina Jackson möchte ihn nicht vor den Regierungsverantwortlichen der Erde sprechen und sie verweigert ihm diesen Wunsch. Schließlich soll Klaatu von mit einem Wahrheitsserum betäubt werden, Dr. Helen Benson spritzt ihm jedoch eine ungefährliche Kochsalzlösung und empfiehlt ihn zu fliehen. Diesen Rat befolgt Klaatu und flieht aus der Militärbasis.

Gemeinsam mit ihr besucht Klaatu einen McDonalds, um sich dort mit einem anderen Alien zu treffen, dass bereits seit 70 Jahren auf der Erde wohnt und diesen Planeten als seine Heimat betrachtet. Er berichtet ihm davon, dass Menschheit bösartig sei, allerdings haben sie auch eine andere Seite. Daraufhin aktiviert Klaatu einen Prozess der Zerstörung in der zuerst die Tiere vom Planeten rettet und GoRT dazu aktiviert eine Zerstörung der metallischen Gegenstände loszulassen. Hierbei werden zahlreiche metallische Käfer eingesetzt, die Metall zerstören und die Militärs der Welt schutzlos dastehen lassen.

Helen bringt Klaatu zu ihrem Onkel Professor Barnhardt einem Gewinner des Nobelpreises, der mit Klaatu zahlreiche Dinge bespricht und ihm mitteilt dass sich Menschheit immer in Zeiten der Bewährung zu retten und zu ändern vermag. Schließlich wird Klaatu der von der Polizei verfolgt wird von Helens Sohn verraten. Klaatu hält die Hubschrauber der Polizei auf und zerstört diese, nachdem die Polizei Helen gefangennehmen konnte. Klaatu und Jacob Benson reisen weiter in die Stadt zurück, dort erlebt er wie sich Jacob verändert. Helen kann hingegen Regina Jackson davon überzeugen mit Klaatu zu verhandeln. Sie und ein Freund fahren zum Friedhof auf Jacobs Vater begraben wurde und begegnen dort Klaatu und ihrem Sohn. Gemeinsam rasen sie in Central Park, um dort die Vernichtung der Menschheit aufzuhalten. Die Nanobots greifen Jacobs Körper an und Klaatu heilt diesen und hält selbst den Prozess der Zerstörung auf. Hierbei kommt es allerdings zum Stillstand sämtlicher mechanischen und elektrischen Geräte und Klaatu kehrt in den Weltraum zurück.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Synchronbuch von Tobias Meister unter der Dialogregie von Jan Odle durch die Synchronfirma Berliner Synchron Wenzel Lüdecke. Der Abspann wurde in der deutschen Fassung mit dem Lied Vergiftet im Schlaf von Thomas D. unterlegt.[2][3]

Darsteller Deutscher Sprecher[4] Rolle
Keanu Reeves Benjamin Völz Klaatu
Jennifer Connelly Claudia Urbschat-Mingues Helen Benson
David Lewis Johannes Berenz Agent in Zivil
Robert Knepper Gerald Paradies Colonel
Roger R. Cross Tilo Schmitz General Quinn
J. C. MacKenzie Wolfgang Wagner Grossman
Jaden Smith Eric Stefanov Jacob Benson
Kyle Chandler Uwe Büschken John Driscoll
Jon Hamm Thomas Nero Wolff Michael Granier
James Hong Dr. Chuanjie Huang Mr. Wu
David Richmond-Peck Olaf Reichmann Polygraph Operator
John Cleese Thomas Danneberg Professor Barnhardt
Kathy Bates Regina Lemnitz Verteidigungsministerin Regina Jackson
Mousa Kraish Jan Odle Yusef
Uli Krohm Arzt bei der Obduktion
Boris Tessmann Pfleger

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Keanu Reeves und Scott Derrickson bei der Promotion für den Film in Mexiko

1994 haben Produzent Erwin Stoff und 20th Century Fox gemeinsam den erfolgreichen Keanu Reeves-Film Speed produziert. Hierbei sah Stoff an einer Studiowände ein altes Kinoplakat für den Film Der Tag, an dem die Erde stillstand aus dem Jahr 1951 und kam auf die Idee für ein Remake mit Keanu Reeves.[5] Erst 2005 wurde die Idee für das Remake durch David Scarpa mit einem Drehbuch entwickelt. Scarpa selbst fand die Geschichte aus den 1940er Jahren so relevant wie noch nie. Die einzige Änderung die er durchführte war das aus nukelaren Bedrohung eine Umweltbedrohung wurde.[6]

Scott Derrickson hat Robert Wise während der Zeit seines Filmstudiums getroffen und bat ihn um dessen Meinung, obwohl er eigentlich keine Remakes mag, allerdings mochte er das neue Drehbuch des Films.[7] Astronom Seth Shostak beriet die Filmemacher bezüglich des Eintritts der Sphären und empfand das Drehbuch als wenig realistisch.[8]

Die Dreharbeiten fanden in der Zeit vom 12. Dezember 2007 bis zum 19. März 2008 in den Vancouver Film Studios statt.[9] Weitere Drehorte waren das Vancouver Forum, der Deer Lake, der Jericho Park und die Simon Fraser University.[10]

2011 versuchte die Filmfirma The Asylum mit einer inoffiziellen Fortsetzung namens Der Tag an dem die Erde stillstand 2 – Angriff der Roboter (US-Originaltitel The Day The Earth Stopped) bei dem C. Thomas Howell sowohl Regie führte als auch die Hauptrolle spielte Geld zu verdienen.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Filmzeitschrift Cinema schrieb im Fazit: „Scott Derrickson packt sein biblisch dröhnendes Endzeittheater mit viel Action und Computertricks voll, was den messianischen Kitsch auch nicht erträglicher macht: das Wort zum Sonntag in Überlänge.“[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internet Movie Database: Hintergrundinformationen
  2. DVD-Abspann
  3. Synchronkartei-Eintrag
  4. 2012-02-25 in der Deutschen Synchronkartei
  5. Ryan Rotten: The Day the Earth Stood Still Set Visit Q & A. In: ComingSoon.net, 17. November 2008. 
  6. Production notes. 20th Century Fox. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
  7. Produktionsnotizen
  8. Seth Shostak: On the Set of The Day the Earth Stood Still. In: Space.com, Imaginova, 8. Dezember 2008. 
  9. Film Production Chart. In: Variety. Abgerufen am 5. Juli 2008. 
  10. Glen Schaefer: Sun shines on Day Earth Stood Still set. In: National Post, 14. Dezember 2008.  Vorlage:Dead link
  11. Der Tag, an dem die Erde stillstand, Kritik in der Cinema, abgerufen am 29. März 2009