Der dunkle Kristall

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der dunkle Kristall
Originaltitel The Dark Crystal
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge ca. 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jim Henson,
Frank Oz
Drehbuch Jim Henson,
David Odell
Produktion David Lazer,
Gary Kurtz
Musik Trevor Jones
Kamera Oswald Morris
Schnitt Ralph Kemplen
Besetzung

Die Figuren im Film wurden jeweils von zwei Personen verkörpert: Einer steuerte die Puppe (u.a. Jim Henson als Jen), während ein professioneller Sprecher die Sprechrolle übernahm.

Sprecher im Original:

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Der dunkle Kristall ist ein britisch-amerikanischer Fantasyfilm der Puppenspieler und Muppets-Erfinder Jim Henson und Frank Oz aus dem Jahr 1982. Für Jim Henson war es der erste Fantasyfilm seiner Karriere.[1] Das Konzept des Films stammte von Illustrator Brian Froud der später auch mit Jim Henson den Film Die Reise ins Labyrinth in die Wirklichkeit umsetzte.[2]

Handlung[Bearbeiten]

 
Eine Original Skeks-Figur im Center for Puppetry Arts in Atlanta
 
Eine Original UrRu-Figur im Museum of American History

Die Welt Thra wird seit 1000 Jahren von der Schreckensherrschaft der gierigen Skekse bedroht. Allerdings leben nur noch 10 Skekse und ihr Imperator liegt im Sterben. Ebenso wie den Skeksen geht es den weißen und ausgeglichenen Urus, deren Weißster ebenfalls im Sterben liegt. Die Urus versuchen die alten Zauberkräfte in der Erinnerung zu behalten und zu beschwören, während die Skekse ihre Energie aus einem dunklen Kristall ziehen, dem kleines Stück fehlt.

Er zu seinen Lebenzeiten einen Gelfling namens Jen vor den Skeksen versteckt, die laut einer Prophezeiung das Ende der Skekse einläuten würden. Kurz vor seinem Tod offenbart ihm der Weißste Uru, dass er die Prophzeiung erfüllen wird und das er nach der Zauberin Aughra suchen muss. Jen trifft auf sie und wird dabei von den Soldaten der Skekse beinahe gefangengenommen.

Jen trifft nach einiger Zeit auf Kira einen weiblichen Gelfling, die mit den Tieren kommuzieren kann. Gemeinsam machen sie auf, die Prophezeiung zu erfüllen und finden heraus, dass diese dazu geführt haben, dass sie die letzten ihrer Art sind. Nach vielen Angriffen gelingt Jen in das Schloss der Skekse zu gelangen und dort den Kristall nach vielen Abenteuern zu finden. Allerdings haben die Skekse ihren Aufenthaltsort entdeckt und versuchen sie nach besten Kräften daran zu hindern. Sie töten schließlich Kira und Jen gelingt es den zerbrochenen Kristall zusammenzufügen und die Urus verbinden sich mit Skeksen und werden zu transzendierten Lebewesen, die Kira wieder beleben und verödete Welt in ein Paradies verwandeln.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Produktionszeit des Films dauerte insgesamt 5 Jahre. Für den Film wurden zahlreiche Animatronikfiguren geschaffen, die bahnbrechend waren und deren Technik später auch für Filmfiguren wie Yoda aus Star Wars verwendet wurden.

Gedreht wurde der Film in den EMI Elstree Studios bei London, die Präproduktion fand vor allem in New York statt.[3]

Die Skekse hatten später einige Fernseh- und Filmauftritte wie beispielsweise in der Serie Jim Henson's Creature Shop Challenge. Rund um den Film entstand ein großes Merchandising-Angebot vom Computerspiel The Dark Crystal, mehrere Bücher wie The World of The Dark Crystal oder ein Read-Along-Adventure-Buch.

Die Idee zum Film geht auf die Serie Land of Gorch aus der Show Saturday Night Live zurück.[4] Einige Designelemente wie das Dreieck gehen auf die ägyptische Kultur zurück.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Catriona McAra schreibt über den Film folgendes:

„Während der Film über eine wenig originelle Handlung verfügt und auch die Protagonisten oft stereotyp wirken, wirkt der Film vor allem durch die üppig ausgestatteten Landschaften, das Design der Welt und die oft exzentrischen Nebendarsteller.[6]

Das Magazin Cinema schreibt über den Film:

„Mit einem satten Budget, detailverliebt gefertigten Puppen und komplizierter Technik schufen die "Muppets"-Erfinder Jim Henson und Frank Oz ein beeindruckendes Universum, das von anmutig exotischen Wesen bevölkert wird. Aber Obacht: Die düstere Welt kann jüngsten Zuschauern noch heftige Albträume bereiten![7]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Im Jahr 2019 wurde mit der Netflix-Serie Der Dunkle Kristall: Ära des Widerstands eine Fortsetzung angekündigt, die am 30. August 2019 veröffentlicht wird.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Victoria Grace Weisel, Leslee Asch et al.: Muppets, Monster & Magie. Die Welt von Jim Henson (OT: The Art of the Muppets). Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main und New York 1987, ISBN 3-88799-021-8 S. 36
  2. http://www.worldoffroud.com/films/index.php
  3. Catriona McAra: A Natural History of 'The Dark Crystal': The Conceptual Design of Brian Froud in Jennifer C. Garlen und Anissa M. Graham (Hg.): The Wider Worlds of Jim Henson: Essays on His Work and Legacy Beyond The Muppet Show and Sesame Street McFarland, 2012 ISBN 0786469862 S. 103
  4. Catriona McAra: A Natural History of 'The Dark Crystal': The Conceptual Design of Brian Froud in Jennifer C. Garlen und Anissa M. Graham (Hg.): The Wider Worlds of Jim Henson: Essays on His Work and Legacy Beyond The Muppet Show and Sesame Street McFarland, 2012 ISBN 0786469862 S. 101
  5. http://archive.org/stream/starlog_magazine-066/066#page/n17/mode/2up
  6. Catriona McAra: A Natural History of 'The Dark Crystal': The Conceptual Design of Brian Froud in Jennifer C. Garlen und Anissa M. Graham (Hg.): The Wider Worlds of Jim Henson: Essays on His Work and Legacy Beyond The Muppet Show and Sesame Street McFarland, 2012 ISBN 0786469862 S. 101
  7. http://www.cinema.de/film/der-dunkle-kristall,1319158.html