Die Oma ist tot

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDie Oma ist tot
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1997
Länge83 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieAngelo Colagrossi
DrehbuchAngelo Colagrossi
Besetzung

Die Oma ist tot ist eine deutsche Fernseh-Komödie aus dem Jahr 1997. Regie führte Angelo Colagrossi, der auch das Drehbuch des Films verfasste.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

 
Ein Papst-Darsteller fährt mit seinem Papamobil kurz durchs Bild

Oma Vera möchte mit ihrer Familie in Deutschland ihren Geburtstag ausgiebig feiern. Aus diesem Grund reist sie mit viel Wodka im Gepäck aus ihrem polnischen Heimatdorf nach Pinneberg. Die ersten Flaschen werden bereits bei ihrer Anreise zusammen mit anderen Reisenden vernichtet. Sie wird schon freudig von ihrer Familie begrüßt. Die Feier endet in einem reinen Besäufniss, bei dem auch Lothar Brömmers Eltern eingeladen sind. Als sie sich in ihrer Bett legt, dankt sie Gott für diesen schönen Geburtstag und entschläft friedlich.

Als sie ihr Schwiegersohn am nächsten Morgen wecken soll, findet er ihre Leiche vor und kreischt lauthals „Die Oma ist tot!“. Ihr letzter Wille ist neben ihren Mann Pjotr in ihrer Heimat begraben zu werden. Aus diesem Grund holt sich die Familie mehrere Angebote von Leichenbestattern ein, die allesamt über 15.000 DM kosten. Auch eine illegale Überführung für 10.000 DM ist viel zu teuer für die verschuldete Familie. Aus diesem Grund kommt ihr Sohn auf die Idee die Oma selbst nach Polen zu bringen. Nach kurzer Zeit wird Omas Leiche in einen Surfbrettträger gelegt, der eigentlich der erste Preis bei einer populären Fernsehshow war. Da die Moderatorin zuvor von ihren Fans getötet wurde, erzielt dieses Surfbrett einen hohen Verkaufspreis.

Während einer Autopanne begegnen sie Hubert Köster dem 2. Preisträger der Show, der ebenfalls ein etwas kleineres Surfbrett gewonnen hat und ihnen mit Benzin weiterhilft. Er bietet ihnen an, das Surfbrett für 10.000 DM zu kaufen. Linda Brömmer willigt ein und verspricht ihm das Surfbrett mit Träger zu überlassen, sobald sie wieder aus Polen zurückgekehrt sind. Nach der Grenzkontrolle wird der Familie Brömmer der Wagen gestohlen. Auch hier kommt ihnen Hubert Köster zur Hilfe und sie finden den Wagen wieder in Deutschland bei den Autoverkäuferinnen Selma & Luisa, die ihren Handel mit gestohlenen Autos und gefälschten Wagenpapieren aufbessern. Daneben haben sie auch einige gefälschte Surfbretter der Fernsehshow und einen Panzer im Angebot.

Der Wagen wurde zwar verkauft, aber Hubert Köster kauft einen gefälschten Surfbrettträger in der Annahme, dies sei das Original. An der Grenze stellen sie fest das es eine Fälschung ist, sie kehren zu Selma & Luisa zurück und holen sich das Original zurück. An der Grenze werden sie diesesmal ohne Kontrolle durchgelassen, da der Papst mit dem Papamobil durchfährt und die Familie Köster und Brömmer segnet. Schließlich findet die Beerdigung in der Heimat von Oma Vera statt und Herr Köster erhält sein Surfbrett. Währenddessen trinkt Oma Vera zusammen mit ihrem Mann im Himmel ein Gläschen Wodka.

Hauptpersonen[Bearbeiten]

Lothar Brömmer[Bearbeiten]

Hape Kerkeling spielt Lothar Brömmer, der in Pinneberg als Busfahrer arbeitet und mit seiner Frau Linda und seinen zwei Kindern glücklich verheiratet ist. Während seiner Arbeit wird er häufig gefragt ob seine Route nicht über den Gustav-Boddenkamp-Ring führt, was er regelmäßig verneint. Als Oma Vera verstirbt ist mehr als überfordert und versucht alles um einen finanziellen Ruin zu verhindern.

Linda Brömmer[Bearbeiten]

Linda Brömmer wird von Janette Rauch gespielt, die vorallem durch ihren polnischem Akzent und ihre Sucht nach Kuchen auffällt. Sie hat bereits bei ihrer Konditorei ihres Vertrauens einen Treurabbatt für 25 Bestellungen erhalten. Daneben schaut sie sich regelmäßig die TV-Show Alles aus Liebe mit Bettina von Dabelstein an, bei der sie auch den ersten Preis ein goldenes Surfbrett mit einem Bild der Moderatorin vorne gewonnen hat. Als ihre Oma stirbt muss sie sich erstmal Glückshormone anfuttern.

Oma Vera[Bearbeiten]

Oma Vera wird von Tana Schanzara gespielt. Ihr Motto ist regelmäßig „Ein Schnaps, ein Lied“, sie verstirbt glücklich im Gästezimmer der Familie Brömer.

Bettina von Dabelstein[Bearbeiten]

Bettina von Dabelstein ist die Moderatorin der Fernsehshow Alles aus Liebe und sehr populär. Ihre Quoten sind so gut, dass ihr Vertrag mit dem Sender ihrer Show um 2 Jahre verlängert wurde. Daneben ziert ein Bild von ihr den ersten und zweiten Preis die besagten Surfbretter. Dennoch findet Lothar Brömmer in einem Gebetsbuch den Eintrag, dass sie sterben soll, da sie diesem Beter auf den Sack geht. Kurz darauf wird sie von ihren Fans umgebracht.

Hubert Köster[Bearbeiten]

Hubert Köster gespielt von Michael Benthin ist der Gewinner des 2. Preises und besitzt damit ein kürzeres silbernes Surfbrett auf dem die Rückseite der Moderatorin zu sehen ist. Er trifft auf die Familie Brömmer als ihnen das Benzin ausgeht. Er möchte unbedingt das goldene Surfbrett kaufen und hilft ihnen immer wieder aus der Patsche, sogar als er erfährt wer sich in diesem Surfbrettträger befindet.

Selma & Luisa[Bearbeiten]

Selma und Luisa sind eine Anspielung auf das Roadmovie Thelma & Louise. Sie sind eigentlich Autohändlerinnen, die mit gestohlenen Autos und gefälschten Papieren ihre Kasse aufbessern. Gespielt werden sie von den „Missfits“ Gerburg Jahnke und Stephanie Überall.

Die Grenzbeamten[Bearbeiten]

An der polnischen Grenze begegnen die Brömmers immer wieder den gleichen Grenzbeamten. Die Grenzbeamtin wird von Isabel Varell gespielt und arbeitet für den Zoll. Der Grenzbeamte wird von Wolfgang Völz gespielt und arbeitet für den Bundesgrenzschutz. Sie kontrollieren immer wieder die Zähne der Einreisenden, bleiben trotz allem immer sehr menschlich und winken sie als der Papst durch die Grenze fährt durch.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der mehrfach im Film erwähnte Gustav-Boddenkamp-Ring existiert tatsächlich, allerdings befindet er sich nicht in Pinneberg sondern in der Gemeinde Briesen (Mark) im Stadtbezirk Biegen. Daneben wird in einer kurzen Radiodurchsage auch die Abdankung der englischen Königin Bezug genommen, die sich bereits in dem Film Willi und die Windzors ereignet hat, was verdeutlichen soll das beide Filme zur gleichen Zeit spielen. Die Schauspielerin Dorothea Walda spielte auch in dem Film Club Las Piranjas als Touristin mit, und bietet hier der Familie Brömmer einen illegalen Schwarztransport mit der Hilfe von Dr. Schneck an.

Weblinks[Bearbeiten]