Die Weihnachtsgeschichte (1997)

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDie Weihnachtsgeschichte
OriginaltitelA Christmas Carol
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge68 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieStan Phillips
DrehbuchJymn Magon,
Charles Dickens (Autor)
Synchronisation

Englische Fassung:

Deutsche Fassung:

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Die Weihnachtsgeschichte (Originaltitel: A Christmas Carol) ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm nach Charles Dickens' Weihnachtsmärchen. Regie führte Stan Phillips. Der Film erschien im Jahr 1997.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

Ebenezer Scrooge ist seit dem Tod seines ehemaligen Geschäftspartners Jacob Marley der alleinige Inhaber eines erfolgreichen Kontors, das satte Gewinne einstreicht. Sein einziger Trost ist sein Hund Debit. Seinen Angestellten Bob Cratchit behandelt er wie seinen Leibeigenen und zahlt ihm einen sehr kleinen Lohn. Trotz allem ist Bob Cratchit mit seiner Anstellung zufrieden, da er seine Familie ernähren kann. Kurz vor Weihnachten begegnet Ebenezer zahlreichen Menschen, die sich aufs Weihnachtsfest einstimmen, auch sein Neffe lädt ihn wie jedes Jahr zum Weihnachtsfest ein. Allerdings wird das mit dem Wort „Humbug“ abgelehnt. Schließlich setzt Ebenezer auch einige Sammler für wohltätige Zwecke vor die Türe und wird von einer Kellnerin verspottet.

Als Ebenezer in seiner Villa ankommt, meint er den Geist von Jacob Marley zu sehen. Dieser besucht ihn tatsächlich und er ist von zahlreichen Ketten gefangen, die ihn alle an seinen irdischen Reichtum erinnern. Jacob mahnt seinen ehemaligen Geschäftspartner zur Umkehr und kündigt ihm den Besuch von drei Geistern an.

Der erste ist der Geist der vergangenen Weihnacht, der Ebenezer seine Kindheit zeigt. Er verbrachte seine Weihnachtsfeste häufig im Internat und taucht mit der Hilfe von Büchern in die Welten von Robinson Crusoe und ähnlichen Buchhelden ein. Bei einem anderen Weihnachtsfest wird er von seiner Schwester eingeladen, diese Weihnachten war sein bis dahin fröhlichstes Weihnachtsfest. Jahre später absolviert er eine Ausbildung bei Mr. Fezziwig, der Weihnachten zusammen mit seinen Angestellten im Kontor feiert, hier tanzt er auch das erste Mal mit Belle. Einige Zeit später preist Ebenezer seinen ersten Gewinn bei seiner Freundin Belle an, die er damit vor den Kopf stößt. Sie verlässt ihn und Ebenezer wendet sich nur noch seinen Geschäften zu. Ebenezer befindet sich schließlich wieder in seinem Bett und weint.

Kurz darauf zeigt ihm der Geist der gegenwärtigen Weihnacht, wie die Familie von Bob Cratchit Weihnachten mit einem kleinen Vogelbraten feiert. Trotz allem ist Bob Cratchit so frei auf seinen Arbeitgeber zu trinken. Besonders beeindruckt Ebenezer der kleine Tim, der wie er viele Bücher liest. Auch das Fest seines Neffen besuchen die beiden. Hierbei singen sie ein Lied aus dessen Kindheit und Ebenezer muss erkennen das er falsch gehandelt hat. Schließlich vergeht der Geist der gegenwärtigen Weihnacht und der Geist der zukünftigen Weihnacht erscheint. Er zeigt ihm seinen Tod und das er von allen verspottet wird. Ferner zeigt er ihm den Tod des kleinen Tims. Ebenezer ist bestürzt und beschließt sich zu ändern.

Er erwacht darauf wieder in seinem Bett und beschließt ein besserer Mensch zu werden. Er beginnt zu spenden und Gutes zu tun. Ferner feiert er mit Bob Cratchit und seinem Neffen Weihnachten und beschenkt seinen Angestellten mit vielen Geschenken und einer Gehaltserhöhung. Er wird schließlich ein guter Freund und ein guter Mensch.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Produziert wurde der Film als Fernsehfilm für die Reihe DIC Movie Toons. Die Zeichnungen stammen von Han Yang Productions.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Cinema urteilt über den Film:

„Im Zeitalter raffinierter Computerspiele wirkt die leblose Animation mit ihrer eintönigen Musikuntermalung zu antiquiert. So kommt keine weihnachtliche Vorfreude auf! Fazit: Lieblose Trickversion eines Klassikers.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Catalog - "Movie Toons". Abgerufen am 8. Juli 2019.
  2. Cinema-Eintrag