Die sieben Männer der Sumuru

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDie sieben Männer der Sumuru
ProduktionslandBR Deutschland, Spanien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1969
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJess Franco
DrehbuchHarry Alan Towers(als Peter Welbeck)
Bruno Leder(als Karl Leder)
Franz Eichhorn
ProduktionJuan Estelrich
MusikDaniel J. White
KameraManuel Merino
SchnittAllan Morrison
Karin Vietinghoff
Besetzung

Die sieben Männer der Sumuru ist ein 1968 gedrehter Actionfilm von Jess Franco mit Shirley Eaton. Er ist die Fortsetzung des Films Sumuru – Die Tochter des Satans und basiert auf der Figur Sumuru des Autors Sax Rohmer.

Handlung[Bearbeiten]

Jeff Sutton erhält von Bankier Ennio Rossini den Auftrag seine Tochter Ulla zu suchen, die entführt wurde. Die Entführerin fordert 5 Millionen für das Mädchen, aus diesem Grund beschließt Jeff Sutton einen Banküberfall über 10 Millionen zu inszenieren. Dieser Überfall bleibt nicht unbeobachtet und Jeff Sutton reist während des Karnevals nach Rio de Janeiro. Dort trifft auf die hübsche Lesley, die ihn dazu bewegen möchte in die Frauenstadt Femina zu fliehen. Während Lesley von den Männern von Sir Masius gefangengenommen wird, reist Jeff Sutton nach Femina.

Dort wird er von der Superverbrecherin Sumuru empfangen. Sie versucht ihn mit Sex und Drogen gefügig zu machen, um die 10 Millionen zu kassieren. Dafür setzt sie in ein gläsernes Gefängnis, das mit Drogen versetzt wurde. Da Sumuru eigentlich lesbisch ist, hat sie eine hübsche Geliebte der sie aber nach einer letzten Liebesnacht den Laufpass gibt. Diese ist eifersüchtig und lässt Jeff Stutton und das Mädchen frei. Sie fliehen und werden von Sir Masius gefangengenommen.

Er zwingt ihn dazu Sumuru eine Falle zu stellen. Allerdings geht dieser Plan schief, da Irene eine weitere Geliebte von Jeff Stutton und Ulla von Sumuru gefangen werden. Jeff Stutton lässt sich gefangen nehmen und wird mit radioaktiven Strahlen bestrahlt. Während Sumuru ihren Sieg genießen möchte, wird ihre Stadt angegriffen, es kommt schließlich zum großen Showdown, den Jeff Stutton für sich entscheiden kann. Allerdings wird Sumurus Stadt zerstört und Sir Masius stirbt ebenfalls. Aber Jeff Stutton kann zusammen mit Ulla, Irene und Lesley entkommen. Während er annimmt, dass Sumuru gestorben ist, befindet sie an Bord eines Schiffes.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Uraufführung des Films fand am 14. März 1969 in der Bundesrepublik Deutschland statt. Im Film treten viele Stars wie Oscar-Gewinner George Sanders oder das Bond-Girl Shirley Eaton auf. Der Film selbst wurde am 04.04.2014 in der TELE 5 Reihe Die schlechtesten Filme aller Zeiten präsentiert. Der erste Teil der Filmreihe wurde ebenfalls in dieser Reihe präsentiert.[1]

Im Jahr 2003 wurde ein weiterer Sumuru-Film mit dem Titel Sumuru – Planet der Frauen produziert.

Kritik[Bearbeiten]

„Umständlich konstruierter und dilettantisch inszenierter Actionfilm, der mit Sex-Einlagen mühsam in Gang gehalten wird“

„Absurder Sex-Action-Mix. Kult? Quatsch!“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]