Django Unchained

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Django Unchained
Originaltitel Django Unchained
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch, Deutsch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 165 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Quentin Tarantino
Drehbuch Quentin Tarantino
Produktion Reginald Hudlin
Stacey Sher
Pilar Savone
Kamera Robert Richardson
Schnitt Fred Raskin
Besetzung
Synchronisation

Django Unchained ist ein US-amerikanischer Western aus dem Jahr 2012, der unter der Regie von Quentin Tarantino entstanden ist. Der Film ist eine eigenständige Hommage an den Italowestern Django aus dem Jahr 1966 mit Franco Nero in der Hauptrolle. Franco Nero übernimmt in dem Film eine kleine Gastrolle als Amerigo Veseppi, der Django Freeman darum bittet seinen Namen zu buchstabieren.[2] Der Film erhielt positive Kritiken und mehrere Filmpreise und einige Oscarnominierungen bei der Oscarverleihung im Jahr 2013.

Handlung[Bearbeiten]

Jamie Foxx, Christoph Waltz, Kerry Washington und Samuel L. Jackson bei der Premiere von Django Unchaind in Paris im Jahr 2013

Django ist ein Sklave, der im Tiefen Süden der Vereinigten Staaten lebt und von seiner Frau Broomhilda (in Anlehnung an Brunhilde) getrennt wurde. Der deutsche Kopfgeldjäger Dr. King Schultz befreit ihn aus der Sklaverei, allerdings verpflichtet er ihn dazu ihn bei der Suche nach der Verbrecherbande Brittle Brothers zu helfen. Im Anschluss ist er ein freier Mann, der 75 US-Dollar in der Tasche hat. Zuvor erschießt Dr. Schultz einen Sheriff einer Kleinstadt, bei dem es sich in Wirklichkeit um einen Verbrecher handelte, auf dem ein Kopfgeld ausgesetzt war. Nachdem er die Prämie für diesen Verbrecher kassiert hat, lässt er sich von Django zu den Brüdern führen.

Diese arbeiten auf der Farm von Big Daddy, dieser hat zahlreiche Sklaven und ist stolz darauf über diese verfügen zu können. Während Dr. Schultz mit ihm etwas geschäftliches bespricht, tötet Django zwei der Brittle Brothers, die eine Frau quälen wollen. Dr. Schultz erledigt schließlich, den dritten Bruder und kassiert anschließend das Kopfgeld. Als sie in der Wüste campieren, werden sie von Big Daddys Leuten angegriffen, die sich weiße Masken aufgesetzt haben. Als Django Big Daddy erschießt erkennt Dr. Schultz sein Potenzial als Kopfgeldjäger und macht ihm den Vorschlag ihn über den Winter als Lehrling zu begleiten und anschließend seine Frau zu befreien.

Nach dem Ende seiner Ausbildung erfährt Schultz durch das Register für verkaufte Sklaven, dass Broomhilda an Calvin Candie verkauft wurde. Diesem gehört die Plantage Candyland in Chickasaw County, Mississippi. Gemeinsam überlegen sie sich wie sie Broomhilda befreien können, da der Verkauf einer Sklavin im Werte von 300 US-Dollar für Mr. Candie wenig verlockend ist. Aus diesem Grund entscheidet sich Dr. Schultz dafür sich als gelangweilten Mann auszugeben, der auf der Suche nach etwas besonderen ist. Da sich Calvin Candie für Mandingo-Kämpfe interessiert, gibt er vor ebenfalls in dieses Geschäft einsteigen zu wollen. Da er von dieser Thematik keine Ahnung hat, soll ihn Django hierbei beraten. Schließlich machen Django und Dr. Schultz ihm ein Angebot für einen sehr guten Kämpfer in Höhe von 12.000 US-Dollar.

Calvin Candie ist von Django begeistert und lädt beide bei sich zu Hause ein. Außerdem schwärmt er Dr. Schultz von Broomhilda vor, die Deutsch spricht und ihn an seine Heimatstadt Düsseldorf erinnern könnte. Als ein Mandingo-Kämpfer namens D’Artagnan von Hunden zerfleischt wird, weil er nicht mehr kämpfen möchte, kann Dr. Schultz dieses Bild nicht ertragen. Auf der Plantage begegnet Dr. Schultz Broomhilda und gibt sich und Django zu erkennen.

Bei einem Abendessen fällt Stephen, dem Verwalter des Hauses auf, dass Broomhilda Django kennen muss und gibt die Information an Calvin weiter. Er erpresst Dr. Schultz für Broomhilda einen Preis von 12.000 US-Dollar zu zahlen. Anstandslos bezahlt er den Preis für sie, allerdings geht ihm das Bild von D’Artagnan nicht mehr aus dem Kopf und er erschießt Calvin Candie und wird allerdings von dessen Leuten hinterrücks erschoßen. Django versucht sich einen Weg freizuschießen, allerdings sorgt Stephen dafür, dass sie die Gewalt von Calvin's Männern kommt. Django muss sich ergeben, wenn er sie nicht verlieren möchte.

Django wird schließlich auf Befehl von Miss Lara Lee Candie-Fitzwilly der Erbin von Calvin, an die Dickey Mining Company verkauft. Django gelingt es mit einem Trick aus ihren Händen zu fliehen. Er sinnt auf Rache und möchte seine Frau befreien. Es gelingt ihm schließlich die Candiplantage zu zerstörren und sich zu rächen. Gemeinsam mit seiner freigekauften Frau Broomhilda von Shaft reiten sie in ein neues Leben.

Produktionsinformationen[Bearbeiten]

Quentin Tarantino verwendete bereits bei seinem ersten Kinofilm Reservoir Dogs – Wilde Hunde einige Elemente des Italowestern, so endete der Film beispielsweise mit einem Stallo alla messicana, also einer Konfrontation die auf beiden Seiten nicht gewonnen werden kann.[3] Der Film Kill Bill – Volume 2 enthielt mehrere Musikstücke von Ennio Morricone, einem der bekanntesten Italowesternkomponisten.[4] Im Jahr 2007 wirkte er außerdem in einer Nebenrolle in Takashi Miikes Western Sukiyaki Western Django mit.[5]

Die Dreharbeiten begannen am 1. November 2011.[6] Für die Hauptrolle von Django war auch Will Smith im Gespräch, dieser hätte durchaus auch schon Erfahrung mit dem Westerngenre durch Wild Wild West gehabt, allerdings fiel die Wahl auf Jamie Foxx.[7] Unter anderem wurden Franco Nero, Kevin Costner[8] und Kurt Russell[9] gecastet oder waren für Filmrollen im Gespräch. Allerdings war von den Dreien nur Ur-Django Franco Nero in einer kurzen Rolle zu sehen. Gedreht wurde in Santa Clarita, an der Evergreen Plantation in Louisiana, in Jackson Hole, an der Second Line Stages in New Orleans, auf den Alabama Hills sowie in den kalifornischen Orten Independence und Lone Pine.[10]

Besonders kontrovers wurde aufgenommen, das häufig das Wörtchen Nigger verwendet wurde.

Hommagen in Django Unchained[Bearbeiten]

Bild The Blue Boy von Thomas Gainsborough aus dem Jahre 1770

Der Film Django Unchained enthält bewußt einige Szenen an die Italowesternklassiker Django und an Leichen pflastern seinen Weg erinnern. Besonders eindrucksvoll ist die atemberaubende Darstellung der Winterlandschaft, die ebenfalls in dem Film Leichen pflastern seinen Weg zu finden ist.

Dr. Schultz ist eine Hybrid-Mischung aus einigen Figuren aus den Karl-May-Filmen und der Figur von Klaus Kinski aus dem Film Leichen pflastern seinen Weg.[11] Die Figur von Broomhilda von Shaft ist eine Hommage an die Fritz Lang Die Nibelungen und an Richard Wagners Operfassung.[12] Ihr Nachname von Shaft ist eine Hommage an den gleichnamigen Films.

Daneben ist eine Hommage an das Bild The Blue Boy von Thomas Gainsborough zu finden, da Django in einer Szene des Films ein ähnliches ein ähnliches Kostüm trägt.

Historische Ungenauigkeiten[Bearbeiten]

Die Büste der Nofretete wurde erst am 6. Dezember 1912 entdeckt

Die Mandingo-Kämpfe sind eine reine Hommage an den gleichnamigen Film Mandingo, allerdings sind sie in der Popkultur verwurzelt.[13] In einer weiteren Szene spielt Miss Lara Lee Candie-Fitzwilly auf ihrer Harfe das Stück Für Elise von Ludwig van Beethoven, allerdings wurde das Stück erst im Jahr 1867 veröffentlicht. Somit konnte sie dieses Stück nicht kennen. Das Dynamit das verwendet wurde, konnte es damals ebenfalls noch nicht geben, dass es erst 1866 von Alfred Nobel erfunden wurde. Daneben ist im "The Cleopatra Club" eine Büste der Nofretete zu sehen, allerdings wurde diese erst am 6. Dezember 1912 entdeckt.

Soundtrack[Bearbeiten]

Einige Stücke wurden für den Soundtrack neu komponiert.

Nr. Titel Künstler Originalfilm
1 Django (Main Theme) Luis Bacalov, Rocky Roberts Django
2 The braying Mule Ennio Morricone Ein Fressen für die Geier
3 Rito Finale Ennio Morricone Brutale Stadt
4 Lo chiamavano king Luis Bacalov, Edda Dell’Orso Lo chiamavano King
5 Norme con Ironie Ennio Morricone Brutale Stadt
6 Town of Silence (2te Version) Luis Bacalov Django
7 Gavotte Grace Collins
8 Freedom Anthony Hamilton, Elayna Boynton Originalkomposition für Django Unchained
9 Town of Silence Luis Bacalov Django
10 La corsa (zweite version) Luis Bacalov Django
11 Requiem (Verdi) – Dies irae Masamichi Amano Battle Royale
12 I Got a Name Jim Croce
13 I giorni dell’ira Riz Ortolani Der Tod ritt dienstags
14 The Big Risk Ennio Morricone Das Wespennest
15 Minacciosamente Lontano Ennio Morricone Die Grausamen
16 100 Black Coffins Rick Ross Originalkomposition für Django Unchained
17 Tracker’s Chant Ted Neeley, Bruce Landon Yauger
18 Nicaragua Jerry Goldsmith Under Fire
19 Sister Sara’s Theme Ennio Morricone Ein Fressen für die Geier
20 Ancora qui Elisa Toffoli, Ennio Morricone Originalkomposition für Django Unchained
21 Blue Dark Waltz Luis Bacalov Django
22 Für Elise Ludwig van Beethoven, Ashley Toman
23 Unchained (The Payback/Untouchable) James Brown, Tupac Shakur
24 Freedom Richie Havens
25 Ain’t No Grave (Black Opium Remix) Johnny Cash
26 Who Did That to You? John Legend Originalkomposition für Django Unchained
27 Too Old to Die Young Brother Dege
28 Un monumento Ennio Morricone Die Grausamen
29 Dopo la Congiura Ennio Morricone Die Grausamen
30 Trinity (titoli) – annibale e i cantori moderni Franco Micalizzi Die rechte und die linke Hand des Teufels (1970)
31 Ode to Django (The D Is Silent) Robert Diggs Originalkomposition für Django Unchained

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[14]
Django Jamie Foxx Charles Rettinghaus
Dr. King Schultz Christoph Waltz Christoph Waltz
Calvin Candie Leonardo DiCaprio Gerrit Schmidt-Foß
Stephen Samuel L. Jackson Engelbert von Nordhausen
Broomhilda von Shaft Kerry Washington Sanam Afrashteh
Amerigo Veseppi Franco Nero Rainer Brandt
Bag Head #2 Jonah Hill Tobias Müller
Big Daddy Don Johnson Reent Reins
Butch Pooch / Ace Speck James Remar Thomas Danneberg
U.S. Marshall Gill Tatum Tom Wopat Ronald Nitschke
Sheriff Bill Sharp Don Stroud Uli Krohm
Leonide Moguy Dennis Christopher Till Hagen
The LeQuint Dickey Mining Co. Employee Quentin Tarantino Stefan Fredrich

Kritiken[Bearbeiten]

„Rückgreifend auf das Western-Genre, speziell den Italowestern, komponiert Quentin Tarantino eine zitat- und beziehungsreiche Ballade über den Kampf gegen Rassismus und mit Bigotterie verbrämte Grausamkeit.“

Lexikon des Internationalen Films[15]

„Auch wenn der Film ein klein wenig zu lang geraten ist, liefert Tarantino mit ‚Django Unchained‘ einen stimmigen, erwartungsgemäß schrillen Mix aus rauem Western, Rache-Drama und Sklaverei-Porträt – exzellent besetzt und ausgestattet, mit einer spannenden Atmosphäre, die dem Zuschauer die Kehle zuschnürt. Großartig!“

Cinefacts.de[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Filmpreise für die Django Unchained nominiert wurde

Bei der Oscarverleihung 2013 wurde der Film in der Kategorie Bester Film nominiert. Leonardo DiCaprio gewann Anfang Dezember 2012 den National Board of Review Award. Zudem erhielten Christoph Waltz in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“ und Quentin Tarantino in der Kategorie „Bestes Filmdrehbuch“ den Golden Globe Award.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]