Django spricht das Nachtgebet

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDjango spricht das Nachtgebet
OriginaltitelIl suo nome gridava vendetta
ProduktionslandItalien, Spanien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1968
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieMario Caiano
(als William Hawkins)
DrehbuchMario Caiano
Tito Carpi
ProduktionBianco Manini
MusikRobby Poitevin
KameraEnzo Barboni
SchnittRenato Cinquini
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Django spricht das Nachtgebet ist ein italienisch-spanischer Italowestern aus dem Jahr 1968. Regie führte Mario Caiano. Der Film wurde in Deutschland auch unter dem Titel Django sprich dein Nachtgebet vermarktet. Veröffentlicht wurde der Film in Deutschland am 19. Juni 1970.

Der Film wird als Django-Film ausgewiesen ohne das die Figur Django in der deutschen Fassung erwähnt wird.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

Davy Flanagan hat nach dem amerikanischen Bürgerkrieg sein Gedächtnis verloren und lebt als Bettler. Eines Tages wird er von einem Kopfgeldjäger entdeckt und festgenommen. Es gelingt ihm diesen zu töten und in seinen Unterlagen Anhaltspunkte für seine Vergangenheit zu finden.

Er reitet nach Dixon und trifft dort auf den Richter der Stadt Sam Kellogg. Dieser gibt vor sein Freund zu sein und bietet ihm sein Haus als Versteck an. Allerdings wird er zuvor vom Sheriff der Stadt gefangengenommen, doch ihm gelingt die Flucht. Ferner gelingt es ihm seinen Freund zu entführen und macht sich mit ihm auf dem Weg zur Bande von Crazy Joe, da sich Clay Hackett der vermeintliche Deserteur, der Davy dieses Problem verursacht haben soll dort befindet. Außerdem ist seine schwer alkoholabhängige Frau Liza bei ihm zu finden. Davy war zuvor mit ihr verheiratet.

Auf dem Weg zu Crazy Joes Band gelingt es Sam Kellogg zu fliehen. Währenddessen versucht Crazy Joe die Ehefrau von Clay zu vergewaltigen, allerdings wird Joe von ihm getötet. Clay wird automatisch zum neuen Bandenführer.

Davy schleicht sich als Alkohollieferant bei Clay ein und gewinnt sein Vertrauen, nachdem er ihm das Leben gerettet hat. Kurz nachdem er Liza sieht kommen in ihm alte Gefühle wieder auf und er steigt ihr nach. In diesem Moment kommt Sam Kellogg zu Clay und informiert ihn über die Ankunft von Davy. Es kommt schließlich zum Showdown bei dem Davy sämtliche Banditen von Clays Bande tötet und sich wieder an die Vergangenheit erinnern kann. Sam Kellogg hat damals in einem Gefangenenlager desertiert und Davy brutal niedergeschlagen was zum Gedächtnisverlust geführt hat.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Gedreht wurden viele Szenen des Films in den Elios-Studios.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„Einer der schwächeren Action-Western von Genre-Profi Mario Caiano[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spaghetti-western.net/index.php/Django_spricht_das_Nachtgebet
  2. Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag 2006