Freude am Fliegen

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelFreude am Fliegen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1977
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieFranz Josef Gottlieb
DrehbuchMia Sorell
ProduktionKarl Spiehs
MusikGerhard Heinz
KameraFranz Xaver Lederle
Besetzung

Freude am Fliegen, später auch Sylvia im Reich der Wollust, ist ein deutscher Film von Franz Josef Gottlieb nach dem Roman Angst vorm Fliegen von Erica Jong. Die Erstaufführung war am 9. September 1977. Die Hauptrolle spielt der aus zahlreichen Italowestern bekannte Gianni Garko.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

Die schüchterne Silvia ist mit ihrem Ehemann Kurt verheiratet, doch dieser vernachlässigt sie und beschäftigt sich lieber mit der Sportschau. Während der Reise zu einem Psychoanalytiker-Kongress liest sie das erotisch und emanzipatorisch angehauchte Buch „Freude am Fliegen“ und träumt sich in eine erotische Welt. Als sie ihrer besten Freundin von diesen Wünschen erzählt, wird sie von dessen Liebhaber sexuell bedrängt. Schließlich versucht sie Kurt zu verführen, doch sie wird von diesem sexuell enttäuscht und geschlagen. Sie verlässt ihn nach dem sie den Geschäftsmann Jörg kennenlernt, der sie umwirbt.

Silvia findet Jörg sexuell anziehend und er wendet sich allerdings seinen Geschäften zu und betrübt Silvia mit der Tochter eines Geschäftspartners. Kurz danach lernt sie den Maler Malte kennen der sie umwirbt, auf dessen Werben sie allerdings nicht eingeht. In Monaco trifft sie auf Jörg wieder, den sie mit Malte versucht eifersüchtig zu machen. Schließlich versöhnt sie sich mit Jörg und lässt Malte abblitzen. Dieser versucht allerdings seit einiger Zeit ein Geschäft mit Madame Cula Caballe abzuschließen, diese verlangt von ihm mit ihr zu schlafen. Die beiden werden von Silvia erwischt und sie verlässt Jörg. Ein halbes Jahr später trifft Jörg sie auf einem Flugplatz und hat es mit einer selbstbewußten Frau zu tun.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Um den Film besser vermarkten zu können, wurde Hauptdarstellerin Corinne Brodbeck, ein Schweizer Fotomodell, in Corinne Cartier umbenannt - und der Titel erschien bereits als DVD irreführend als Sylvia - Im Reich der Wollust. Auf Filmplakaten wurde der Streifen unter dem Titel Silvia im Reich der Wollust angekündigt.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

Christian Genzel von dem Blog Wilsons Dachboden schreibt über den Film:

„Ich weiß jetzt aber doch, was wir bei dem Film gelernt haben. Und zwar: Eine Lisa-Film-Produktion mit Herbert Fux und Otto W. Retzer ist nur minimal alberner als eine ohne.[2]

Der Kurier schreibt über den Film:

„In diesem unfreiwillig komischen Jausen-Porno schänden sie auch Erica Jong und ihren fantastischen Roman“

Kurier

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ebay. Abgerufen am 14. Juni 2011.
  2. Wilsons Dachboden

Weblinks[Bearbeiten]