Gamera gegen Guiron – Frankensteins Monsterkampf im Weltall

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gamera gegen Guiron – Frankensteins Monsterkampf im Weltall
Originaltitel ガメラ対大悪獣ギロン
Gamera tai Daiakujū Giron
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Noriaki Yuasa
Drehbuch Fumi Takahashi
Produktion Hidemasa Nagata
Musik Shunsuke Kikuchi
Kamera Akira Kitazaki
Besetzung

Gamera gegen Guiron – Frankensteins Monsterkampf im Weltall (Originaltitel: ガメラ対大悪獣ギロン oder Gamera tai Daiakujū Giron) ist ein japanischer Monsterfilm (Kaijū Eiga) aus dem Jahr 1969 und der fünfte Film der Gamera-Reihe. Produziert wurde der Film durch die Daiei-Studios.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem auf der ganzen Welt, Signale aus dem All empfangen wurden, versucht Dr. Shiga der ganzen Welt zu erklären, dass es sich hierbei um Außerirdische handeln könnte, die von einem Planeten stammen könnten, der mit der irdischen Raumfahrt nur in 500.000 Jahren erreicht werden kann. Aus diesem Grund müssten die Außerirdischen zur Erde kommen.

In dieser Nacht haben die beiden Geschwister Tomoko und Akio mit Tom einen Übernachtungsgast. Während Tom und Akio mit der Hilfe eines Fernrohres in den Sternen nach einem UFO suchen, versucht Tomoko mit ihnen in Kontakt zu treten und wird abgewiesen. Schließlich entdecken sie ein UFO das in einem nahe gelegenen Wald abstürzt. Am nächsten Tag begegnen sie dem Polizisten Kondo, der sie vor dem Wald warnt. Die drei schlagen den Ratschlag in den Wind und gehen in den Wald, in dem die drei ein UFO finden, dass Akio und Tom sofort betreten und erkunden, während Tomoko lieber draußen bleibt. Die beiden Jungen aktivieren das UFO und fliegen in rasender Geschwindigkeit in den Weltraum. Dort begegnen sie Gamera, der gerade durch das Weltall fliegt. Eigentlich möchte Gamera ihren Flug aufhalten, allerdings schafft er das nicht, da sich die Geschwindigkeit des UFO immer weiter erhöht.

Das UFO fliegt hinter die Sonne auf einen Planeten zu und landet auf diesem. Die beiden Jungen finden verlassene Gebäude einer hochzivilisierte Kultur vor. Schließlich erleben sie wie ein Space-Gaos von einem Monster mit einer Kopfform eines Messers zerstückelt wird. Den beiden Jungen gelingt es in ein Gebäude zu fliehen, nachdem sich das Monster zurückgezogen hat. Dort begegnen die beiden den hübschen Damen Barbella und Flobella, die ihnen erklären, dass sie auf Terra – einem Zwillingsplaneten der Erde – gelandet sind, der kurz vor seiner Auslöschung steht. Die beiden begegnen ihnen freundlich und versuchen das Vertrauen der Kinder zu erwecken. Währenddessen wird Tomoko die Geschichte mit dem UFO nicht geglaubt, allerdings glaubt ihr Kondo und setzt sich für sie ein und verständigt die Behörden und Dr. Shiga.

Sie bringen die Kinder in einen Raum, in dem sie Akio hypnotisieren und von ihm alles über Gamera erfahren. Schließlich geben sie ihnen süße Kringel und Milch mit Schlafmittel. Die beiden planen die Gehirne der Kinder zu essen, um sich die Anpassung an die Erde zu ermöglichen. Allerdings gelingt es ihnen nicht den Kopf von Akio zu öffnen, da Gamera den Planeten Terra erreicht und gegen Guiron zu kämpfen beginnt. Hierbei wird das UFO beschädigt und damit der letzte Fluchtweg von den beiden Mädchen gefährdet. Sie kümmern sich um das UFO und sperren die Kinder, nachdem diese von ihrem Plan erfahren haben, in eine Zelle. Mit der Hilfe eines Geschosses gelingt es ihnen das Monster Guiron zu befreien.

Das Monster halbiert das UFO und bricht Barbella die Beine. Flobella tötet sie und schwört an Gamera Rache. Sie versucht mit der Hilfe von Feuer und Guiron, die Schildkröte zu töten, aber Gamera und den Kindern gelingt es gemeinsam Guiron zu vernichten und Flobella stirbt in den Trümmern der Stadt. Gamera repariert schließlich das UFO und fliegt die beiden Kinder zur Erde zurück. Dort werden sie von begeisterten Erwachsenen empfangen und gefeiert.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Das deutsche Synchrondrehbuch für die Veröffentlichung der DVD-Fassung wurde von Bodo Traber geschrieben, der Film erlebte seine Deutschlandpremiere im Jahr 2013 erstmals auf der DVD und kam nicht in die deutschen oder amerikanischen Kinos.[1]

Der Film enthält eine Szene in der Gamera sich an einer Stange mehrfach wie an einem Reck herumschwingt, um das Monster zu bekämpfen und aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die Kinder im Film selbst machen sich über diesen Angriff selbstironisch lustig. Später waren ähnliche Szenen auch in den Godzilla-Filmen zu sehen. Somit wurde aus dem eigentlichen Mockbuster auf Befehl aus dem Dunkel ein Ideenspender für die Godzilla-Reihe.[1]

Der Film war sowohl Bestandteil der KTMA-Staffel als auch der dritten Staffel der Reihe Mystery Science Theater 3000.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Webseite Tofu Nerdpunk schreibt über Gamera gegen Guiron:

„Guiron ist aber ein cooler Gegner und wer sich mittlerweile an die Kinder gewöhnt hat wird seinen Spaß haben. … Also ein eher durchwachsenes Monsterspektakel aber ich liebe es! Objektiv betrachtet kann ich aber nicht mehr als 5 von 10 Schildkröten Reckübungen vergeben.“[2]

Jörg Buttgereit schreibt über den Film:

„Man muss den Film einfach gesehen haben, um ihn für möglich zu halten.“[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 DVD Intro zu Gamera gegen Guiron – Frankensteins Monsterkampf im Weltall
  2. Tofu Nerdpunk
  3. Jörg Buttgereit (Hrsg.): Japan – die Monsterinsel. Schmitz, Berlin 2006, ISBN 978-3-927795-44-0.