Goldene Himbeere 2015

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ben Affleck gewann nach zahlreichen Flops den Razzie Redeemer Award-Preis für einige echte Erfolge

Die Goldene Himbeere 2015 (englisch 35th Golden Raspberry Awards) „ehrt“ die schlechtesten Filme des Filmjahres 2014. Der Negativpreis wurde am 21. Februar 2015 im Montalban Theatre von Los Angeles verliehen und fand somit traditionell am Vorabend der Oscarverleihung statt. Die Nominierungen wurden bereits am 31. Dezember 2014 in der Empfangshalle des Montalban Theatres bekanntgegeben,[1] hierzu wurde am 13. Januar 2015 ein Youtube-Video hochgeladen.[2]

Neu für die 35. Verleihung der Goldenen Himbeere wurde die Kategorie Razzie Redeemer Award (Himbeere der Erlösung) geschaffen, die Ben Affleck gewinnen konnte. Die Preisverleihung und Ehrenrede wurde von der Nonne und Filmkritikerin Schwester Rose Pacatte gehalten. Der Preis selbst wurde mit Engelsflügeln und Heiligenschein dekoriert. Ben Affleck war bei der Preisverleihung nicht anwesend.[3]

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten]

Es folgt die komplette Liste der Preisträger und Nominierten.

Kategorien Preisträger und Nominierte
Schlechtester Film Saving Christmas (Samuel Goldwyn)
Left Behind (Freestyle Releasing)
The Legend of Hercules (Summit Entertainment)
Teenage Mutant Ninja Turtles (Paramount)
Transformers: Ära des Untergangs (Paramount)
Schlechtester Schauspieler Kirk Cameron in Saving Christmas
Nicolas Cage in Left Behind
Kellan Lutz in The Legend of Hercules
Seth MacFarlane in A Million Ways to Die in the West
Adam Sandler in Urlaubsreif
Schlechteste Schauspielerin Cameron Diaz in Die Schadenfreundinnen und Sex Tape
Drew Barrymore in Urlaubsreif
Melissa McCarthy in Tammy – Voll abgefahren
Charlize Theron in A Million Ways to Die in the West
Gaia Weiss in The Legend of Hercules
Schlechtester Nebendarsteller Kelsey Grammer in The Expendables 3, Legends of Oz: Dorothy’s Return
(nur als Stimme), Denk wie ein Mann 2 und Transformers: Ära des Untergangs
Mel Gibson in The Expendables 3
Shaquille O’Neal in Urlaubsreif
Arnold Schwarzenegger in The Expendables 3
Kiefer Sutherland in Pompeii
Schlechteste Nebendarstellerin Megan Fox in Teenage Mutant Ninja Turtles
Cameron Diaz in Annie
Nicola Peltz in Transformers: Ära des Untergangs
Bridgette Cameron Ridenour in Saving Christmas
Susan Sarandon in Tammy – Voll abgefahren
Schlechtestes Leinwandpaar Kirk Cameron und sein Ego in Saving Christmas
Alle Roboter, Schauspieler (oder roboterhaft agierende Schauspieler) in
jeglicher Kombination in Transformers: Ära des Untergangs
Cameron Diaz und Jason Segel in Sex Tape
Kellan Lutz und seine diversen Muskelgruppen in The Legend of Hercules
Seth MacFarlane und Charlize Theron in A Million Ways to Die in the West
Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung Annie (Columbia)
Atlas Shrugged: Part III (Atlas)
The Legend of Hercules (Summit Entertainment)
Teenage Mutant Ninja Turtles (Paramount)
Transformers: Ära des Untergangs (Paramount)
Schlechteste Regie Michael Bay für Transformers: Ära des Untergangs
Darren Doane für Saving Christmas
Renny Harlin für The Legend of Hercules
Jonathan Liebesman für Teenage Mutant Ninja Turtles
Seth MacFarlane für A Million Ways to Die in the West
Schlechtestes Drehbuch Saving Christmas (Originaldrehbuch von Darren Doane und Cheston Hervey)
Left Behind (Drehbuch von Paul LaLonde und John Patus basierend auf
den Left-Behind-Romanen von Tim LaHaye und Jerry B. Jenkins)
Sex Tape (Drehbuch von Kate Angelo, Jason Segel und Nicholas Stoller, Story von Kate Angelo)
Teenage Mutant Ninja Turtles (Drehbuch von Josh Appelbaum, André Nemec und Evan Daugherty
basierend auf Charakteren, die von Peter Laird und Kevin Eastman kreiert wurden)
Transformers: Ära des Untergangs (Drehbuch von Ehren Kruger basierend auf Hasbros Transformers Action-Figuren)
The Razzie Redeemer Award
Der Himbeeren-Erlöser-Preis[4] Dieser Preis wurde zum ersten mal an Schauspieler oder Regisseure vergeben, die früher Himbeeren gewonnen hatten oder dafür nominiert waren und die inzwischen echte Preise gewinnen konnten.
Ben Affleck (vom Preisträger der Goldenen Himbeere für Liebe mit Risiko – Gigli zum Oscar-Liebling für die Regie von Argo und Gone Girl – Das perfekte Opfer)
Jennifer Aniston (vom vielfachen Kandidat für die Goldene Himbeere zur Nominierten für den Screen Actors Guild Award für die Leistung in Cake)
Mike Myers (vom Preisträger der Goldenen Himbeere für Der Love Guru zum Regisseur des Dokumentarfilms Supermensch – Wer ist Shep Gordon?)
Keanu Reeves (vom sechsfachen Kandidaten für die Goldene Himbeere zum kritisch vielbeachteten Film John Wick)
Kristen Stewart (von der Preisträgerin der Goldenen Himbeere für die Twilight-Saga zum künstlerisch anspruchsvollen Camp X-Ray)

Einzelnachweise[Bearbeiten]