Hinter der blauen Tür - Wenn Träume wahr werden

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelHinter der blauen Tür - Wenn Träume wahr werden
OriginaltitelZa niebieskimi drzwiami
ProduktionslandPolen
OriginalsprachePolnisch
Erscheinungsjahr2016
Länge79 Minuten
Stab
RegieMariusz Palej
DrehbuchMagdalena Niec
Katarzyna Stachowicz Gacek
Adam Wojtyszko
ProduktionAndrzej Papis
Maciej Sowinski
MusikMichal Szablowski
KameraWitold Plóciennik
SchnittUrszula Dutka
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Hinter der blauen Tür - Wenn Träume wahr werden (Originaltitel: Za niebieskimi drzwiami) ist ein polnischer Fantasyfilm des Jahres 2016, der unter der Regie von Mariusz Palej entstand. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Marcin Szczygielski.

Handlung[Bearbeiten]

Auf dem Weg in den Urlaub wird Lukaszs Mutter die Vorfahrt genommen und in diesem Moment überschlägt sich ihr Auto. Während Lukasz sich Sorgen um seine bewußtlose Mutter macht, verliert er selbst das Bewußtsein und erwacht im Krankenhaus mit starken Beinschmerzen. Die Ärzte erklären ihm, dass seine Mutter ins Koma gefallen ist und Lukasz selbst seine Beine wieder trainieren muss, da eine Beinverletzung davon getragen hat. Lukasz versucht seine Mutter im Krankenhaus aus dem Koma zu wecken, allerdings sorgt eher für Probleme.

Schließlich kann er nachdem wieder so genesen ist, dass er auf Krücken gehen kann bei seiner Nachbarin Hilda Cybulska unter, die sich um ihn kümmert. Nach einiger Zeit findet Lukasz einen Brief, in dem die Bank angekündigt, dass die Wohnung seiner Mutter gepfändet werden soll. Lukasz ist verzweifelt, in diesem Augenblick erscheint seine Tante Agata von deren Existenz er bis zu diesem Tag nichts wusste. Sie tritt dem Jungen gegenüber sehr resolut gegenüber und nimmt ihn mit zum Alten Kliff, wo sie zusammen mit Lukaszs Mutter aufgewachsen ist.

Das Alte Kliff ist ein altes heruntergekommenes Hotel, in dem Agata einige schweigsame Gäste empfängt. Deshalb heißt die oberste Regel in diesem Haus, vor jedem Zimmereintritt anzuklopfen. Agata gibt ihm das Zimmer seiner Mutter, dass als einziges Zimmer im Haus mit einer blauen Türe versehen ist. Die Nachbarskinder Krwawiec, Monia, 'Zgryz' und 'Pchelka' ärgern ihn bei ihrer ersten Begegnung. Kurz darauf beginnt Lukaszs das Haus zu untersuchen, nach einem Streit mit seiner Tante hämmert er so heftig gegen die blaue Türe, dass sich das Klopfen verändert und das er eine andere Welt betritt. Nachdem er von einem Schlangenvogel erschreckt wird, kehrt er in seine Welt zurück. Er sucht nach weiteren Eingängen in diese Welt und findet keine weiteren.

Schließlich kehrt in die andere Welt zurück und betritt eine verlassene Stadt, in dem er das Geschäft eines Schneiders aufsucht. Dort wird er von einer zum Leben erwachten Schaufensterpuppe mit langen Haaren angesprochen. Er heilt das Bein von Lukasz und schenkt ihm einen Ring aus Haaren, den Lukasz in seine Welt mitnimmt. Kurz darauf wird seine Tante von den Haaren besessen und verwandelt sich in Spinnenähnliches Monster, dass das ganze Hotel mit Spinnweben überzieht. Lukasz versucht die Nachbarkinder zur Hilfe zu holen und kann diese davon überzeugen in die andere Welt zu gehen. Nachdem sie vor Tante in die andere Welt geflohen sind, versuchen sie mit der Hilfe der Schlangenvögel den Schneider zu vernichten. Die Schlangenvögel vernichten die Haare des Schneiders und brechen damit dessen Macht. Kurz darauf sitzt Tante Agata wieder als freier Mensch ohne Haare auf Lukasz Bett. Die Kinder lösen sich in dieser Welt auf und Lukasz erwacht in einem Krankenzimmer und stellt fest, dass er zusammen mit den anderen Kindern im Koma gelegen ist und sie gemeinsam aufgewacht sind. Sie erklärt, ihm dass seine Tante Agata vor vielen Jahren gestorben ist. Kurz darauf holen Lukasz und seine Mutter am Alten Kliff ihren Urlaub nach. Lukasz beschließt nichts über die Welt hinter blauen Tür zu berichten.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film wurde beim Molodist International Film Festival 2018 mit dem Special Jury Diploma in der Kategorie Teen Screen Competition ausgezeichnet und für einen weiteren Preis in der Kategorie Scythian Deer nominiert. Ferner konnte der Film Satisfied Eye International Film Festival 2018 eine Auszeichnung als bester fremdsprachiger Film erhalten.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Cinema schreibt über den Film:

„Besonders die späteren Besessenheitsszenen machen selbst Erwachsenen Bange. Abgesehen davon, dass die Story fürs Kinderpublikum zu gruselig ist, scheint es oft, als würden wichtige Stellen einfach fehlen. Kulissen und Masken sind liebevoll gemacht. Die Synchro wirkt leider laienhaft. Fazit: Für Größere zu naiv, für Kleinere zu grausig.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]