Jack Frost – Der eiskalte Killer

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelJack Frost – Der eiskalte Killer
OriginaltitelJack Frost
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMichael Cooney
DrehbuchMichael Conney
ProduktionJeremy Paige
Vicki Slotnick
MusikChris Anderson
Carl Schurtz
KameraDean Lent
SchnittTerry Kelley
Besetzung

Jack Frost – Der eiskalte Killer (Originaltitel: Jack Frost) ist eine US-amerikanische Horrorkomödie des Jahres 1997 der unter Regie von Michael Cooney entstand. Im Jahr 2000 erhielt der Film mit Jack Frost 2 – Die Rache des Killerschneemanns eine Fortsetzung.

Handlung[Bearbeiten]

Der Serienmörder Jack Frost wurde zum Tode verurteilt und wird kurz vor Weihnachten in einer stürmischen Winternacht zum Todestrakt transportiert. Allerdings gelingt es Jack Frost sich aus dem Ketten zu befreien und einen der Wächter zu töten. Als er sich den beiden Fahrer widmen möchte fährt in ihren Wagen ein Transport mit einer giftigen Substanz und rammt den Zellentruck, so stark, dass Jack von dieser Substanz vergiftet und getötet wird. Seine Seele flieht in den Schnee und baut ihm einen Schneemannkörper, der nach Belieben seine mokulare Struktur verändern kann.

Währenddessen bereitet sich Sheriff Sam zusammen mit seiner Familie auf den jährlichen Schneemann-Wettbewerb vor, der in Snowmonton ausgetragen wird. Sam war dafür verantwortlich, dass Jack Frost im Vorjahr festgenommen und verurteilt wurde. Diese Heldentat hat sich für Sam eher zufällig ergeben, nachdem er ihn bei der Verrichtung seiner Notdurft erwischt hat. Jack Frost schleicht sich nach Snowmonton um dort einen alten Farmer zu töten. Als Sam und örtliche Arzt die Leiche untersuchen, fällt ihnen auf dass völlig erfroren ist.

Schließlich positioniert sich Jack Frost vor Sams Haus, um dort einen Jungen zu köpfen, der den Sohn des Sheriffs bedroht. Die Schuld wird natürlich von den wütenden Eltern Jake und Sally Metzner auf den Sheriff geschoben. Kurz darauf tötet er auch die Eltern des Jungens und einen Deputy. Sam meldet die Morde dem FBI, die beiden Agenten Manners und Stone erscheinen schließlich in der Stadt und verhängen eine Ausgangssperre, die Sam durchsetzen soll. Die meisten Bewohner der Stadt halten sich an die Anweisung verschanzen sich zusammen mit den anderen Bewohnern bis auf Jill Metzner und ihr Freund Tommy Davrow, die sich im Haus des Sheriffs sexuell vergnügen wollen. Jack Frost tötet Tommy und vergewaltigt Jill so heftigt dass sie an den Folgen stirbt.

Im Büro des Sheriffs erfährt Sam, dass Agent Stone ein wissenschaftliches Experiment mit der Chemikalie durchgeführt hat, um zu beweisen, dass die Seele nur eine chemische Substanz sein könnte. Was er seiner Meinung nach geschafft hat. Der Schneemann kann somit nicht mehr getötet werden. Der Sheriff entscheidet sich zusammen mit den Agenten, sein Büro in die Luft zu sprengen um den angreifenden Schneemann auszuschalten. Das gelingt ihnen allerdings nicht und somit beschließen sie mit der Hilfe der Stadt den Schneemann mit der Hilfe von Fönen und Feuer zu schmelzen. Auch dieser Plan gelingt ihnen nicht. Der Schneemann tötet zuerst die Agenten und versucht nun Sam zu töten.

Sam gelingt es mit der Hilfe eines Haferschleims mit Frostschutzmittel den Schneemann massiv zu verletzen. Mit der Hilfe des örtlichen Händlers Paul Davrow gelingt es Sam den Schneemann Jack Frost in Frostschutzmittel aufzulösen und mit der Hilfe der ganzen Stadt zu vergraben.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Gedreht wurde der Film in Fawn Lodge in Fawnskin, Kalifornien. Der Film feierte seine Free-TV-Premiere am 16. Dezember 2016 auf Tele 5 im Rahmen der Reihe SchleFaZ.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Webseite Die besten Horrorfilme urteilt über Jack Frost:

„Wer mal wieder richtig Lust hat sich zu amüsieren, der sollte sich diesen Film ansehen /antun . Urkomisch, da kann man auch über den plumpen Monosound hinweg sehen. Der zweite Teil ist allerdings noch besser![1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]