Jack Mercer

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Mercer (* 13. Januar 1910; † 4. Dezember 1984) war ein US-amerikanischer Zeichner, Drehbuchautor und Synchronsprecher. Er wurde vor allem als Stimme von Popeye dem Seemann und Felix the Cat einem breiten Publikum bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf[Bearbeiten]

Mercer entstammt einem Künstlerhaus, da seine Eltern Darsteller am Broadway und in Vaudeville-Shows waren. Die eigene Künstlerkarriere begann er als Inbetweener in den Fleischer Studios. Zu seiner großen Leidenschaft gehörte Stimmen-Imitation er war in diesem Fach sp gut, dass er die Stimme eines der Fleischer-Brüder nachahmen und damit dessen Ehefrau täuschen konnte.[1]

Im Jahre 1935 sollte ihm genau dieses Talent von großen Nutzen sein, da die Zusammenarbeit der Fleischer-Studios mit Billy Costello beendet wurde und eine neue Stimme von Popeye gesucht wurde. Jack Mercer sang aus Jux und Dollerei den Serientitel originalgetreu nach und wurde von Lou Fleischer gehört, der ihm sofort die Stelle als Sprecher von Popeye anbot. Der erster Popeye-Cartoon, den Jack Mercer synchronisierte, war King of the Mardi Gras, der am 27. September 1935 seine Weltpremiere feierte.[2]

Jack Mercer unterstützte das Studio auch bei der Produktion des abendfüllenden Zeichentrickfilms Gullivers Reisen und übernahm dort die Sprechrolle des Prinzen Unverzagt. In den nachfolgenden Gabby-Cartoons war seine Stimme zusammen mit Pinto Colvigs Stimme regelmäßig zu hören. Auch in dem zweiten Zeichentrickfilm „Hoppity kommt zurück“ übernahm Mercer als Synchronsprecher die Rolle von „Mr.Bumble“ und der Figur „Swat“. Allerdings vollzog sich mit der Produktion des zweiten Zeichentrickfilms des Studios langsam aber sicher der Niedergang des Studios, dass 1942 von Paramount Pictures in die Famous Studios umstruktiert wurde. Für Mercer bedeutete diese Veränderung nur den Tausch des Arbeitgebers, denn er sprach neben „Popeye“ weiterhin zahlreiche Cartoonfiguren wie die von Popeyes Neffen oder „Wimpy“.

1957 wurde die Produktion der Kino-Cartoons aufgegeben und Jack Mercer war an der Synchronisation von Popeye-Fernsehcartoons beteiligt, die von King Features Syndicate produziert wurden. Auch der Figur „Felix the Cat“ lieh er für eine Fernsehserie die Stimme.

Er schrieb daneben zahlreiche Drehbücher für verschiedene Zeichentrickserien wie beispielsweise für Deputy Dawg und Milton the Monster.

Jack Mercer war zwei Mal verheiratet: 1939–1942[3] mit Margie Hines, die in der Serie „Popeye“ als Synchronsprecherin von Popeyes-Freundin „Olive Oyl“ eingesetzt wurde. Die Ehe wurde 1942 geschieden.

Seine zweite Ehefrau war Virginia Mercer, mit der bis zu seinem Tod am 4. Dezember 1984 zusammenblieb: Mercer erkrankte an Magendarmkreb und verstarb im Manhattaner Lenox Hill Hospital.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fred Grandinetti, Dan Braun: I yam what I yam: The works of Jack Mercer, Popeye's voice. 2002, OCLC 53041861 (englisch, 84 S.).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]