Jason Voorhees

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jason Voorhees auf der WW Chicago 2014

Jason Voorhees ist ein fiktiver untoter Serienmörder und die Hauptfigur der Filmreihe Freitag der 13. Er ist in allen zwölf Filmen vertreten, jedoch in den Teilen 1 und 5 nur als Cameo. Dargestellt wurde die Figur von Ari Lehman, Warrington Gillette, Steve Dash, Richard Brooker, Ted White, Tom Morga, C. J. Graham, Ken Kirzinger und Derek Mears. Am bekanntesten ist jedoch die Darstellung von Kane Hodder, der Voorhees in 4 Filmen darstellt. Seit seinem ersten großen Auftritt im Jahr 1981 in Freitag der 13. – Jason kehrt zurück zählt er zu den bekanntesten Figuren des Horror-Genres.

Inhaltsverzeichnis

Seine Geschichte[Bearbeiten]

Jason Voorhess wurde als entstelltes Kind von Pamela Voorhees (Betsy Palmer) geboren. An einem Freitag den 13. ertrinkt im Feriencamp Crystal Lake, da die Aufseher ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind, um sich sexuell zu vergnügen. Daraufhin übte seine Mutter Pamela Voorhees Selbstjustiz und tötete die Verantwortlichen. 20 Jahre später, am Freitag, den 13. soll das Camp neu eröffnet werden; daraufhin wiederholt die mittlerweile geistesgestörte Pamela Voorhees das Blutbad und wird im Verlauf von Alice Hardy einem der Mädchen aus dem Camp geköpft.[1] Als Alice mit dem Boot auf den See fährt, wird sie von Jason Voorhees, der bisher die Gedanken seiner Mutter manipuliert hat angegriffen.

In Freitag der 13. – Jason kehrt zurück tötet ein in der Zwischenzeit erwachsener Jason, Alice um seine Mutter zu rächen. Um sein entstelltes Gesicht zu verstecken verwendet er zunächst einen Kartoffelsack. Einige Jahre später übernimmt er eine Eishockeymaske die er fortan über den Kopf trägt. Schließlich tötet er später in Manhattan einige Personen, da seine Leiche dorthin gebracht wird. Nachdem er zum Camp Crystal Lake zurückkehrt muss er schließlich auch gegen Freddy Krueger kämpfen, dem er sogar in die Hölle folgt.

In Jason X wird Jason Voorhees in einer fernen Zukunft in ein Raumschiff gebracht beginnt dort die Besatzung des Schiffes zu töten.[2][3]

2009 erhielt Freitag der 13. ein Reboot und die Geschichte des ersten Films wurde in abgewandelter Form erneut erzählt.

Filme[Bearbeiten]

Nr. Jahr Deutscher Titel Originaltitel Jason-Darsteller Regisseur
01 1980 Freitag der 13. Friday the 13th Ari Lehman Sean S. Cunningham
02 1981 Freitag der 13. – Jason kehrt zurück Friday the 13th Part 2 Warrington Gillette & Steve Dash Steve Miner
03 1982 Und wieder ist Freitag der 13. Friday the 13th Part 3: 3D Richard Brooker Steve Miner
04 1984 Freitag der 13. – Das letzte Kapitel Friday the 13th: The Final Chapter Ted White Joseph Zito
05 1985 Freitag der 13. – Ein neuer Anfang Friday the 13th: A New Beginning Tom Morga Danny Steinmann
06 1986 Freitag der 13. Teil VI – Jason lebt Friday the 13th Part VI: Jason Lives C. J. Graham Tom McLoughlin
07 1988 Freitag der 13. Teil VII – Jason im Blutrausch Friday the 13th Part VII: The New Blood Kane Hodder John Carl Buechler
08 1989 Freitag der 13. Teil VIII – Todesfalle Manhattan Friday the 13th Part VIII: Jason Takes Manhattan Kane Hodder Rob Hedden
09 1993 Jason Goes to Hell – Die Endabrechnung Jason Goes to Hell: The Final Friday Kane Hodder Adam Marcus
10 2001 Jason X Jason X Kane Hodder Jim Isaac
11 2003 Freddy vs. Jason Freddy vs. Jason Ken Kirzinger Ronny Yu
12 2009 Freitag der 13. Friday the 13th Derek Mears Marcus Nispel

Popularität[Bearbeiten]

 
Hockeymaske und Machete im EMP-Museum

Jason Voorhees gehört zu den Popikonen der amerikanischen Kultur.[4][5] 1992 wurde er mit dem MTV Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.[6]

Jason trat in fünf Videospielen auf unter anderem in dem damals indizierten Videospiel Friday the 13th auf dem Commodore 64.[7] Oder auf dem Nintendo Entertainment System mit dem LJN-Spiel Friday the 13th.[8] 2017 kam das Videospiel Friday the 13th: The Game auf dem Markt. Außerdem hatte er einen Gastauftritt in Mortal Kombat X.

Daneben wurde seine Figur zahlreich parodiert und Jason Voorhees absolvierte sogar in der Arsenio Hall Show einen Talkshow-Auftritt, in dem er mit dem Moderator Arsenio Hall mit Schweigen und bösen Blicken bestrafte.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sean S. Cunningham (Director): Friday the 13th auf der DVD von Paramount Pictures
  2. James Isaac (Director): Jason X von New Line Cinema
  3. Filme
  4. Matthew Muehlberger: Freddy vs. Jason is an evil treat full of blood, gore that is sure to satisfy, The Pacer. August 29, 2003. Archiviert vom Original am December 17, 2014. Abgerufen am July 24, 2007. 
  5. Cinematic Icon Jason Voorhees Slashes His Way into Bookstores With Crystal Lake Memories: The Complete History of Friday the 13th. PRWEB. Abgerufen am July 24, 2007.
  6. Jason's Lifetime Achievement Award. AOL.com. Archiviert vom Original am December 16, 2005. Abgerufen am April 25, 2010.
  7. Friday the 13th (C64 game). GameSpot. Abgerufen am September 27, 2009.
  8. Friday the 13th (NES game). GameSpot. Abgerufen am July 14, 2007.
  9. Jason Voorhees on talk show