Karate Tiger – The Champions

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelKarate Tiger – The Champions
OriginaltitelChampions
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1998
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegiePeter Gathings Bunche
DrehbuchPeter McAlevey
ProduktionJim Sprague
MusikJerry Wolff
KameraJohn P. Tarver
SchnittDavid Criden
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Karate Tiger – The Champions oder Karate Tiger 10 – The Champions (Alternativtitel: Champions) ist ein US-amerikanischer Martial-Arts-Film des Jahres 1998 mit Louis Mandylor in der Hauptrolle. Regie führte Peter Gathings Bunche. Der Film wurde als 10. Teil der Filmreihe Karate Tiger vermarktet. Mit diesem Film wurde die Reihe beendet.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

1994 tötete William Rockman einen Kämpfer in einem legalen Terminal Combat und zog sich für etwa 5 Jahre aus dem Geschäft zurück. Innerhalb dieser fünf Jahre wurden die Terminal Combats die einen brutalen Cagefight darstellen, durch das Bestreben von Senator Able verboten. Organisiert wurden diese Kämpfe von Max Brito und seinem technischen Team, die nach dem Verbot, in der Mexikanischen Wüste ein illegales Terminal-Combats-Zentrum aufgebaut.

1998 nimmt Williams Bruder an den illegalen Terminal-Combat-Qualifikationen teil und tötet hierbei einen Kämpfer. Als er William von seiner Teilnahme erzählt, wird er von seinem Bruder gewarnt weiterhin an diesen Kämpfen teilzunehmen. Allerdings nimmt er die Warnung nicht ernst und tritt in einer Qualifikation gegen The King an. Dieser Kampf endet für Williams Bruder tötlich und er beschließt selbst am Kampf teilzunehmen.

Er bringt Chip einen Promoter dieser Qualifikationen, dazu ihn an einer Qualifikation teilnehmen zu lassen. Er gewinnt diesen Kampf und darf an dem Terminal Combats teilnehmen. Bereits der erste Kampf fordert ein Todesopfer und es folgen weitere Kämpfer, die sich schwer verletzen oder sterben. Unter den Kämpfern befindet sich auch King, der seit Jahren die Marionette von Max ist, da dieser seine Frau in seiner Gewalt hat.

William überzeugt die Kämpfer davon sich zu wehren und eine Revolution gegen Max zu starten und verliebt sich in Sgt. Kimberly Pepatone, die ebenfalls bei diesem Tournier teilnimmt, um ihre getötete Partnerin zu rächen. Während William in einem großen Entscheidungsmatch gegen King kämpft, organisieren die verbleibenden Kämpfer die Flucht. Als die Überwachungssysteme ausfallen, hat Max seine Macht verloren und wird von Kings Frau getötet, während Senator Abel, der die Kämpfe in Wahrheit mitorganisiert hat, sich leise verdrückt.

Den Kämpfern gelingt die Flucht und William kehrt zusammen mit seiner neuen Freundin in sein Dojo zurück.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film zitiert einige Bibelsprüche, um die wahre Machtlosigkeit von Max Brito aufzuzeigen, vor allem wurde auch das unten aufgeführte Zitat verwendet aus Markus 8 Vers 36 verwendet.

„Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme an seiner Seele Schaden?[1]

Kurioserweise wird dieses Bibelzitat auch im Pornofilm Caligula, als Vorwort verwendet.[2]

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnet den Film als:

„Routiniert inszenierter Schwachsinn mit Stereotypen aus dem Genrebaukasten, der seine pausenlosen Prügelszenen mit meditativen Überhöhungen aufzuwerten versucht, sich damit aber vollends der Lächerlichkeit preisgibt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmzitat und Markus 8:36
  2. Beginn des Films Caligula
  3. Karate Tiger – The Champions im Lexikon des internationalen Films