Konstantin Korenchuk

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantin Korenchuk (* 19. Juni 1991 in Jewpatorija, Krim, Sowjetunion) ist ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Filmproduzent russischer Herkunft.

Kurzfilme[Bearbeiten]

Im Alter von 17 Jahren drehte Konstantin Korenchuk seinen ersten Kurzfilm Der Sternenberg.

2013 wurde Korenchuks Kurzfilm-Drama Without Sunlight vom EU-Programm Jugend in Aktion gefördert. Die weibliche Hauptrolle spielte das Model Marie Nasemann, die männliche Oskar Keymer.

Von 2009 bis 2014 war Korenchuk an Kurzfilmen anderer Regisseure als Produzent beteiligt.

Der Kurzfilm Nächstenliebe (2016) von Simon Pilarski und Konstantin Korenchuk mit Oskar Keymer spielt in einem einsamen Dorf Mitte des 19. Jahrhunderts und thematisiert den sexuellen Missbrauch eines kleinen Jungen durch einen katholischen Pfarrer.[1] Der Film wurde am 21. Oktober 2016 in Frankfurt mit dem Hessischer Hochschulfilmpreis ausgezeichnet.[2][3]

Selbstständigkeit[Bearbeiten]

2013 gründete Korenchuk mit seinem langjährigen Freund und Kollegen Simon Pilarski die gemeinsame Produktionsfirma Sternenberg Films in Köln. Der Name entstand als Hommage an Korenchuks ersten Kurzfilm Der Sternenberg. Seitdem konzentriert er sich auf die Drehbuchentwicklung von Kinofilmprojekten im Bereich des Elevated Genre, sowie auf die Produktion von Werbefilmen und Commercials mit Entertainment-Charakter.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent[Bearbeiten]

  • 2009: Der Sternenberg
  • 2010: Die letzte für heute
  • 2011: Die Parabel vom Schneemann
  • 2012: Klauberger (Pitch-Trailer)
  • 2013: Without Sunlight

Als Produzent[Bearbeiten]

  • 2010: Wie Blumen
  • 2011: Liberated
  • 2011: The Evidence
  • 2012: Ultima Ratio
  • 2015: Credo
  • 2015: Die weiße Eule
  • 2016: Nächstenliebe

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde aus der Wikipedia incl. aller Versionen importiert.