Land der Gottlosen

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Land der Gottlosen
Originaltitel Santa Fe Trail
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1940
Länge 110 Minuten
Stab
Regie Michael Curtiz
Drehbuch Robert Buckner
Produktion Hal B. Wallis
Robert Fellows
Musik Max Steiner
Besetzung
Synchronisation

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Land der Gottlosen (englischer Originaltitel: Santa Fe Trail) ist ein Us-amerikanischer Western, der auf Teilen aus dem Leben von John Brown und Jeb Stuart und George Armstrong Custer basiert. Allerdings erzählt der Film nur einen fiktiven Verlauf um die Schlacht von Harpers Ferry.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt im Jahr 1854 kurz vom dem Ende der Ausbildung von James Ewell Brown Stuart, George Armstrong Custer und Carl Rader an der United States Military Academy in Westpoint. Zwischen James Stuart und Carl Rader kommt es zu einer Schlägerei, bei der Rader schließlich von der Militärausbildung ausgeschließen wird. Währenddessen werden Stuart und Custer zum Offizier befördert und an einen Außenposten kurz vor Santa Fe geschickt.

Dort sollen sie einen Warentransport von Cyrus K. Holliday auf den Weg durch den Santa Fe Trail als Begleitschutz begleiten. Bereits auf der Hinreise erleben sie wie ein Abolitionist versucht einige Sklaven zu befreien und dabei ertappt wird. Während er vor den Angreifern flieht, bleiben die Sklaven im Zug zurück. In ihrem Außenposten angekommen, treffen sie auf die hübsche Kit Carson Holliday in die sich beide verlieben und um sie zu buhlen beginnen.

Während des Warentransports werden sie von dem Abolitionisten John Brown überfallen. Es gelingt ihnen sie zu vertreiben und einen Sohn von ihm gefangenzunehmen. Dieser verrät ihnen kurz vor seinem Tod, wo sich sein aktuelles Hauptquartier befindet. James Stuart reitet dort hin und wird gefangengenommen und von John Brown zum Tode verurteilt. Aber Stuart kann fliehen und einige ehemalige Sklaven in Sicherheit bringen.

Schließlich ist symbolisch John Brown vorerst geschlagen, aber während die Offiziere ihre Beförderung zum Captian feiern, versucht Brown einen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen und organisiert bei einigen Politikern neue Mitglieder für seine Armee zu gewinnen. Diese sagen ihm seine Unterstützung zu und John Brown greift Harpers Ferry an. Doch sein Berater Carl Rader beginnt an seinen einstigen Helden zu zweifeln und verrät ihn an die Armee. Es kommt schließlich zur finalen Schlacht zwischen der Armee und den Männern von John Brown. Bei dieser wird Rader von John Brown als Judas entlarvt und erschoßen. Kurz darauf wird er von den Angreifern verurteilt.

Er stirbt nach einer flammenden Rede über Religion am Galgen, kurz danach reisen Jeb Stuart und Kit Carson Holliday in die Flitterwochen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Zwischen Errol Flynn und Regisseur Michael Curtiz kam es bereits im Vorfeld bei den Dreharbeiten zu den Filmen Herr des wilden Westens und Goldschmuggel nach Virginia zu Spannungen, diese erreichten bei der Produktion des Films ihren Höhepunkt in einem handgreiflichen Streit. [1]

Joe Hembus beurteilte den Film „trotz der spektakulären Actionszenen(...)“ als „fragwürdig“, da Brown eine interessante historische Persönlichkeit war, die nicht unbedingt in die Rolle des Bösewichts passte. [2]

Ein Jahr später wurde der Errol Flynn Western Sein letztes Kommando von Regisseur Raoul Walsh veröffentlicht. In diesem Film übernahm er die Rolle von General George Armstrong Custer, dieser Film wurde häufig fälschlicher als Fortsetzung interpretiert, allerdings haben beide Filme nichts miteinander gemeinsam.

Synchronisation[Bearbeiten]

Insgesamt existieren zwei deutsche Synchronfassungen. Die erste wurde am 17. Juli 1959 mit dem deutschen Kinostart veröffentlicht, während die zweite später veröffentlich wurde. [3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher (2. Fassung)
Jeb Stuart Errol Flynn Randolf Kronberg
Kit Carson Holliday Olivia de Havilland Alexandra Ludwig
John Brown Raymond Massey Erik Schumann
Tex Bell Alan Hale Norbert Gastell
Jason Brown Gene Reynolds Florian Halm
Windy Brody Guinn „Big Boy“ Williams K. E. Ludwig

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.338
  2. Joe Hembus: Western-Lexikon - 1272 Filme von 1894-1975. Carl Hanser Verlag München Wien 2. Auflage 1977. ISBN 3-446-12189-7. S.338
  3. Land der Gottlosen (2. Synchro) in der Deutschen Synchronkartei