Maniac (1934)

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Maniac
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1934
Länge 51 Minuten
Stab
Regie Dwain Esper
Drehbuch Edgar Allan Poe (Story)
Hildegarde Stadie
Produktion Dwain Esper
Louis Sonney
Hildegarde Stadie
Kamera William C. Thompson
Schnitt William Austin
Besetzung
  • Bill Woods: Don Maxwell
  • Horace B. Carpenter: Dr. Meirschultz
  • Ted Edwards: Buckley
  • Phyllis Diller: Mrs. Buckley
  • Thea Ramsey: Alice Maxwell
  • Jenny Dark: Maizie
  • Marvel Andre: Marvel
  • Celia McCann: Jo
  • John P. Wade: Embalmer
  • Marian Blackton: Nachbar
  • unbekannter Darsteller: Goof
  • unbekannte Darstellerin: Maria Altura
  • unbekannter Darsteller: Dectetiv

Maniac ist ein US-amerikanischer Exploitation-Horrorfilm des Jahres 1934, der unter der Regie von Dwain Esper gedreht wurde. Das Drehbuch stammte aus der Feder von Espers Ehefrau, Hildegarde Stadie. Die Geschichte des Films basiert lose auf Elementen der Kurzgeschichten, die den Büchern „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ und „Der schwarze Kater“ von Edgar Allan Poe inspiriert sind.[1] Später verfasste sie auch das Drehbuch zu dem Film „Marihuana“, der ebenfalls unter der Regie ihres Ehemannes Dwain Esper entstand.

Handlung[Bearbeiten]

"Don Maxwell" nachdem er sich als "Dr. Meirschultz" verkleidet hat
Dr. Meirschultz, wurde von Horace B. Carpenter gespielt.

Der verrückte Wissenschaftler Dr. Meirschultz hat zusammen mit seinem Assistenten Don Maxwell eine Formel gefunden, mit der er Tote ins Leben wieder zurückbringen kann. Die bisherigen Experimente mit Katzen sind zufriedenstellend verlaufen. Dr. Meirschultz möchte es nun an einem Selbstmörder ausprobieren und schleicht sich zusammen mit seinem Assistenten in eine Leichenhalle. Dort stoßen beide auf die Leiche einer jungen Selbstmörderin, die sie wieder zum Leben erwecken. Die Selbstmörderin,noch völlig benommen, wird zurückgelassen, da die Totengräber an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Doch Don Maxwell soll sie noch in dieser Nacht holen. Dieses gelingt ihm nicht, da ihm einige Katze kämpfend zwischen die Beine laufen. So kehrt er ohne lebende Leiche in das Labor zurück.

Darauf beschließt Dr. Meirschultz, seinen Assistenten Maxwell zu töten. Doch diesem gelingt es, sein Leben zu retten und seinerseits Meirschultz zu töten. Wenige Sekunden später klopft seine Nachbarin Mrs. Buckley an die Tür und verlangt Meirschultz´ Hilfe, da ihr Mann unter einer psyschischen Krankheit leidet.

Daraufhin kommt Maxwell auf die Idee, sich zu verkleiden und als Dr. Meirschultz auszugeben. Durch einen fatalen Fehler verabreicht er Buckley eine falsche Spritze, die diesen aggressiv macht. Buckley, kurz vor seinem Tod, greift die wandelnde Leiche aus der Leichenhalle an. Währenddessen findet Mrs. Buckley heraus, dass Don Maxwell einen Menschen tötete. Er behauptet, dass er seinen Assistenten tötete, nachdem dieser versucht habe, ihn zu ermorden. Sie erpresst ihn und verlangt, dass ernun ihren Mann töten und in einen willenlosen Zombie verwandeln soll.

Maxwell mauert die Leiche zusammen mit einer schwarzen Katze ein, und er behandelt auch einige von Dr. Meirschultzs Patienten. Allerdings meldet sich auch Dons Exfrau Alice Maxwell und sorgt für eine psyschische Krise bei ihm. Er sorgt dafür, dass sich seine Ehefrau und Mrs. Buckley gegenseitig bekämpfen und wird von Visionen geplagt. Daneben ist die Polizei bereits auf der Suche nach ihm, da bereits einiges auf dem Kerbholz hat.

Die Polizei findet schließlich das Labor von Dr. Meirschultz, und auch dessen eingemauerte Leiche, die durch das Kampfgeschrei der beiden Frauen und die eingemauerte Katze gefunden wurde. Don Maxwell verbringt des Rest seines Lebens in Gefängnis und wird von Visionen der Angst geplagt.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Eine typische Szene in einem Film von Dwain Esper
Maxwell gibt einer Patientin eine Injektion

Der Film ist in den USA ein Public-Domain-Titel.[2] Veröffentlicht wurde er am 11.September 1934 von Roadshow Attractions. Ursprünglich wurde die Rolle von Dr. Meirschultz für Bela Lugosi geschrieben, allerdings war seine Gage zu hoch für die Herstellerfirma des Films. Die Szenen, in denen die Visionen von Don Maxwell zu sehen sind, stammen aus den Filmklassikern Hexen und Siegfried.[3][4] Im Film werden immer wieder medizinische Erklärungen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen gezeigt.

Darsteller[Bearbeiten]

Die meisten Darsteller des Films sind relativ unbekannt und haben nur in dem Film „Maniac“ mitgespielt.

  • Einer der Gründe hierfür, ist dass sie in den Credits des Films nicht erwähnt werden. Der Katzenfarmer Goof, der Detective und Maria Altura sind unbekannte Darsteller.
  • Horace B. Carpenter war ein Regisseur, Schauspieler und Filmproduzent der während der Stummfilmzeit große Erfolge als weißhaariger Charakter in Western feiern konnte.[5]
  • Für Bill Woods, der hier die Rolle von Maxwell spielt, war diese Rolle die einzige seiner Karriere. Allerdings arbeitete er später Makeup-Künstler beim Film und fürs Fernsehen.[6]
  • Marian Blackton, die sich im Film Mann verkleidet, spielt auch die weibliche Nachbarin die Fragen des Detective beantwortet. Sie ist die Schwester des Filmpioniers J. Stuart Blackton, der unter anderem die Vitagraph Studios gründete.[5]
  • Unter den bekannten Namen taucht auch der Name Phyllis Diller auf, diese hat keine Bezug mit der Schauspielerin Phyllis Diller.

Kritiken[Bearbeiten]

366 Weird Movies urteilte über den Film wie folgt:

„Unless you regularly do mushrooms and go to Lady Gaga concerts with your good friend Crispin Glover, then watching Maniac is guaranteed to be the weirdest experience you have ever had.[7]

Die Website Classic Horror urteilt über den Film:

„Maniac is an absolute delight for people who have tastes in things socially unacceptable. Time has not taken away one shred of the film's warped charisma and sleazy delight.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.allmovie.com/movie/maniac-v31313
  2. https://archive.org/details/Maniac
  3. http://www.tcm.com/tcmdb/title/82832/Maniac/
  4. http://www.allmovie.com/movie/maniac-v31313
  5. 5,0 5,1 http://www.imdb.com/name/nm0139356/
  6. http://www.imdb.com/name/nm0940830/
  7. http://366weirdmovies.com/maniac-1934/
  8. http://classic-horror.com/reviews/maniac_1934