Marilyn Monroe

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marilyn Monroe auf Tournee in Korea (1954)

Marilyn Monroe (* 1. Juni 1926 in Los Angeles, Kalifornien; † 5. August 1962 in Brentwood, Los Angeles; geboren als Norma Jeane Mortenson, kirchlich registrierter Taufname: Norma Jeane Baker) war eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin, Fotomodell und Filmproduzentin. Sie galt als eines der größten Sexsymbole von Hollywood. [1]

Lebenslauf[Bearbeiten]

Ihre Familie und Kindheit[Bearbeiten]

Die Geburtsurkunde von Marilyn Monroe

Norma Jeane Baker wurde am 1. Juni 1926 im Los Angeles County Hospital geboren. [2] Ihre Mutter war Gladys Pearl Monroe die mit Jasper Baker verheiratet war. [3] Allerdings sollte die Ehe zwischen beiden scheitern. Aus der Ehe gingen ihre Geschwister Robert Kermit Baker (* 24. Januar 1918) und Berniece Baker (Miracle) (* 30. Juli 30, 1919) hervor. [4] Nach ihrer Scheidung entführte Jasper Baker ihre Geschwister nach Kentucky, was den Kontakt zu ihrer Mutter völlig abreißen ließ. [5]

Norma Jeane Baker wurde also nach der erster Scheidung ihrer Mutter geboren. Gladys heiratete 1924 den Prediger Martin Edward Mortensen, allerdings trennte sie sich von ihm wieder im Jahr 1925 und ließ sich 1928 von ihm scheiden.[6] Normas Vater war offensichtlicher das Ergebnis einer Affäre. Sie selbst glaubte das sie das Ergebnis einer Affäre ihrer Mutter mit dem RKO Pictures Salesman Charles Stanley Gifford war. [7] Allerdings besagt ihre Geburtsurkunde, dass sie die Tochter von Martin Edward Mortensen sei. [8] Getauft wurde sie von Aimee Semple McPherson unter dem Namen Norma Jeane Baker. [9] Hiermit wollte ihre Großmutter Della Mae Monroe ihre uneheliche Geburt vertuschen. Ihr Vorname ist eine Hommage an die Schauspielerin Norma Talmadge.

Sie wurde im Alter von 7 Jahren als ungewolltes Kind in die Obhut von Pflegefamilien gegeben. [10] Albert und Ida Bolender waren fortan für sie als Pflegefamilie verantwortlich und lebten in Hawthorne. [11] Als ihre Mutter unter einem Nervenzusammenbruch litt, wurde sie das Mündel von Grace McKee. Als dieser 1935 heiratete wurde sie in einen Waisenhaus gebracht und wurde zu mehreren Pflegefamilien verwiesen.

Im Alter von 16 Jahren wurde sie mit ihren ersten Ehemann den späteren Polizeiofficer James Dougherty verheiratet um aus dieser unbeständigen Situation herauszukommen. Allerdings wurde ihr hierdurch der Schulabschluß verwehrt.

Beginn ihrer Karriere[Bearbeiten]

Marilyn Monroe als Model für das Magazin Yank der U.S. Army (1945)

1944 zwei Jahre nach ihrer Hochzeit arbeitete sie in der Montageabteilung der Rüstungsfabrik Radioplane Munitions Factory. [12] Kurz darauf wurde sie im Jahr 1945 bei der Arbeit von dem Armeefotografen David Conover von der 1st Motion Picture Unit als Fotomodell entdeckt. Er machte mit ihr einige Aufnahmen, die allerdings nicht abgedruckt wurden. [13] Dennoch ermutigte er sie dazu sich bei The Blue Book Modeling Agency zu bewerben und hier erhielt sie ihre erste Stelle als Fotomodell und lernte, wie sich vor der Kamera und auf dem Laufsteg zu präsentieren hat. Daneben färbte blondierte sie auf Anraten ihrer Managerin ihre Haare und veränderte ihren Haartyp. Am 13. September 1946 ließ sie sich von ihrem ersten Mann scheiden. [14]

Schließlich wurde Ben Lyon von 20th Century Fox auf sie aufmerksam und lud sie zum Screen Test ein. Dort beeindruckte sie ihn so sehr das über sie sagte:

„It's Jean Harlow all over again.[15]

Sie erhielt einen Exklusivertrag über 6 Monate und einer wöchentlichen Bezahlung von 125 US-Dollar. Sie nahm während dieser Zeit Schauspielunterricht bei Natasha Lytess und Michael Tschechow. Ihr erster Künstlername sollte Carole Lind lauten, was sich aus den Namen der Schauspielerinnen Carole Lombard und Jenny Lind zusammensetzte. Als von Ben Lyon und seiner Ehefrau Bebe Daniels zu einem Wochenende eingeladen wurde, entstand der dort der Künstlername Marilyn Monroe. Dieser setzte sich aus den Namen der Tänzerin Marilyn Miller und dem Geburtsnamen ihrer Mutter zusammen. [16] Ihre erste Filmrolle hatte sie als Telefonoperator in dem Film The Shocking Miss Pilgrim aus dem Jahr 1947. [17]

Es folgten mehrere kleinere Rollen in B-Filmen wie in Dangerous Years oder dem Western Green Grass of Wyoming. Allerdings wurden viele Szenen mit ihr wieder herausgeschnitten wie z.B. in Scudda Hoo! Scudda Hay! aus dem Jahr 1948. [18]

Durchbruch[Bearbeiten]

Ihr Durchbruch kündigte sich langsam aber sicher mit dem Musicalfilm Ich tanze in dein Herz an. Hier übernahm sie ihre erste Hauptrolle, der Film selbst könnte als billig produzierter Mockbuster auf Ich tanz’ mich in dein Herz hinein bezeichnet werden. [19] In diesem Film sang sie unter anderem auch die Lieder Every Baby Needs a Da Da Daddy und Anyone Can See I Love You. An den Kinokassen floppte der Film. Kurz vor Drehbeginn hatte Marilyn Monroe zum Filmstudio Columbia Pictures gewechselt, der sechsmonatige Vertrag wurde nach dem Flop nicht verlängert. [20]

Trotzdem gab es für Marilyn Monroe sehr gute Kritiken wie diese:

„Einer der Vorzüge des Films ist Miss Monroes Gesang. Sie ist hübsch und zeigt – mit einer angenehmen Stimme und ebensolcher Ausstrahlung – vielversprechendes Talent[21]

Da ihre Filmkarriere im Jahr 1949 ins deshalb kurz ins Stocken geriet, wandte sich sie ihrer Modellkarriere zu. Der Fotograf Tom Kelley sie dazu mit ihm ein Fotoshooting durchzuführen, bei dem sie sich vollständig entblößte. Hierfür erhielt sie 50 US-Dollar. [22] Kurz darauf sollte sie eine Nebenrolle in der letzten Marx Brothers-Produktion Love Happy aus dem Jahr 1949 übernehmen und beeindruckte die Produzenten des Films, so sehr, das sie ihre Marketingkampange nach Marilyn Monroe ausgerichtet haben. [23] Im Film selbst spielte sie eine verführerische Klientin, die Deketiv Groucho Marx den Kopf verdrehte. Dieser Film machte den Talentsucher Johnny Hyde auf sie aufmerksam, der ihr drei Nebenrollen angeboten hat. In dem Film A Ticket to Tomahawk spielte sie eine Tänzerin, die mit ihrer Gruppe von Epitaph nach Tomahawk fährt. Daneben trat sie auch in den Filmen Right Cross und Rollschuhfieber auf.

Johnny Hyde arrangierte ein Meeting mit John Huston und sie erhielt für seinen seinen Film Asphalt Dschungel eine Rolle als naives Blondchen, die mit einem alternden Kriminellen zusammen ist. Sie erhielt für ihre Rolle großartige Kritiken [24] und wurde von Joseph Mankiewicz für seinen Comedy-Film Alles über Eva für eine Nebenrolle engagiert. Der Film selbst war mit 6 Oscars und mehreren Nominierungen der große Oscarabräumer des Jahres 1951. Über Marilyn sagte Regisseur Joseph Mankiewicz, ihn ihre unschuldige Art attraktiv fand und sie für diese Rolle aus diesem Grund als geeignet empfand. [25]

Auf Grund ihres Erfolges in den obigen Filmen konnte Johnny Hyde für Marilyn Monroe einen siebenjährigen Vertrag mit 20th Century Fox aushandeln. [26] Ihr Manager Johnny Hyde starb kurz darauf am 18. Dezember 1950. [27] Dieser Vertrag ermöglichte Marilyn Monroe ein geregeltes Einkommen, es handelte sich hierbei allerdings um einen Knebelvertrag mit Bezugnahme auf das Starsystem der mit mehreren Auflagen für den Vertragsnehmer verbunden war. [28]

Im Jahr 1951 schrieb sich Marilyn Monroe an der University of California, Los Angeles ein, an der sie Kunst und Literatur studierte. [29] Während ihrer Studienzeit trat sie hauptsächlich in Nebenrollen in vier Filmen in Erscheinung, ein Beispiel ist hierfür der B-Film Home Town Story mit Jeffrey Lynn in der Hauptrolle. Während der Oscarverleihung des Jahres 1951 ist sie als Presenter für das Best Sound Recording aufgetreten. [30] Eine Bewerbung für die neue Fernsehserie Li'l Abner, die auf dem mehrfach verfilmten gleichnamigen Comicgeschichten basierte floppte, da die Serie niemals realisiert wurde. [31] Während des Jahres 1952 wirkte sie hauptsächlich in Komödien wie Liebling, ich werde jünger oder Wir sind gar nicht verheiratet mit.

Skandale und anschließende Erfolge[Bearbeiten]

Marilyn Monroe während ihrer Konzerttournee für die Soldaten der 3. US-Infanteriedivision nach dem Koreakrieg im Jahr 1954

Im März des Jahres 1952 folgte der erste größere Skandal ihrer Karriere, da Fotograf Tom Kelley einen Akt-Kalender veröffentlichte, beim die Presse davon ausging das jenes gezeigte Modell Ähnlichkeiten mit ihr aufwies. Das Filmstudio diskutierte darüber wie ein möglicher Skandal aus der Welt geschafft werden könnte, Marilyn Monroe begegnete diesem Skandal mit der Aussage das sie diese Fotos gemacht hat um ihre Miete bezahlen zu können.[32] Diese Aussage brachte ihr Sympathie bei der Presse ein.[33] Im April des gleichen Jahres war sie auf dem Cover des Life-Magazins abgebildet und als Talk of Hollywood präsentiert. [34] Es folgten in diesem Jahr mehrere positive Presseberichte wie z.B. bei True Experiences. [35]

Daneben wurde sie an das Filmstudio RKO ausgeliehen, hier arbeitete sie zusammen mit Barbara Stanwyck und Fritz Lang an der Verwirklichung des Films Vor dem neuen Tag. Kurz darauf erhielt sie in dem Film Versuchung auf 809 ihre erste ernstzunehmende Rolle als geistesgestörtes Kindermädchen das vor kurzer Zeit aus einer psychiatrischen Anstalt entlassen wurde. [36] Des Weiteren musste sie sich einer Blinddarmoperation unterziehen, die sie Schlagzeilen machte und viele Fanreaktionen ausgelöst hat. Während dieser Zeit wurde sie mit ihren ersten Auszeichnungen unter anderem auch den Photoplay Award als größter Publikumsliebling geehrt. [37]

1953 wollte Darryl F. Zanuck mit ihr den Film Niagara drehen, hier verkörperte sie die Rolle der Femme fatale, die einen Killer engagiert hat um ihren Mann gespielt von zu töten. [38] Für ihre Rolle verdiente sie weniger als ihre Make-Up-Artistin Whitey Snyder. [39] Sie berichtete außerdem, dass Marilyn Monroe sich mehrere Stunden für die Dreharbeiten vorbereitet hat und unter Lampenfieber litt. [40] Die Szene in der sie die Straße entlanglief, wurde extrem lange aufgenommen, es existieren hiervon insgesamt 116 Meter Film. [41] Ein Pressefoto zum Film soll Andy Warhol zum Bild Marilyn Diptych inspiriert haben.

Jane Russell und Marilyn Monroe vor dem Grauman's Chinese Theatre

Im gleichen Jahr folgte der Filmklassiker Blondinen bevorzugt, in dem sie an der Seite von Jane Russell zu sehen war. Ihre Rolle von Lorelei Lee bei der sie den Hit Diamonds Are a Girl's Best Friend sang, galt für viele Kritiker als bedeutender als die von Jane Russell. [42] Aus den beiden Hauptdarstellerinnen wurden enge Freundinnen.[43] Über ihre Freundin sagte Jane Russell folgendes:

„very shy and very sweet and far more intelligent than people gave her credit for" (sehr schüchtern und sehr süß und weit aus intelligenter als ihr die meisten Menschen zutrauen)[44]

Für den Film Blondinnen bevorzugt, wurde sie erstmals von William Travilla eingekleidet, der sie für weitere Filme wie Bus Stop oder Wie angelt man sich einen Millionär? begleitet hat. [45] Im Jahr 1953 folgte der Film Wie angelt man sich einen Millionär?, bei sie an der Seite von Lauren Bacall und Betty Grable die kurzsichtige Pola verkörperte, die bei der Anwesenheit von Männern ihre Brille nicht aufsetzt und somit von einem Chaos in das andere gerät. Der Film war der erste der in CinemaScope produziert wurde. [46] Vor der Veröffentlichung des Films war Betty Grable das populärste Pin-up-Girl der US-Soldaten, anschließend war es Marilyn Monroe.

Über ihre Rolle schrieb der Kritiker Otis L. Guernsey Jr. folgende Worte:

„Die große Frage 'Wie macht sich Marilyn Monroe auf der Großbild-Leinwand?' ist leicht beantwortet. Wer darauf besteht, in der ersten Reihe zu sitzen, fühlt sich wahrscheinlich wie in der Sauna. Von jedem normalen Sitzplatz aus betrachtet, sind ihre rasanten Proportionen jedoch so attraktiv wie immer, und ihre Leistung als Komikerin ist von der gleichen Klasse wie ihr Aussehen. Als kurzsichtiges Geschöpf, das in Gegenwart von Männern ihre Brille aus Eitelkeit nicht tragen will, rennt sie Möbel um und hält Bücher verkehrt herum, aber all das auf eine so aufreizende Weise, daß es fast die Leinwand zum Schmelzen bringt. [47]

Diese Worte symbolieren ihre Wirkung auf die Kritiker, die sie hauptsächlich in der Rolle als naives Blondchen gesehen haben. Zware wurde sie in den Jahren 1953 und 1954 in der jährlichen Liste der "Quigley Poll of the Top Ten Money Making Stars" aufgeführt und galt somit als Garant für einen finanziellen Erfolg. [48] Allerdings sahen sie Regisseure wie Darryl F. Zanuck nicht in ernsten Rollen, der sich weigerte mit Marylin Monroe einen Screen Test für sein neuen Monumentalfilm Sinuhe der Ägypter durchzuführen. [49] Schauspielerisch wurde sie von Natasha Lytess im Dramafach unterrichtet, die ihr großes Talent bescheinigt hat allerdings schien sich dafür niemand zu interessieren. [50]

Marilyn Monroes als Wachsfigur im Londoner Madame Tussauds

Bereits im Dezember 1953 hatte Monroe auf Vermittlung von Bob Hope mit den United Service Organizations einen Vertrag für eine Konzerttournee in das kriegsverwüstete Südkorea abgeschlossen. Im Februar 1954 sang sie für die Soldaten der alliierten US-Streitkräfte. Die kurze Tournee war ein großer Erfolg. Trotz des eisigen Wetters trat sie in leichtem Abendkleid auf, weshalb sie nach der Tournee an einer Lungenentzündung erkrankte.

Nach ihrer Konzerttournee spielte sie eine etwas ernstere Rolle in dem Western Fluß ohne Wiederkehr. Sie spielte hatte hier die Rolle von der Sängerin Kay Weston und sang im Film auch das Lied River of no Return. Hier arbeitete sie mit Robert Mitchum und dem Kinderstar Tommy Rettig zusammen. Bei den Dreharbeiten zum Film brach sich Marilyn Monroe das Bein, aus diesem Grund ist sie in vielen Szenen des Films mit einem bedeckten Knie zu sehen. Es kam zum Streit zwischen Marilyn Monroe und dem Regisseur, sie wollte nicht mal mehr mit ihm sprechen und so spielte Robert Mitchum den Vermittler zwischen beiden. [51] Der fertige Film konnte sie nicht begeistern und sie sagte der Presse folgendes über den Film:

„I think I deserve a better deal than a grade Z cowboy movie in which the acting finished second to the scenery and the CinemaScope process. (Ich denke das ich etwas besseres verdiene als einen Trash-Cowboy-Western bei dem ich gegen die Landschaft und den CinemaScope Prozess auf den zweiten Platz gestellt werden.)[52]

Auch Otto Preminger war von Marilyn Monroes Charakter wenig begeistert und bezeichnete sie als Vakuum mit Nippeln. [53] Über ihre Arbeit als Schauspielerin sagte er des Weiteren:

„Marilyn Monroe ist wie Lassie. Mit ihr muss man 14 Mal die gleiche Szene drehen, bevor sie an der richtigen Stelle bellt.[54]

Marilyn Monroe und ihr Mann Joe DiMaggio auf der Hochzeitreise

1953 sollte sie bei dem Film The Girl in Pink Tights mit Frank Sinatra mitspielen, aber sie hatte Probleme bei der Produktion und somit wurde sie suspendiert. [55] Kurz darauf heiratete sie am 14. Januar 1954 den Baseballspieler Joe DiMaggio und der Presse teilte sie mit, dass von nunan ihre Ehe ihre eigentliche Karriere wäre. [56] Im gleichen Jahr trat sie in dem Film Rhythmus im Blut wieder als Showgirl auf, eigentlich wollte sie diese Rolle nicht übernehmen. Allerdings versprach ihr 20th Fox, das sie die Rolle des Mädchens in dem späteren Filmklassiker Das verflixte 7. Jahr übernehmen dürfte. Bei den Dreharbeiten des Films versuchte sich der Musikalische Berater Hal Schaefer das Leben zu nehmen. Der Film floppte an den Kinokassen und konnte seine Produktionskosten nicht einspielen. [57] Für das Soundtrackalbum zum Film wurde ihre Stimme durch Dolores Gray, da sie mit einem anderem Konzern einen Plattenvertrag besaß. [58] Während der Filmkussszene zwischen Marilyn Monroe und Donald O'Connor kamen über 1000 Schaulustige zum Set. [59] Die Kritiken bestättigten Marilyn Monroes ersten Eindruck des Films, sie waren größtenteils negativ, trotzdem wurde der Film für drei Oscars nominiert.

1954 folgten die Dreharbeiten für den Billy Wilder Film Das verflixte 7. Jahr. Die Szene in der sie sich auf dem U-Bahnschacht stellt um den Rock hochwehen zu lassen, gehörte zu den späteren legendären Szenen des Films und gehörte zu ihr. Dennoch war diese legendäre Szene nicht so ganz neu, wie sie vielleicht erschien bereits im Jahr 1901 gab es in dem Kurzfilm What Happened on Twenty-third Street, New York City eine ähnliche Szene. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Filmhistoriker inweit diese Szene für den Film kopiert und modernisiert wurde, oder ob es hierbei keinen Zusammenhang gibt. [60][61] Daneben gab es einen neuen Skandal um Marilyn Monroe, da der Blue Film The Apple-Knockers and the Coke zu einem größeren Bekanntsheitsgrad gekommen war. In diesem Film ist eigentlich Arline Hunter zu sehen, die Marilyn Moroe sehr ähnlich sah, aber die Gerüchteküche um sie herum brodelte ob die Szenen des Blue Films doch nicht Marilyn Monroe zeigen würden. Auf jeden Fall wurde der Film Das verflixte 7. Jahr einen großer Erfolg, inweit die Gerüchteküche hierzu beigetragen hat, ist allerdings unbekannt. [62] Im Privatleben trennte sie sich während der Dreharbeiten von ihrem Mann und ließ sich im November des Jahres 1954 wieder scheiden. [63][64] Daneben trennte sie sich nach dem Ende der Dreharbeiten von ihrer langjährigen Schauspiellehrerin Natasha Lytess.

Berufliche Neuorientierung[Bearbeiten]

Mit Laurence Olivier als Hauptdarsteller und Produzent wollte Marilyn Monroe ihren ersten eigenständigen Erfolg feiern

Bereits 1953 lernte sie den Fotografen Milton Greene für ein Interview mit dem Magazin Look! kennen und war über ihre Rollen und Bazhlung frustiert. Er empfahl ihr 20th Century Fox zu verlassen und gab für ihre Karriere seinen Job auf und begann mit ihr ein eigenes Produktionsunternehmen zu gründen. [65] So entstand nach dem sie Rollen in den Film The Girl in the Red Velvet Swing und How to Be Very, Very Popular von 20th Fox abgelehnt hat, die Marilyn Monroe Productions Inc.. 20th Century Fox verklagte sie hierauf wegen Vertragsbruch und bezahlte ihr kein Honrorar für ihre Beteiligung bei dem Film Das verflixte siebte Jahr. Es kam schließlich zu einem Vergleich, bei dem sie sich gütlich geeinigt haben und der Siebenjahresvertrag aufgelöst wurde.

Am 8. April 1955 wurde sie von Edward R. Murrow für die Sendung Person to Person interviewt, diese Sendung wurde später auch auf VHS veröffentlicht. [66]

Truman Capote stellte ihr später die Schauspielerin Constance Collier vor, die ihr einige Zeit Schauspielunterricht gegeben hat. Sie sagte über sie, dass sie kein Bühnentalent sei, sondern so fragil und subtil sei, dass es nur von der Kamera eingefangen werden kann. Die Schauspielerin starb allerdings einige Wochen nach dem Beginn ihres Unterrichts. [67] Durch Susan und Paula Strasberg lernte sie Lee Strasberg und das Actors Studio kennen, wo sie bei Cheryl Crawford Schauspielunterricht genommen hat. [68]

Bereits 1955 traf Marilyn Monroe den Autor Arthur Miller, den sie später heiratete. [69] Während sie bei den Actor Studios feststellte, dass ihre größte Schwäche ihre Bühnenangst war und diese nach ihren besten Kräften bekämpfen wollte. Ihre Freunde Kevin McCarthy und Eli Wallach berichten darüber, dass sie nach hinten in Klasse gesetzt um so viel wie möglich mitzubekommen. [70] Während ihres Studiums arbeitete sie nur an dem Film Bus Stop der unter Regie von Joshua Logan entstanden ist. Der Film wurde für mehrere Filmpreise nominiert, allerdings mit keinem einzigen ausgezeichnet.

1957 reiste sie nach England um dort für ihre Filmfirma den Spielfilm Der Prinz und die Tänzerin abzudrehen. Der Film entstand unter der Regie von Laurence Olivier, der neben Marilyn Monroe auch die Hauptrolle und Produktion übernahm. Ursprünglich sollte der Film mit dem Titel The Sleeping Prince veröffentlicht werden, aber der Titel wurde schließlich in The Prince and the Showgirl umgeändert. [71] Für ihre Rolle erhielt Marilyn Monroe den Targe d'Oro des italenischen Filmpreises David di Donatello und den Étoile de Cristal als beste Darstellerin. Allerdings kam es während der Dreharbeiten zwischen Laurence Olivier und Marilyn Monroe zu größeren Spannungen. Zwischen ihr und dem damaligen Regieassistenten Colin Clark soll es laut seinen zwei veröffentlichten Büchern eine Liebesbeziehung gekommen sein, diese wurden mit dem Film My Week with Marilyn auch verfilmt. [72] Der Film blieb hinter finanziellen Erwartungen weit zurück und Marilyn Monroe kehrte als Schauspielerin nach Hollywood zurück, was das Ende ihrer Produktionsfirma bedeutete. Vor den Dreharbeiten des Film sagte Laurence Olivier über sie folgende Worte:

„a brilliant comedienne, which to me means she is also an extremely skilled actress. (eine brilliante Komiker, was für mich bedeutete das sie ein extrem gefähige Schauspielerin ist.)[73]

Auch nach den Dreharbeiten sprach Laurence Olivier nur gutes über sie, trotz dieser bereits erwähnten Spannungen. [74] Am 1. August 1957 erlitt sie eine Fehlgeburt. [75]

Ihre letzten Filme[Bearbeiten]

1958 wurde sie für den Filmklassiker Manche mögen’s heiß von Billy Wilder engagiert. Sie spielte hier an der Seite von Jack Lemmon und Tony Curtis, die Rolle von Sugar. Er hatte bereits nach den Dreharbeiten zum Film Das verflixte siebte Jahr einige Erfahrungen mit ihrem Lampenfieber und ihrer Bühnenangst. [76] Der Film selbst ist ein Remake des französischen Films Fanfare d'Amour und des deutschen Films Fanfaren der Liebe, allerdings kamen bei diesen Filmen keine Gangster vor. Marilyn Moroe singt in diesem Film unter anderem auch das Lied I wanna be loved by you. Viele Szenen wurden während der Dreharebiten mehrfach wiederholt, da Marilyn Monroe mit ihren Szenen nicht zufrieden war. [77] Während sie zu Jack Lemmon freundschaftliche Beziehung aufbaute, verscherzte es sich Tony Curtis mit ihr, als über er ihren Filmkuss sagte, dass es sich angefühlt hatte, als ob er Hitler geküsst habe. [78] Nach den Dreharbeiten erlitt sie im Dezember des Jahres 1958 eine zweite Fehlgeburt. [79]

Der Film wurde für sechs Oscars nominiert, konnte sich allerdings nicht gegen Ben Hur und Das Tagebuch der Anne Frank durchsetzen. Sie wurde immerhin mit dem Globen Globe als beste Hauptstellerin in einer Komödie oder Musical ausgezeichnet. Für den Regisseur Billy Wilder wurde der Film zum größten Erfolg seiner Karriere. [80] Über ihre Arbeit bei den Dreharbeiten sagte er über sie:

„Marilyn was so difficult because she was totally unpredictable. I never knew what kind of day we were going to have ... would she be cooperative or obstructive? (Marilyn war so schwierig, weil sie völlig unberechenbar war. Ich wusste nie, wie der Tag werden würde, der kommen würde ... würde sie sich kooperativ oder obstruktiver geben?) [81]

Mit Yves Montand hatte Marilyn Monroe während der Dreharbeiten zu Machen wir’s in Liebe eine heiße Affäre

1960 spielte sie in dem Film Machen wir’s in Liebe mit in denen Gaststars wie Frankie Vaughan, Gene Kelly, Milton Berle und Bing Crosby aufgetreten sind. Die Hauptrolle übernahm Yves Montand. Zuvor hatten Gregory Peck, Cary Grant, Charlton Heston, Yul Brynner und Rock Hudson Rolle abgesagt und so musste Marilyn Monroes Mann Arthur das Drehbuch mehrmals umschreiben, da Marilyn Monroe nicht davon überzeugt war. [82] Während der Dreharbeiten entwickelte sich zwischen Marilyn Monroe und dem Hauptdarsteller und Hollywood-Debütant eine heiße außereheliche Affäre. Pikanterweiße war auch seine Ehefrau Simone Signoret am Set anwesend, er weigerte sich sie wegen Marilyn Monroe zu verlassen. [83] Der Film selbst wurde kein Erfolg. [84]

Marilyn Monroe begann unter Schlafstörungen zu leiden und aus diesem Grund besuchte sie regelmäßig den Psychiater Dr. Ralph Greenson in Los Angeles. Er erzählte das sie mehrere Ärzte aufsuchte um an starke Medikamente zu kommen und das sie bereits süchtig war und unter Entzugserscheidungen litt. [85] Ihr Ehemann versuchte ihr so gut zu helfen wie es geht, allerdings spannte das ihr Verhältnis zu einander noch mehr an und so wies sie ihn zurück.[86] Dr. Greenson sah die Lösung darinnen die Drogen schlagartig zu reduzieren. [87]

1956 schrieb Arthur Miller eine Kurzgeschichte über die alternden Cowboys von Nevada, die auf eine geschiedene Frau trafen. Er entwickelte die Geschichte im Jahr 1960 zu einem Drehbuch weiter. Dieses Drehbuch sollte der letzte vollendete Film mit Marilyn Monroe werden. Sie übernahm die Hauptrolle von Roslyn Taber in dem Film Misfits – Nicht gesellschaftsfähig. Regie führte John Huston und als weitere Schauspieler wirkten Clark Gable, Montgomery Clift, Eli Wallach und Thelma Ritter mit. Der Film wurde in der Wüste von Nevada gedreht. [88] Über die Dreharbeiten wird berichtet, dass Marilyn Monroe Alkohol und Medikamente zu sich nahm und dass gesundheitlich angeschlagen war. [89] [90] Während der Dreharbeiten waren auch andere Schauspieler wie Montgomery Clift, Clark Gable und Thelma Ritter gesundheitlich angeschlagen. Clark Gable konnte die Wrap Party nicht besuchen und starb 10 Tage nach dem Ende der Dreharbeiten. [91] Zwischen Marilyn Monroe und Arthur Miller kam es währenddessen zum endgültigen Bruch und sie gaben ihre Trennung bekannt. [92] Sie erlitt während dieser Ehe drei Fehlgeburten.

Über den Film schrieb Paul V. Beckley folgende Worte:

„Nach einer langen Dürreperiode, was wirklich amerikanische Filme betrifft, gibt es jetzt Grund zur Freude, denn The Misfits ist so durch und durch amerikanisch, dass niemand außer einem Amerikaner ihn gemacht haben könnte. Um ehrlich zu sein: ich bin nicht sicher, ob ihn überhaupt jemand gemacht haben könnte außer John Huston nach einem Original-Drehbuch von Arthur Miller, und es ist kaum anzunehmen, dass Miller es ohne Marilyn Monroe geschrieben haben könnte. Da gibt es Sätze, bei denen man spürt, dass Miss Monroe selbst sie einmal gesagt haben muss… In dieser Zeit, in der Sex und Gewalt dermaßen ausgebeutet werden, dass unsere Gefühle Gefahr laufen, eingeschläfert zu werden, ist hier ein Film, in dem beide Aspekte eine ebenso starke Rolle spielen wie in der Wirklichkeit, aber nie um ihrer selbst willen ausgeschlachtet werden. Miss Monroe besitzt auch hier ihren eigenen Zauber, wird uns aber nicht als lebendes Pin-up-Girl in hautenger Seide vor die Nase gesetzt.. Und wer wollte bestreiten, dass die Schauspieler in diesem Film Spitzenleistungen vollbringen? Man vergisst, dass sie ihre Figuren nur darstellen und nicht sind, was sie spielen. [93]

Für ihre Darstellung in diesem Film erhielt sie unter anderem auch den Golden Globe Award als World Film Favorite, über ihre Darstellung sagte John Huston später folgendes:

„She had no techniques. It was all the truth. It was only Marilyn." (Sie hatte keine Techniken. Es war alles echt. Es war nur Marilyn.)[94]

Marilyn Monroe zusammen mit Robert und John F. Kennedy nach Kennedys Geburtstagsgala (1962)

Während ihrer Scheidung von Arthur Miller musste sie in die Payne Whitney Psychiatric Clinic, diese Erfahrung beschrieb sie als Alptraum. [95] Ihr Exmann Joe DiMaggio ermöglichte es das sie in das Columbia Presbyterian Medical Center verlegt wurde, wo sie drei Wochen lang blieb. Sie wurde auch zweimal operiert unter anderem auch an der Gallenblase. [96] Nach ihrem Krankenhausaufenthalt kehrte sie nach Kalifornien zurück und begann 1962 mit den Dreharbeiten für den Starbesetzten Film Something's Got to Give mit Dean Martin und Cyd Charisse. Allerdings litt sie unter den Folgen einer Virusinfektion namens Sinusitis.[97] Die Dreharbeiten wurden schließlich auf Grund der finanziellen Situation des Studios, das gerade den Film Cleopatra drehte nach nur 12 von insgesamt 35 geplanten Wochen unvollendet aufgegeben. Daneben trat sie gegen den Willen der Produktionsfirma bei Kennedys Geburtstagsgala auf und sang Happy Birthday, Mr. President und trug dabei ein hautfarbenes Kleid das von Jean Louis entworfen wurde. Er bewirkte letztendlich, dass Monroe entlassen wurde, weil sie krank geschrieben war und dennoch zur Präsidentengala nach New York flog. Sie starb schließlich kurz bevor das Studio wieder daran dachte mit ihr Verhandlungen bezüglich der Beendigung des Films wiederaufzunehmen. Der Film wurde komplett unter dem Titel Eine zuviel im Bett neugedreht und selbst zu einem Klassiker. [98]

Daneben bewirkte ihr Auftritt, dass ihr eine Affäre mit dem Präsidenten nachgesagt wurde. [99]

Ihr Tod[Bearbeiten]

Das Haus in dem Marilyn Monroe starb

Einige Zeit vor ihrem Tod empfing sie den Fotografen Bert Stern, der sie für die Fotoserie The Last Sitting fotografierte. Nach seinen Angaben war Marilyn am lockersten wenn sie angetrunken war. [100]

Sie verstarb in der Nacht vom 4. auf den 5. August 1962 im Alter von 36 Jahren in ihrem Bett in der 12305 Fifth Helena Drive, Brentwood, Los Angeles. Sie starb laut dem Obduktionsberichten des Pathologen Thomas Noguchi an einer Überdosis Schlafmittel, die vor allem durch das Barbiturat Nembutal in Verbindung mit dem Schlafmittel Chloralhydrat. [101] Die Obduktion der Leiche bestätigte ferner den Körper einer dem Alter entsprechend gesunden Frau. In ihrer Sterbeurkunde steht „wahrscheinlich Suizid“.

Ihre Beerdigung fand am 8. August 1962 im Westwood Village Memorial Park Cemetery statt. Die Bestattung wurde von ihrem Ex-Ehemann Joe DiMaggio, ihrer Halbschwester Berniece Inez Miracle, geborene Baker und ihrer Privatsekretärin organisiert. Die Trauerrede hielt Lee Strasberg.[102] Der Reverend der die ökumenische Trauerfeier im engsten Familienkreis abhielt legte dieser das Textwort des Psalm 23 zugrunde.

Spekulationen über ihren Tod[Bearbeiten]

Es gibt viele Legenden über ihren Tod. Die schlimmste jedoch bis heute nicht belegbare Verschwörungstheorie ist das sie John F. Kennedy vom CIA ermorden ließ, da ihre Affäre eine Gefahr sein Amt gewesen wäre. Für eine Affäre gibt es keine Belege. Auch sein Bruder Robert F. Kennedy soll eine Affäre mit ihr gehabt haben. [103] Allerdings hat sie sich nie über eine Affäre geäußert. [104] Sicher hingegen das er sie zusammen mit seinem Schwager Peter Lawford aufgesucht hat.[105] Laut Polizeibericht sollen viele Telefonate aus ihrem Haus ein- und ausgegangen sein. Diese These wurde in einer BBC-Dokumentation im Jahr 1986 erstmals aufgestellt.[106][107]

Donald Spoto behauptet, das ihr Tod die Folge eines ärztlichen Kunstfehlers wäre. Ihr Psychiater Dr. Ralph Greenson soll ein Klistier mit Chloralhydrat gegen ihre Schlafstörungen verabreicht haben obwohl sie bereits ein Barbiturat genommen hatte das ihr ein Arzt namens Dr. Hyman Engelberg verschrieben hatte. Am 4. August soll ihr Greenson das das Klistier mit Chloralhydrat verabreicht haben, das zusammen mit dem bereits eingenommenen Barbiturat einen tödlichen Cocktail gebildetet hat.

Filme über ihr Leben[Bearbeiten]

Über ihr Leben wurden zahlreiche Filme und Fernsehproduktionen gedreht. Diese orientieren allerdings frei am Leben von Marilyn Monroe und haben teilweise wenig mit ihrem Leben zu tun.

Filmografie[Bearbeiten]

Jahr Deutscher Titel Originaltitel Rolle Mitwirkende Regie Anmerkungen
1947 The Shocking Miss Pilgrim Telefonistin Betty Grable und Dick Haymes George Seaton Im Abspann
Dangerous Years Serviererin Evie Billy Halop und Ann E. Todd Arthur Pierson
1948 Green Grass of Wyoming Square Dance-Tänzerin Peggy Cummins and Charles Coburn Louis King Im Abspann
You Were Meant for Me Komparsin Dan Dailey and Jeanne Crain Lloyd Bacon Im Abspann
Scudda Hoo! Scudda Hay! (Sommergewitter) Scudda Hoo! Scudda Hay! Betty June Haver and Natalie Wood Hugh Herbert Im Abspann
Ich tanze in dein Herz Ladies of the Chorus Peggy Martin Adele Jergens and Rand Brooks Phil Karlson Erster großer Filmauftritt
1949 Love Happy (Die Marx Brothers im Theater) Love Happy Grunions Klientin Harpo Marx, Chico Marx, and Groucho Marx David Miller
1950 A Ticket to Tomahawk Clara Dan Dailey, Anne Baxter, and Rory Calhoun Richard Sale Im Abspann
Der einsame Champion Right Cross Dusky Ledoux June Allyson and Dick Powell John Sturges Im Abspann
Rollschuhfieber The Fireball (auch: The Challenge) Polly Mickey Rooney and Pat O'Brien Tay Garnett
Asphalt-Dschungel The Asphalt Jungle Angela Phinlay Sterling Hayden, Louis Calhern, and Jean Hagen John Huston
Alles über Eva All About Eve Miss Claudia Caswell Bette Davis, Anne Baxter, and George Sanders Joseph L. Mankiewicz
1951 Hometown Story (Headline Story) Home Town Story Iris Martin Jeffrey Lynn, Alan Hale, Jr., and Donald Crisp Arthur Pierson
Alter schützt vor Torheit nicht As Young as You Feel Hariett Monty Woolley, Thelma Ritter, and Jean Peters Harmen Jones
Love Nest Roberta "Bobbie" Stevens June Haver, William Lundigan, and Frank Fay Joseph M. Newman
Let's Make It Legal Joyce Mannering Claudette Colbert, Macdonald Carey, and Barbara Bates Richard Sale
1952 Fünf Perlen / Der Vagabund und die Gerechtigkeit O. Henry's Full House / The Cop and the Anthem Straßenmädchen Fred Allen, Anne Baxter, and Richard Widmark Henry Koster Cameo-Auftritt in Episodenfilm
Liebling, ich werde jünger Monkey Business Lois Laurel Cary Grant, Ginger Rogers, and Charles Coburn Howard Hawks
Vor dem neuen Tag Clash by Night Peggy Barbara Stanwyck, Keith Andes, and Paul Douglas Fritz Lang
Wir sind gar nicht verheiratet We're Not Married! Anabel Norris Ginger Rogers, Fred Allen, Victor Moore, David Wayne, and Zsa Zsa Gabor Edmund Goulding
Versuchung auf 809 Don't Bother to Knock Nell Forbes Richard Widmark and Anne Bancroft Roy Ward Baker Erste Hauptrolle
1953 Niagara Niagara Rose Loomis Joseph Cotten and Jean Peters Henry Hathaway
Blondinen bevorzugt Gentlemen Prefer Blondes Lorelei Lee Jane Russell, Charles Coburn, and Elliot Reid Howard Hawks Nominierung für: beste Schauspielerin in Komödie oder Musical
Wie angelt man sich einen Millionär? How to Marry a Millionaire Pola Debevoise Betty Grable, Lauren Bacall, and William Powell Jean Negulesco
1954 Fluß ohne Wiederkehr River of No Return Kay Weston Robert Mitchum, Tommy Rettig, and Rory Calhoun Otto Preminger
Rhythmus im Blut There's No Business Like Show Business Victoria "Vicky" Hoffman Ethel Merman, Dan Dailey, Donald O'Connor, and Mitzi Gaynor Walter Lang
1955 Das verflixte 7. Jahr The Seven Year Itch Das Mädchen Tom Ewell and Evelyn Keyes Billy Wilder Szene mit über U-Bahn-Schacht hochgewehtem Kleid
1956 Bus Stop Bus Stop Chérie Don Murray and Arthur O'Connell Joshua Logan
1957 Der Prinz und die Tänzerin The Prince and the Showgirl Elsie Marina Laurence Olivier Laurence Olivier Einziger Film der Marilyn Monroe Productions Inc.
1959 Manche mögen’s heiß Some Like It Hot Sugar Kane Kowalczyk Tony Curtis and Jack Lemmon Billy Wilder Monroes erfolgreichster Film, heute ein Klassiker
1960 Machen wir’s in Liebe Let's Make Love Amanda Dell Yves Montand, Frankie Vaughan, and Tony Randall George Cukor
1961 Misfits – Nicht gesellschaftsfähig The Misfits Roslyn Taber Clark Gable, Eli Wallach, Montgomery Clift John Huston
1962 Marilyn – Ihr letzter Film Something's Got to Give Ellen Wagstaff Arden Dean Martin and Cyd Charisse George Cukor Unvollendet
1963 Marilyn (Archivmaterial über Marilyn Monroe) Dokumentarfilm

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ihre Handabdrücke vor dem Grauman’s Chinese Theatre
Ihr Stern auf dem Hollywood Walk of Fame
  • 1951: Golden Globe Henrietta-Award für die vielversprechendste Persönlichkeit des Jahres
  • 1952: Photoplay Award: Spezial Award
  • 1952: Look Magazine: Persönlichkeit des Jahres 1952
  • 1953: Golden Globe Henrietta Award: World Film Favorite Female
  • 1953: Photoplay Award für den am schnellsten aufsteigenden Star von 1952
  • 1953: Redbook-Preis für die beste junge Kassenerfolg-Persönlichkeit
  • 1953: Hand- und Fußabdruck am Grauman’s Chinese Theatre
  • 1954: Photoplay Award für die beste Schauspielerin in Blondinen bevorzugt und Wie angelt man sich einen Millionär?
  • 1954: Golden Globe Henrietta-Award: World Film Favorite – Female
  • 1956: Nominierung für den British Film Academy Award als beste ausländische Schauspielerin in Das verflixte 7. Jahr
  • 1957: Golden Globe Nominierung für die Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical für Bus Stop
  • 1958: Laurel Award Nominierung als Top Female Star
  • 1958: Nominierung für den British Film Academy Award als beste ausländische Schauspielerin in Der Prinz und die Tänzerin
  • 1958: David di Donatello (Italien) für die beste ausländische Schauspielerin in Der Prinz und die Tänzerin
  • 1958: Laurel Award Nominierung als Top Female Performance in Der Prinz und die Tänzerin
  • 1959: Laurel Award Nominierung als Top Female Star
  • 1959: Étoile de Cristal (Frankreich) für Der Prinz und die Tänzerin
  • 1960: Laurel Award Nominierung als beste Hauptdarstellerin in Manche mögen’s heiß
  • 1960: Laurel Award Nominierung als Top Female Star
  • 1960: Golden Globe Award in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical für Manche mögen’s heiß
  • 1961: Laurel Award Nominierung als Top Female Star
  • 1962: Laurel Award Nominierung als Top Female Star
  • Golden Globe Award als beliebteste Schauspielerin der Welt
  • Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (6774 Hollywood Blvd.)

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.webcitation.org/query?id=1257013828901049
  2. Churchwell, S. 150–51.
  3. Berniece Baker Miracle: My sister Marilyn: A memoir of Marilyn Monroe. Algonquin Books, 1994, ISBN 1-56512-070-1
  4. http://search.ancestry.com/cgi-bin/sse.dll?rank=0&f2=&f1=Baker&sx=&f9=Los+Angeles&f5=&f4=&rg_f3__date=&rs_f3__date=0&f6=&f7=Monroe&gskw=&prox=1&db=cabirth1905&ti=0&ti.si=0&gl=&gss=rfs&gst=&so=3
  5. My Sister Marilyn
  6. http://www.nytimes.com/1981/02/13/arts/birth-of-marilyn-monroe-shown-to-be-legitimate.html
  7. Donald H. Wolfe - The Last Days of Marilyn Monroe
  8. siehe Geburtsurkunde
  9. http://en.wikipedia.org/wiki/Early_life_of_Marilyn_Monroe
  10. My Story
  11. My Story
  12. [1]
  13. http://www.wartimepress.com/archives.asp?TID=YANK%20USA%201945&MID=YANK%20-%20USA%20Edition&q=357&FID=42
  14. http://en.wikipedia.org/wiki/James_Dougherty_%28police_officer%29
  15. Riese and Hitchen, S. 288.
  16. Summers, S. 27
  17. http://www.imdb.com/title/tt0039819/fullcredits
  18. http://entertainment.howstuffworks.com/marilyn-monroe-early-career.htm
  19. http://de.wikipedia.org/wiki/Ich_tanze_in_dein_Herz
  20. http://en.wikipedia.org/wiki/Ladies_of_the_Chorus
  21. Tibor Krekes in Motion Picture Herald. Zit. nach Joan Mellen: Marilyn Monroe. Ihre Filme – ihr Leben. Heyne, München 1997, S. 172
  22. http://www.durangodowntown.com/kelleystudio/tksr.htm
  23. Summers, S. 45
  24. Summers, p. 45
  25. Staggs, S. 92
  26. Riese and Hitchens, p. 228
  27. http://vitals.rootsweb.ancestry.com/ca/death/search.cgi
  28. http://de.wikipedia.org/wiki/Marilyn_Monroe#Wachsende_Popularit.C3.A4t_und_erste_Hauptrolle_1948.E2.80.931952
  29. Summers, p. 50
  30. Wiley and Bona, S. 208
  31. http://www.imdb.com/name/nm0658250/bio
  32. Summers, S. 58
  33. Summers, S. 58
  34. Evans, S. 112
  35. Evans, S. 128–129.
  36. Versuchung auf 809
  37. http://de.wikipedia.org/wiki/Photoplay_Award/Popul%C3%A4rster_weiblicher_Star
  38. Churchwell, S. 233
  39. http://www.imdb.com/title/tt0046126/trivia
  40. Summers, S. 74
  41. http://www.imdb.com/title/tt0046126/trivia
  42. http://www.rottentomatoes.com/m/gentlemen_prefer_blondes/
  43. Russell, S. 137
  44. Russell, S. 137
  45. http://www.palmspringslife.com/Blogs/The-Life/January-2009/The-Man-Who-Dressed-Marilyn-Monroe-the-legendary-William-Travilla/
  46. Churchwell, Sarah. The Many Lives of Marilyn Monroe. Picador. p. 57. ISBN 0-312-42565-1.
  47. Otis L. Guernsey Jr. - New York Herald Tribune
  48. http://www.quigleypublishing.com/MPalmanac/Top10/Top10_lists.html
  49. Riese and Hitchens, S. 139
  50. Summers, S. 85–86
  51. Server, S. 249
  52. Churchwell, S. 65
  53. http://thinkexist.com/quotes/otto_preminger/
  54. http://thinkexist.com/quotes/otto_preminger/
  55. Summers, S. 92
  56. Summers, S. 93–95.
  57. Churchwell, S. 65
  58. http://www.imdb.com/title/tt0047574/trivia
  59. http://www.imdb.com/title/tt0047574/trivia
  60. Lee Grieveson, Peter Krämer. The silent cinema reader (2004) ISBN 0-415-25283-0, ISBN 0-415-25284-9, Tom Gunning "The Cinema of Attractions" S. 46
  61. Richard Abel. Silent film (1996) ISBN 0-485-30076-1, Tom Gunning '"Now You See It, Now You Don't": The Temporality of the Cinema of Attractions' S. 78. Retrieved 5 January 2011.
  62. siehe Artikel zu The Apple-Knockers and the Coke
  63. Summers, S. 103–105
  64. Riese and Hitchens, S. 129
  65. http://www.archivesmhg.com/
  66. http://www.miltons-marilyn-monroe.com/Marilyn_Monroe_Video.html
  67. Summers, S. 128
  68. Summers, S. 129
  69. Riese and Hitchens, S. 325
  70. Summers, S. 130.
  71. http://www.imdb.com/title/tt1655420/
  72. http://www.imdb.com/title/tt1655420/
  73. Olivier, S. 211–212
  74. Olivier, S. 213
  75. Marilyn Monroe Loses Her Baby By Miscarriage". Moberly Monitor-Index, (Moberly, MO), August 2, 1957, p. 6, cols 6–7,
  76. Churchwell, p. 262.
  77. Churchwell, S. 264.
  78. Riese and Hitchens, S. 111
  79. Churchwell, S. 265.
  80. Riese and Hitchens, S. 489
  81. Summers, S. 178
  82. Summers, S. 183
  83. Summers, S. 186
  84. Riese and Hitchens, S. 270
  85. Summers, S. 188
  86. Summers, S.189
  87. Summers, S. 190
  88. http://nsla.nevadaculture.org/index.php?option=com_content&task=view&id=732&Itemid=418
  89. Strasberg, S. 134
  90. Summers, S. 194
  91. Goode, S. 284–285
  92. Goode, S. 284–285
  93. Paul V. Beckley: New York Herald Tribune
  94. Summers, S. 196
  95. Summers, S. 199
  96. Summers, S. 202
  97. Summers, S. 268
  98. Reno Gazette-Journal, August 12, 2004
  99. Reno Gazette-Journal, August 12, 2004
  100. Bert Stern: The Last Sitting. Vorwort
  101. Donald Spoto: Marilyn Monroe. Die Biographie. München 1994, ISBN 3-453-08276-1
  102. http://www.marilyncollector.com/legend/news1.html
  103. Donald Spoto: Marilyn Monroe. Die Biographie. München 1994, ISBN 3-453-08276-1
  104. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/todestag-marilyns-letzte-worte-a-368460.html
  105. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/todestag-marilyns-letzte-worte-a-368460.html
  106. stern.de: Die Göttin: Marilyn Monroe - Die blonde Venus (12. September 2003), zuletzt aufgerufen am 20. April 2008
  107. New York Times