Matrix

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMatrix
OriginaltitelThe Matrix
Matrix-logo.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten, Australien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1999
Länge131 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieLana Wachowski, Lilly Wachowski
(als Larry und Andy Wachowski)
DrehbuchLana Wachowski,
Lilly Wachowski
ProduktionJoel Silver
MusikDon Davis
KameraBill Pope
SchnittZach Staenberg
Besetzung
Synchronisation

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Matrix ist ein US-amerikanischer Endzeitfilm des Jahres 1999, unter der Regie und Produktion von Larry und Andy Wachowski entstanden ist. Der Film erhielt 2003 mit Matrix Reloaded und Matrix Revolutions zwei direkte Fortsetzungen. Daneben wurde 2003 der Episodenfilm Animatrix veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die anfängliche Nachricht an Neo
Agent Smith-Puppen in den Warner-Brother-Studios
Auf diesen Stühlen erfährt Neo die Wahrheit über die Matrix

Thomas A. Anderson lebt im Zimmer 101 des Hotels Heart of the City und ist in seiner Freizeit als Hacker Hacker Neo im Internet unterwegs. Er sucht nach dem Geheimnis der Matrix und nach dem legendären Hacker Morpheus. Während er vor seinem Computerbildschirm einschläft, wird er von einer grünen Schrift geweckt und dazu aufgefordert aufzuwachen und dem weißen Kanninchen zu folgen. Schließlich klopft einer seiner Auftraggeber mit paar Mädchen an die Tür und fordert ihn dazu auf ihm in die Disko zu begleiten. Eigentlich hat Neo keine Lust dazu, als er allerdings das Tatoo eines weißen Kanninchen bei einem der Mädchen entdeckt, entschließt er sich ihr zu folgen.

In der Disko begegnet er Trinity, die ihm verspricht ihn mit Morpheus bekannt zu machen. Am nächsten Morgen kommt er zu spät zur Arbeit und wird von seinem Chef heruntergeputzt, weil er sich nicht in das System der Firma einfügen kann. Kurz darauf erscheinen einige Agenten der Matrix zusammen mit Agent Smith, die nach Thomas Anderson suchen. Kurz vor diesem Augenblick erhält Thomas ein Handy geliefert. Schließlich erfolgt ein Anruf bei dem Morpheus mit ihm Kontakt aufnimmt und bittet zu fliehen. Aber Thomas Anderson hat vor der Flucht übers Dach zu große Angst und lässt sich gefangen nehmen.

Agent Smith verhört ihn und bietet ihm für die Auslieferung von Morpheus die Freiheit für alle seine Verbrechen. Thomas Anderson zeigt ihm den Mittelfinger und Agent Smith schließt ihm durch die Kraft der Matrix den Mund und pflanzt ihm eine roboterähnliche Wanze ein. Kurz darauf erwacht er in seinem Bett und erhält von Morpheus einen weiteren Anruf. Schließlich wird er von Trinity abgeholt. Sie holt ihm zuerst die Wanze aus dem Bauch und bringt ihn zu Morpheus. Dieser erklärt ihm, dass ihn die Matrix umgibt, das diese ihn bei allen alltäglichen Beschäftigungen gefangenhält. Er bietet ihm die Chance sich mit der Hilfe von einer blauen oder roten Pille zwischen der Realität und von der Matrix geschaffenen Welt zu entscheiden. Neo entscheidet sich dafür die Wahrheit sehen zu wollen.

Er wacht nach dem Gespräch mit Morpheus in einer Art Brutkasten auf. Er entdeckt, dass sich sein echter Körper sich in einer Art Brutkasten befindet. Er war dort Teil einer riesigen Zuchtanlage für Menschen, in der die Menschen vor sich hin träumen. Er wird aus dem Brutkasten gespült und anschließend von einem Hovercraft-Schiff namens Nebukadnezzar gerettet. Dieses steht unter dem Befehlt von Morpheus. Während Neo im Koma liegt, wird sein verkümmerter Körper langsam regeneriert. Einige Zeit später zeigt ihm Morpheus, die wahre Welt. Neo lebte bisher in einer Computersimulation die das Jahr 1999 repräsentierte. In welchen Jahr die Menschheit lebt ist allerdings unbekannt. Er lebt vermutlich im irgendwann im 21. Jahrhundert, in einer feindlichen Welt in der von Menschen erschaffene Maschinen und Computerprogramme sich im Krieg mit der der freien Menschheit befindet. Die künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass zahlreiche freie Menschen getötet wurden und die restlichen Menschen die sich in der Simulation befinden, den Maschinen als Batterie dienen. Die Menschheit selbst hat im Krieg mit der künstlichen Intelligenz, dafür gesorgt dass sich der Himmel verdunkelt hat und die solarbetriebenen Maschinen auf eine andere Lebensquelle zurückgreifen mussten. Die Menschen werden geklont und erhalten eine fiktive Welt vorgegaukelt, wenn ein Mensch stirbt, wird dessen verbleidende Nährstoffe den anderen Menschen als Nahrungquelle zugeführt. Morpheus glaubt das Neo der vom Orakel prophezeite Erlöser ist, der die Menschheit aus der Gefangenschaft führen wird.

Neo lernt schließlich durch die Verbindung mit einem Computerprogramms mehrere Kampftechniken wie beispielsweise Karate, Drunken Boxing, Taekwondo oder Judo. Relativ schnell ist Neo für einen Kampf gegen Morpheus bereit. Den schließlich Neo für sich entscheiden kann. Schließlich führt er ihn in die Matrix ein und lässt ihn von einem Dach springen, dass ganze endet damit, dass Neo auf die Nase fällt. Allerdings bemerkt er schnell, die wie die Welt in der Matrix funktioniert. Er lernt schließlich die Naturgesetze in dieser Welt zu überlisten. Nach einiger Zeit ist Neo bereit sich mit dem Orakel zu treffen und erfährt von ihr, dass er gemäß ihrer Einschätzung nicht der Erlöser der Menschheit ist. Allerdings erfährt er von ihr, dass sich Morpheus in seiner Überzeugung für ihn opfern werde.

Kurz darauf geht Cypher ein Mitglied der Nebukadnezzar mit Agent Smith essen. Dieser bietet ihm an, dass er wieder in Matrix als reicher Superstar zurückkehren kann und die Realität wieder vergessen darf. Agent Smith sichert ihm das der Eliminierung der Crew der Nebukadnezzar zu. Bei einem Einsatz um die Matrix zu schwächen beginnt Cypher mit dem Verrat in dem er ein Handy in eine nahe gelegene Mülltonne wirft. Beim Betreten eines Hauses in der Matrix hat Neo ein Déjà-vu und sieht zweimal die gleiche schwarze Katze. Das deutet Morpheus als Umschreibung des Programms der Matrix.

Schließlich erscheinen Agenten und jagen die Crew der Nebukadnezzar in der Matrix, während sich Cypher absetzt und zurück in die Wirklichkeit flieht, um dort die Menschen an Bord der Nebukadnezzar zu töten. Währenddessen lässt sich Morpheus gefangennehmen, um Neo und die anderen zu schützen. Während Trinity und die anderen aus der Matrix zu fliehen versuchen, beschließt Neo gegen Agent Smith zu kämpfen. Cypher wird schließlich erschoßen. Kurz darauf greifen Roboter, sogenannte Sentinels, die Nebukadnezzar an. Die Benutzung eines EMP wäre das einzige Mittel um das Schiff zu schützen. Allerdings würde dieses EMP auch Neo töten, da er noch mit der Matrix verbunden ist. Neo gelingt es mit letzter Kraft in Agent Smiths Körper zu springen und diesen aufzulösen. Damit kehrt er in die Realität zurück und Sentinels können ausgeschaltet werden.

Einige Zeit später richtet er sein Wort an den Zuschauer und erklärt, dass er die in der Matrix gefangenen Menschen befreien möchte und fliegt wie Superman durch die Gegend.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Yuen Woo-Ping

1994 präsentierten Lana Wachowski und Lilly Wachowski das Skript zum Film Assassins – Die Killer dem Produzenten Lorenzo di Bonaventura. Der gab ihnen einen Vertrag für diesen und die zwei weiteren Filme Bound – Gefesselt und Matrix.[1] Unterstützt wurde das Projekt unter anderem von Joel Silver und den Comicbuchautoren Geof Darrow und Steve Skroce, die gemeinsam ein sechshundert seitiges Skript anfertigten.[2]

Die Schauspieler mussten das Konzept der Matrix im Vorfeld verstehen, aus diesem Grund gehörte auch das Buch Simulacres et Simulation von Jean Baudrillard zur Pflichtlektüre der Schauspieler.[3]

Für die Cheoreografie der Kampfszenen wurde Yuen Woo-ping engagiert, der bei vielen Martial-Arts-Filmen wie Sie nannten ihn Knochenbrecher für die Cheoreografie der Kampfszenen verantwortlich war. Hierbei wurde die Technik des Wire fu eingesetzt, bei dem die Schauspieler an Drähten hängend Kampfszenen umsetzen.[1] Für diese Szenen wurde ein vier monatiges Training durchgeführt, Yuen Woo-ping soll bei den Vorbereitungen optimistisch gewesen sein, allerdings begann er sich Sorgen zu machen, als er sah wie unsportlich die Schauspieler gewesen sein sollen.[4]

Schließlich gelang es ihm die Darsteller präsizer und schneller aussehen zu lassen.[4] Während der Vorproduktion des Films litt Reeves eine Krankheit an der Halswirbelsäule die mit einer Operation behoben wurde. Allerdings litt er während er während der Vorproduktion an den Folgen dieser Krankheit, aus diesem Grund konnte nicht er so viele Tritte wie andere Darsteller verteilen.[4]

Die Dreharbeiten fanden vom 14. März bis 1. September 1998 in Sydney statt. Einige Kulissen wurden aus dem Film Dark City von 1998 verwendet, der eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Film Matrix aufweist. Zuerst sollte Will Smith die Rolle von Neo übernehmen, aber das Filmkonzept fand er nicht überzeugend, außerdem traute er sich diese Rolle nicht zu.[5] 2004 sagte Will Smith, zu seiner Ablehnung, dass er froh ist das Drehbuch abgelehnt zu haben, da er das Konzept des Films erst später verstanden habe und Keanu Reeves seine Sache im Film sehr gut gemacht habe.[6]

Die Produktionskosten werden auf rund 63 Millionen US-Dollar geschätzt. Kinostart in den Vereinigten Staaten war am 31. März 1999 und in Deutschland am 17. Juni 1999. Der Film spielte in den Kinos weltweit rund 463 Millionen US-Dollar ein, davon rund 171 Millionen in den Vereinigten Staaten.

Einflüße auf den Film[Bearbeiten]

Das Höhlengleichnis von Plato hatte einen großen Einfluß auf den Film Matrix
Die grünen Zeichenkaskaden des Matrix-Codes bestehen neben gespiegelten Zeichen aus indischen Ziffern und japanischen Schriftzeichen.

Bei der philosophischen Entwicklung des Films Matrix spielte eine große Rolle die christliche Theologie. Neo wird als Erlöser dargestellt, der von einem Verbündeten namens Cypher verraten wird. Diese Parallele verweist direkt auf Jesus Christus und Judas Iskariot. Auch Neos Geburt wird als Jungfrauengeburt dargestellt.[7] Der Name Trinity verweist auf die christliche Dreieinigkeit, die in der christlichen Theologie die Verbindung zwischen Gott als Vater, Jesus als Sohn und den heiligen Geist bezeichnet.[8] Andere deuten den Namen Trinity, als Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele.[9] Daneben wird im ersten Film die letzte Stadt der Menscheit Zion erwähnt. Der Begriff Zion steht für in der christlichen Theologie unter anderem für das himmlische oder neue Jerusalem, die künftige Gemeinschaft der von Gott erlösten Seelen darstellt. Auch Elemente des alten Testaments werden aufgegriffen wie beispielsweise der Name des Hovercraft-Schiffs Nebukadnezzar, der für den Eroberer Nebukadnezar II. steht.

Aber die christliche Religion war nicht der einzige Einfluß auf den Film, daneben wurde auch der Buddhismus in den Mittelpunkt gestellt. In einer Szene ist ein kleiner Junge zu sehen der sich beim Orakel befindet einen Löffel mit Leichtigkeit verbiegt und dazu den Bezug nimmt, das dieser Löffel nicht existiert. Diese Szene bezieht auf Buddhas Aussage: "Akzeptiert nichts nur weil es mit euren vorgefassten Vorstellungen übereinstimmt".[10] Auch der Gnostizismus und Hinduismus werden dem Film zitiert.

Daneben wird auch auf die griechischen Mythologie zurückgegriffen. Unter anderem mit der Figur des Orakels, die mit mystischen Anweisungen Neo leitet. Die Figur Morpheus bezieht sich auf den Sohn des Hypnos, den Gottes des Schlafs, in der griechischen Mythologie. Er ist ein Gott der Träume (Oneiroi).[11]

Ein großer Einfluß auf den Film war auch das Höhlengleichnis der griechischen Philosophen Platon und Sokrates: Hierbei erzählten die Philosophen von Menschen die ihr ganzes Leben in einer Höhle sitzend und angekettet ihr Leben verbringen. Sie können nur nach vorn auf die Höhlenwand blicken und ihre Köpfe nicht drehen. Daher können sie den Ausgang, der sich hinter ihren Rücken befindet, nie sehen und wissen von der Existenz des Ausgangs nichts. Auch sich selbst und die anderen Gefangenen können sie nicht sehen; das Einzige, was sie je zu Gesicht bekommen, ist die Wand, der sie zugedreht sind. Erhellt wird ihre Behausung von einem Feuer, das hinter ihnen weit oben in der Ferne brennt. Die Gefangenen sehen nur dieses Licht, das die Wand beleuchtet, nicht aber dessen Quelle. Auf der Wand sehen sie ihre Schatten.[12] Auch die Theorie des Gehirns im Tank hatte Einfluss auf dem Film. Hierbei wurde die Idee durch die Verknüpfung der unfreien Menschen mit den Maschinen fast komplett übernommen.

Einige Motive des Films lassen sich auf eine Reihe von Einflüssen zurückführen. Ende der 1980er Jahre wurde in der deutschen Romanserie Perry Rhodan beschrieben, wie die Bewohner der Erde zwangsweise durch Chips mit einer künstlichen, aber als echt empfundenen Realität verbunden waren (Simusense).[13] Der Film weist weiterhin deutliche Bezüge zur Grundidee des Romans Simulacron-3 von Daniel F. Galouye auf.[14] Das Buch wurde zweimal verfilmt: 1973 von Rainer Werner Fassbinder als zweiteiliger Fernsehfilm unter dem Titel Welt am Draht und 1999 von Josef Rusnak unter dem Titel The 13th Floor – Bist du was du denkst?.

Daneben sind zahlreiche Filme wie Ninja Scroll, Akira, Metropolis und Ghost in the Shell wichtige Einflüsse für den Film. Auch das Buch Alice im Wunderland von Lewis Carroll gehört zu einem großen Einfluss des Films.

Synchronisation[Bearbeiten]

Synchronfirma: R.C. Production

Dialogbuch: Alexander Löwe

Dialogregie: Clemens Frohmann

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Neo / Thomas A. Anderson Keanu Reeves Benjamin Völz
Morpheus Laurence Fishburne Tom Vogt
Trinity Carrie-Anne Moss Martina Treger
Agent Smith Hugo Weaving Hans-Jürgen Wolf
Cypher / Mr. Reagan Joe Pantoliano Ilja Richter
Tank Marcus Chong Dietmar Wunder
Apoc Julian Arahanga Daniel White
Mouse Matt Doran Asad Schwarz
Switch Belinda McClory Anja Godenschweger
Dozer Ray Anthony Parker Bernd Schramm
Agent Brown Paul Goddard Erich Räuker
Agent Jones Robert Taylor Uwe Jellinek
Orakel Gloria Foster Hannelore Fabry
Rhineheart David Aston Till Hagen
Choi Marc Gray David Nathan
Junge mit Löffel Rowan Witt Benjamin Meierhofer

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film-Dienst schreibt über den Film:

„Aufwendig gestalteter Science-Fiction-Film, der das aktuelle Misstrauen gegenüber der sichtbaren Welt und insbesondere den neuen Computertechniken artikuliert, wobei er sich zahlreicher mythologischer und religiöser Anspielungen bedient. Das fast ohne Farben und in kahlen Räumen inszenierte Endzeitdrama setzt zugleich auf perfekte Kampfszenen, in denen das traditionelle Kung-Fu-Kino mit den Möglichkeiten der Digitaltechnik effektvoll übersteigert wird.“[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Commons Commons: Matrix– Medien zum Thema

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Godoski, Andrew. "Under The Influence: The Matrix". Screened.com. Archived from the original on December 22, 2012. Retrieved December 22, 2012.
  2. https://www.wired.com/2003/11/matrix/
  3. Rothstein, Edward: Philosophers Draw on a Film Drawing on Philosophers. In: The New York Times, The New York Times Company, May 24, 2003. Abgerufen am December 5, 2012. 
  4. 4,0 4,1 4,2 Oreck, Josh (Director); Wachowski, Larry; Matthies, Eric (Producers) (November 20, 2001). "Training". The Matrix Revisited (DVD). United States: Warner Bros. Pictures.
  5. Shell Harris: 10 Actors Who Passed on Iconic Movie Roles. In: Toptenz. 31. August 2008, abgerufen am 1. Oktober 2014 (englisch).
  6. Neil Wilkes: Will Smith glad he turned down ‘The Matrix’. In: DigitalSpy. 26. Juli 2004, abgerufen am 1. Oktober 2014 (englisch).
  7. Stucky, Mark (October 2005). "He is the One: The Matrix Trilogy's Postmodern Movie Messiah". The Journal of Religion and Film. 9 (2). Retrieved May 7, 2013.
  8. Babenko, Yelyzaveta (2011). Analysis of the film "The Matrix". Munich: GRIN Verlag. p. 6. ISBN 3640912853.
  9. Die Okkulte Bedeutung der Matrix
  10. Buddhas kannonisch Aussagen
  11. MORPHEUS: Greek God of Dreams. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  12. Platon, Politeia 514a–515b.
  13. The Animatrix and Anime’s Burgeoing Influence. In: popmatters.com. (englisch).
  14. Thorsten Dörting: Science-Fiction-Klassiker „Welt am Draht“: Besser paranoid als tot. In: Spiegel Online. 11. Februar 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010.
  15. film-dienst, 12/1999.