Mein Vater, der Affe und ich

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMein Vater, der Affe und ich
ProduktionslandÖsterreich
Bundesrepublik Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1971
Länge84 Minuten
Stab
RegieFranz Antel
DrehbuchGeorg Hurdalek
Otto Pribil
ProduktionNeue Delta Filmproduktions-GmbH, Wien (Carl Szokoll)
Terra-Filmkunst GmbH, Berlin
MusikGerhard Heinz
KameraHanns Matula
Besetzung

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Kein Originaltitel angegeben

Mein Vater, der Affe und ich ist eine österreichisch/deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1971. Regie führte Franz Antel.

Handlung[Bearbeiten]

Das Nashorn Sissi wird vom Tierpark Hellabrunn in München in den Tierpark Schönbrunn gebracht um sich dort mit dem Nashorn Franz zu vermählen. Währenddessen verfasst Professor Dr. Felix Grimm ein Buch über die Affensprache. Hierbei wird er von Karin und dem Schimpansen Jimmy unterstützt. Da sein Affe allerdings ein merkwürdiges Krankheitsbild aufweist, verständigt er den Tierarzt Dr. Klaus Wolf, der ihm helfen kann.

Einige Zeit später wird Dr. Wolf im Tierpark Schönbrunn benötigt, da die Hochzeit des Nashornpaares nicht gelingen will. Er fährt mit dem geliehenen Wagen von Dr. Grimm nach Wien und trifft auf die Anhalterin Biggi. Sie ist mit 6.000 Mark in der Tasche vor ihrem Vater geflohen, da er sich wiedermals verheiraten möchte.

In Wien beginnt sich Dr. Wolf um die Nashörner und die Tierpfleger Engelbert und Kranzl zu kümmern, die sich um das Liebeswohl der beiden sorgen. Er trifft mehrmals auf Biggi, die in der Zwischenzeit als Zimmermädchen in seinem Hotel arbeitet. Daneben ist auch Dr. Grimm in Wien ankommen, da die Symtome der Krankheit immer wieder auftreten und verschwinden.

Biggis Vater hat nach ihrer Flucht, eine Anzeige bei der Polizei wegen Diebstahls aufgegeben. Somit ist auch die Polizei hinter Biggi her. Bei der Fernsehaufzeichnung des Livekonzerts von Michael Holm wird, Biggi von ihrem Vater entdeckt. Er und seine neue Ehefrau beschließen sofort nach Wien zu reisen und Biggi wieder einzufangen.

Die Polizei verhaftet in der Zwischenzeit Dr. Grimm und Dr. Wolf erfährt, dass der reichen Dame Mrs. Finch Schmuck gestohlen wurde. Da er diesen nach dem bügeln in seiner Jackentasche findet, nimmt er an das Biggi ihn gestohlen hat. Dr. Wolf versucht diesen Diebstahl zu verdecken in dem er den Schmuck unter dem Bett versteckt. Die reiche Mrs. Finch nimmt allerdings an, dass er sie verführen möchte und dringt ihm ihre Zärtlichkeit auf. Genau in diesem Augenblick erscheint Biggi um nach den Schmuck zu suchen.

Weinend muss Biggi im Zimmer von Ruth einige Kleider aufbügeln. Sie empfiehlt ihr einen Selbstmord vorzutäuschen, was sie auch umsetzt. Dr. Wolf gesteht ihr in seine Liebe und sie beginnt sich zu rächen. In diesem Augenblick erscheint Jimmy im Zimmer von Mrs. Finch und stiehlt ihr nochmals den Schmuck.

Schließlich klären sich sämtliche Verwicklungen auf, da Dr. Wolf herausgefunden hat, dass Jimmy regelmäßig Whiskey getrunken hat und das er der Dieb in diesem Hotel war. Den Schmuck hatte der verliebte Schimpanse nur geklaut, um ihn einer Affendame im Zoo zu schenken, und zu guter Letzt werden natürlich auch die beiden Nashörner Sissi und Franzl ein Paar.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Teile des Films entstanden in den Tierparks Hellabrunn und Schönbrunn. Des Weiteren hat Michael Holm in diesem Film einen kurzen Auftritt als Schauspieler, der sich selbst spielt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Rundum missglückte Familienunterhaltung“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]