Mensch ärgere dich nicht

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelMensch ärgere dich nicht
Mensch argere dich nicht Logo 001.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1972
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegiePeter Weck
DrehbuchKurt Nachmann
ProduktionWalter Traut
für Divina-Film,
Regina-Film
MusikGerhard Heinz
KameraKurt Hölscher
SchnittEva Zeyn
Besetzung

Mensch ärgere dich nicht ist eine deutsche Komödie aus dem Jahr 1972. Der Film entstand unter der Regie von Peter Weck. Der Film spielt mit der Idee das ein Mensch existieren könnte der dem HB-Männchen als Vorlage gedient hat. Hierbei wird anstatt für Zigaretten für Milch geworben, außerdem wird im Film selbst auf das gleichnamige Brettspiel verwiesen. Dieses diente ebenfalls als Vorlage.

Handlung[Bearbeiten]

Ewald Hiob Fröhlich ist ein cholerischer Mensch, der als Prokurist für eine Werbefirma arbeitet. Bei Ewald beginnt der Morgen bereits mit vielen kleinen und größeren Pannen unter anderem fällt die Tapete von Wänden und seine Vermieterin Mathilde Kühlborn und sein Nachbar beschimpfen ihn regelmäßig beim Verlassen der Wohnung. Zum anderen bleibt sein Auto mitten auf der Straße stehen. Wesentlich besser geht es Thomas Conrad, der sich gerade in die Schwester von Ulla verliebt hat und mit ihr die ganze Nacht verbracht hat. Als seine Freundin nach Hause bringt, holt er Ulla und einige Fotos für eine neue Werbekampange für eine Milchfirma ab. Auf dem Weg in die Firma begegnen sie Ewald Fröhlich der mit seinem Wagen eine Kreuzung blockiert, er reagiert so verärgert das Ulla von ihm ein Foto schießt.

In der Firma lässt Thomas die Bilder von Ulla sofort auf Dia pressen und kommt mit der Hilfe von Fräulein Glöckner (genannt Glöckchen) auf die Idee, dieses verärgerte Foto zu vermarkten. Die Milchfirma ist von dem Motto Mensch ärgere dich nicht, trinke stattdessen Milch begeistert und fordert eine ganze Fotoserie mit ihm in der Hauptrolle. Als Ewald von seinem Chef dazu verdonnert wird die Bilanzen besser dazustellen, rät ihm Glöckchen der Welt mit einem Lächeln zu begegnen. Plötzlich lernt er Ulla kennen, die mit ihm heftig flirtet

Daneben erhält er von einer Lotterie einen Brief in dem er über den Gewinn von 1.000.000 DM informiert. Allerdings fällt ihm der Brief hinter das Regal, ohne das . Seine Vermieterin Mathilde Kühlborn hat den Brief allerdings zuvor gelesen. Da sie Ewald bisher sehr garstig behandelt hat, beginnt sie auf einmal sehr nett zu ihm sein und lädt ihn zu einem Abendessen ein. Auch sein Nachbar und die Handwerker, die bisher keinen Finger gekrümmt haben sind auf einmal sehr hilfsbereit und renovieren seine Wohnung ohne größere Probleme.

Während Ulla heimlich von ihm einige peinliche Fotos schießt, verliebt er sich in sie. Daneben versucht er den Annäherungsversuchen von Mathilde Kühlborn und deren Haushälterin zu entgehen. Kurz darauf erreicht Ewald ein weiterer Brief, dass sich die Lotterie geirrt hat und nichts gewonnen hat. Auch dieser Brief wurde von seiner Vermieterin gelesen und sie verkündigt der ganzen Gegend, dass er kein Millionär ist. Daneben beschließt sie Ewald zu hassen. Als Ewald nach Hause kommt findet er heraus das er der glückliche Gewinner von 1.000.000 DM ist und kündigt seinen Job und möchte Ulla einen Heiratsantrag machen. Ulla hat in der Zwischenzeit Mitleid mit Ewald Fröhlich bekommen und versucht ihm die Wahrheit zu sagen. Allerdings bringt sie es nicht über das Herz und somit übernimmt Glöckchen ihre Aufgabe. Sie gesteht ihm, dass er kein Millionär geworden ist, dass er für Werbezwecke missbraucht wurde und das Ulla ihn nicht liebt. Ewald wird über diese Tatsachen überhaupt nicht wütend und er beschließt sie zu heiraten.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Uraufführung des Films war am 15. Dezember 1972. Chris Roberts singt im Film den Titel Mein Schatz, Du bist ’ne Wucht.

Weblinks[Bearbeiten]