Mr. Brown steigt herab

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMr. Brown steigt herab
OriginaltitelMr. Brown Comes Down the Hill
ProduktionslandGroßbritannien
Erscheinungsjahr1965
Länge88 Minuten
Stab
RegieHenry Cass
ProduktionHenry Cass
SchnittRobert Jordan Hill
Besetzung

Mr. Brown steigt herab ist ein christlicher Film des Jahres 1965, der unter der Regie und Produktion von Henry Cass entstand. Der bristische Film wurde von der kurzlebigen Firma Westminster Ltd. produziert.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

Ein schwarzer Mann steigt zusammen mit einem älteren Bischof und der Prostituierten Harlot einen Berg hoch, um dort ein persönliches Gespräch mit Gott zu führen. Seine Begleiter wurden von ihm gezwungen, diese zu begleiten. Während er alleine die Spitze des Berges erklimmt, beichtet der Bischof seiner Begleiterin, dass er nicht mehr an Gott oder an die Liebe glaubt. Stattdessen möchte er die Art von Liebe kennenlernen, die von Harlot täglich gelebt wird. Sie selbst spricht davon, dass ihren Freiern ebenfalls nur die Illusion einer Liebe vermittelt.

Währenddessen trifft der schwarze Mann auf Jesus der gerade die Zeitung liest und auf ihn wartet. Nach einem längeren Gespräch über den Hass und die Liebe kann der schwarze Mann ihn überzeugen, ihn auf den Weg in die Moderne Zivilisation zu folgen. Der schwarze Mann hasst Gott nach seiner eigenen Aussage und hält ihn für eine Erfindung der Menschheit. Jesus nimmt den Namen Mr. Brown an und besucht zuerst die Bar in der Harlot arbeitet. Dort trifft er auf den besoffenen und wütenden Andy, der Mr. Brown herausfordert. Das Rededuell zwischen den beiden endet damit, dass Andy an den Folgen eines Herzanfalls stirbt und Mr. Brown fliehen müsste.

Er besucht den Bischof, der gerade mit weiteren Bischöfen über Mr. Brown spricht. In diesem Augenblick erscheint Mr. Brown und spricht davon, dass sich die Bischöfe verkleiden und eine Rolle spielen. Der Bischof der mit dem schwarzen Mann den Berg hinaufgeklettert ist, fängt an zu bereuen und durchläuft einen Sinneswandel. Die anderen Bischöfe sind von dessen Reden entsetzt und empört. Einer der Bischöfe beschließt sogar sich mit Andys Arzt zu verbünden, um Mr. Brown zu töten. Der Arzt wird von Harlot um ein Schlafmittel gebeten, doch dieser gibt ihr anstelle eines Schlafmittels eine Portion Gift. Schließlich wird Mr. Brown von dem Bischof und dem schwarzen Mann besucht und Harlot bittet ihn darum das Schlafmittel einzunehmen. Er weiß ganz genau das dieses Mittel vergiftet ist und bittet darum es nicht zu nehmen. Aber Harlot beharrt auf das Mittel und Mr. Brown nimmt das Gift ein und verstirbt. Kurz darauf wird in der Zeitung davon berichtet das ein Mörder im Bordell gestorben ist. Die drei wandern nochmals den Berg herauf und begegnen Jesus.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film basiert auf einem gleichnamigen Theaterstück.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schreibt über den Film:

„Eine Parabel von der Wiederkehr Christi in unsere Welt, in der Jesus nicht angenommen, sondern verraten und getötet wird. Verfilmung eines Bühnenstücks der Moralischen Aufrüstung", in seiner religiösen Botschaft ebenso vereinfachend wie überspitzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]