Night of the Blood Beast

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Night of the Blood Beast
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 62 Minuten
Stab
Regie Bernard L. Kowalski
Drehbuch Martin Varno
Gene Corman
Produktion Gene Corman
Roger Corman
Musik Alexander Laszlo
Kamera John Mathew Nickolaus, Jr.
Schnitt Jodie Copelan
Besetzung

Night of the Blood Beast ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Monsterfilm des Jahres 1958, der unter der Regie von Bernard L. Kowalski entstand. Der Film war sein Kinodebüt und wurde von Gene und dessen Bruder Roger Corman produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Der Astronaunt John Corcoran versucht es als erster Amerikaner mit einem Raumschiff die Erde zu umkreisen, allerdings ereignet sich bereits bei seinem Start ein Unfall. Bei diesem Unfall streift er unbekanntes Objekt und stürzt ab. Hierbei wird John Corcoran beim Aufprall so schwer getroffen, dass er verstirbt. Die Techniker Dave Randall und Donna Bixby finden seinen toten Körper in den Raumschiffresten. In diesem Augenblick stoßen Dr. Alex Wyman, die Physikerin Julie Benson und der Techniker Steve Dunlap auf die beiden und dort erfahren sie dass John Corcoran gestorben sein soll. Mit Julie Benson war John Corcoran übrigens verlobt.

In diesem Augenblick ereignet sich im Inneren des Raumschiffes, etwas das die Außenhülle des Raumschiffes weiter zerstört und dem toten Astronaunten einen Kratzer hinterlässt. Als John Corcoran von Dr. Wyman untersucht wird, stellt er fest, dass dieser wieder lebt und sich im Koma befindet. Sie bringen seinen Körper auf ihre Krankenstation und können ihn nicht aus dem Koma ins Leben zurückholen. Johns Körper atmet allerdings hat er keinen Puls und sein Herz schlägt. Eine Blutentnahme fördert zu Tage dass die weißen Blutkörperchen von einer unbekannten Zellstruktur zerstört wird.

Auch das Team selbst erlebt, wie Radiosysteme und Stromsysteme nicht mehr funktioniert. Außerdem wird Steve von einer großen Kreatur angegriffen, ohne das ihm etwas passiert. Kurz darauf wird Dr. Wyman kopfüber von der Kreatur getötet und John Corcoran erwacht mit dem Wissen von Dr. Wyman aus dem Koma. Er lässt sich von seinen Kollegen röntgen und diese entdecken, dass seinem Körper einige Embryous brüten und sein Körper als Wirt dienen soll. Trotz dieses Wissens glaubt John nicht dass das Wesen böse ist.

Schließlich versucht das Wesen weitere Teammitglieder zu entführen, was ihm nicht gelingt. Schließlich beschließt Corcoran aus der Station zu fliehen um mit der Kreatur in einer nahegelegenen Höhle zu sprechen. Dieser erklärt mit Dr. Wymans Stimme, dass der Tod des Doktors notwendig war um zu überleben und dass die Menschheit gebracht werden würde. Aus den Worten der Kreatur ist deutlich heraus zu hören, dass er eigentlich nur die Erde erobern möchte und die Menschheit überwinden möchte. Aus diesem Grund tötet er sich selbst und seine Freunde sprengen das Wesen in die Luft.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Über sein erstes Treffen mit Roger und Gene Corman berichtete Martin Varno, dass sie von einige wilde Ideen für einen Film haben wollten. Sie boten ihm einige hundert Dollar an, was damals weit unter dem Minimum der Writers Guild of America war und unterschrieb damals den Vertrag.[1] Schließlich hatte Varno eine ungefähre Filmidee und sagte über die Zusammenarbeit den mit den Brüdern:

„I gave them the impression that I knew pretty much what I was doing, and they sort of got the idea that I wasn't going to use 50,000 extras and things.“

Ich vermittelte ihnen den Eindruck, dass genau wußte was ich tat, und sie sortierten die Idee, dass keine 50.000 Statisten und Dinge brauchen würde[2]

Insgesamt arbeitete Martin Varno sechs am Drehbuch des Films, das unter dem Titel Creature from Galaxy 27 entstand. Das Drehbuch orientierte sich unter anderem an dem Spielfilm Das Ding aus einer anderen Welt von Howard Hawks und an dem Wettlauf um die Eroberung des Weltalls. Unterstützt wurde der damals 21-jährige Drehbuchautor von Jerome Bixby und Harold Jacob Smith. Der Film entstand mit einem Budget von 68.000 US-Dollar in den Charlie Chaplin Studios, dem Bronson Canyon und einem Fernsehstudio in Mount Lee in Hollywood.

Das Kostüm des Monsters wurde bereits für den zwei Wochen zuvor entstandenen Film Teenage Cave Man (1958) verwendet. Beide Filme waren Bestandteil der Reihe Mystery Science Theater 3000. Night of the Blood Beast wurde zusammen mit Once Upon a Honeymoon präsentiert. Die Bauten und Modelle des Films wurden von Daniel Haller angefertigt, während der Produktionszeiten schlief er nachts im Tonstudio. Autor Martin Varno hingegen war mit der Situation so unzufrieden, dass er in zwei Gerichtsprozessen gegen die Corman-Brüder vorging und gewann. Der erste Prozess hatte die schlechte Bezahlung im Fokus, der andere Prozess beinhaltete dass er die Autorenschaft von Gene Corman aus dem Filmintro nehmen lassen wollte, da er selbst das Drehbuch geschrieben haben soll.

Der Film gehört zu einer ganzen Reihe von Filmen von den Corman-Brüdern produziert wurden. Unter anderem arbeiteten sie auch für die Beast from Haunted Cave (1959), Attack of the Giant Leeches (1959) und Hot Car Girl (1958) zusammen.

Kritiken[Bearbeiten]

Schlombies Filmbesprechungen urteilt über den Film:

„Zumindest hat Regisseur Kowalski (der anbei auch für besagten „Attack of the Giant Leeches“ verantwortlich war) unter der Fuchtel von Vielfilmer Roger Corman ein sympathisches und innovatives Stück Science Fiction-Horror auf die Beine gestellt, das ich Freunden der 50er Jahre-Kost definitiv empfehlen kann. Sein naiver Charme gepaart mit einfallsreichen Ideen macht ihn zu einem geglückten, aber auch schwer einzuordnendem Stück Film.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weitere Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weaver, Tom (2007). Eye on Science Fiction: 20 Interviews with Classic SF and Horror Filmmakers. Jefferson, North Carolina: McFarland & Company. ISBN 0-7864-3028-1. S. 321
  2. Weaver, Tom (2007). Eye on Science Fiction: 20 Interviews with Classic SF and Horror Filmmakers. Jefferson, North Carolina: McFarland & Company. ISBN 0-7864-3028-1. S. 322
  3. http://schlombies-filmbesprechungen.blogspot.de/2015/09/night-of-blood-beast-1958-bernard-l.html