Notruf

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Fernsehsendung/Wartung/Alte Parameter
Produktionsdaten
Originaltitel: Notruf
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr(e): 1992–2006
Produktions-
unternehmen:
Endemol
Dauer: etwa 50 Minuten
Ausstrahlungsturnus: Sonntags 19:10 Uhr
Genre: Doku-Soap
Erstausstrahlung: 6. Februar 1992
auf RTL
Moderation:

Hans Meiser

User-Wertung
<vote type=1 />

Notruf war eine deutsche Doku-Soap die jeden Sonntag um 19:10 Uhr auf RTL ausgestrahlt wurde. Die Serie beschäftigte hauptächlich mit den Geschichten rund um Hilfsorganisationen während einer Rettungsaktion. Das Konzept der Sendung beruht auf der amerikanischen Sendung Rescue 911. Notruf wurde vom 6. Februar 1992 bis 27. August 2006 ausgestrahlt, danach wurde die Produktion komplett eingestellt.

Inhalte[Bearbeiten]

Jede Woche wurde insgesamt vier tatsächlich geschehene Geschichten präsentiert, bei denen die Retungsaktionen geglückt sind. Dabei wurden die Unfälle und Rettungsaktionen mit den jeweiligen Beteiligten dieser Geschichte nachgestellt.

Einige Fälle und Geschichte von Notruf stammen aus dem amerikanischen Urformat Rescue 911.

Die Sendung wurde von Fernsehmoderator Hans Meiser präsentiert, der diese Sendung unter das Motto „Nicht wegschauen, sondern helfen“ stellte.

Ableger[Bearbeiten]

1998 produzierte Hans Meiser mit seiner Produktionsfirma creatv einen täglichen Ableger mit dem Namen „Notruf-Täglich“, bei dem in jeder Folge ein kurzer Fall vorgestellt wurde.

Im August 2009 wurde das Sendeformat unter dem Namen Helfen Sie mir! wieder ins Programm aufgenommen, nach 10 Ausgaben wurde die Sendung wieder eingestellt. [1] In Rahmen dieser Sendung hatte die spätere Eurovision Song Contest-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut eine Episodenrolle.

Kritik[Bearbeiten]

Die Sendung geriet auch unter Kritik, weil zum einen die Rettungsdienste und die Polizei die Empfehlung aussprachen nicht an der Produktion der Sendung mitzuwirken. [2]

Teilweise wurde diese Sendung auch als perverses Rahmenprogramm der kommerziellen Sender bezeichnet, da die Verletzungen sehr drastisch dargestellt wurden. [3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helfen Sie mir! - RTL gräbt Notruf aus
  2. So zum Beispiel das Nachrichtenmagazin Focus 1993, abgerufen am 3. Januar 2012
  3. So ein Bericht von H. Theunert und T. Schorb: 'Mordsbilder': Kinder und Fernsehinformation, erschienen 1995 im Vistas Verlag , Berlin und zum Teil abrufbar auf der Homepage von mediaculture, abgerufen am 3. Januar 2012