Of Men and Demons

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelOf Men and Demons
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1969
Länge11 Minuten
Stab
RegieJohn Hubley
DrehbuchFaith Hubley
ProduktionFaith Hubley
John Hubley
für IBM
MusikQuincy Jones

Of Men and Demons ist ein US-amerikanischer Zeichentrick-Kurzfilm von John Hubley aus dem Jahr 1969.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte von einem Bauern der alleine auf einer Insel lebt. Er sät jeden Tag Getreide, gießt es, mäht es und formt Heuballen und genießt am Abend einen gefangenen Fisch und sein Flötenspiel. Dummerweise leben in seiner Nähe drei Dämonen mit den Kräften über Regen, Feuer und Unwetter in einem Berg. Da es den Dämonen langweilig wird, beginnen sie das Werk des Bauern zu zerstören. Als er versucht den Dämonen ein Opfer zu bringen, wird er von diesen angegriffen und ist am Boden zerstört.

Kurz erscheint auf seiner Insel eine Frau, die ihm ein Boot voller Fische mitbringt und alles wieder aufbaut. Schnell wird aus dem Strohhäuschen ein Backsteinhäuschen und die Heuballen werden mechanisch gebündelt. Die Frau sorgt dafür dass das Wirken der Dämonen in sinnvolle Arbeit umgesetzt werden kann. Das Regenwasser wird in einem Stausee Stausee und der Überlauf für die Bewässerung von Pflanzen genutzt. Das Feuer wird von einem Schmelztiegel gefangen und das Gewitter wird zu Elektrizität für die Beleuchtung genutzt.

Die Dämonen wollen aber nicht aufgeben und versuchen mit Autos die Mechanik der Maschinen zu stören und die Menschheit versinkt in Smog, Müll und Abfällen. Die Maschinen funktionieren schließlich nicht mehr und die beiden kommen auf die Idee aus einer Platte mit 1 und 0 den Binärcode zu entwickeln, um die Probleme mit der Hilfe einer neuen Maschine zu beseitigen. Die Menschheit kann wieder aufatmen und die Dämonen versuchen weiterhin den Code zu zerstören. Allerdings müssen sie sich dem Binärcode schließlich lachend ergeben.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Produziert der Film im Auftrag von IBM für den IBM-Pavillon auf der Expo ’70 in Osaka um für den Binärcode zu werden. In dem Pavillon befand sich ein Kinosaal mit 500 Plätzen in dem Film präsentiert wurde.[1] Die Musik stammt von Quincy Jones, der Gesang von Richard Boone und Count Basie.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Of Men and Demons wurde 1970 für einen Oscar in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ nominiert, konnte sich jedoch nicht gegen It’s Tough to Be a Bird durchsetzen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jet, Jg. 37, Nr. 25, 19. März 1970, S. 58.