Robinson Crusoe (1997)

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Robinson Crusoe ist eine US-amerikanischer Literaturverfilmung aus dem Jahr 1997 von Rod Hardy und George Miller. Die Hauptrolle spielte Pierce Brosnan. Der Film ist eine Neuverfilmung des klassischen Romans von Daniel Defoe.

Handlung[Bearbeiten]

Der erfolglose Autor Daniel Defoe erhält im Jahr 1717 von seinem Verleger ein Log- und Tagebuch des Seefahrers Robinson Crusoe, in dem er über seine Abenteuer berichtet. Zuerst möchte der Autor über diese Erlebnisse kein Buch schreiben, aber Daniel Defoe beginnt damit das Buch zu verschlingen.

1703 hat sich in Schottland Robinson Crusoe in Mary McGregor verliebt, allerdings ist sein bester Freund Patrick Connor ebenfalls in sie verliebt. Marys Familie hat Patrick ihre Hand versprochen, obwohl Mary ihn nicht liebt. Es kommt schließlich zum Duell zwischen Robinson und Patrick, bei dem Patrick gnadenlos unterliegt und durch einen Unfall getötet wird. Robinson flieht aus Schottland beginnt als Seefahrer und Logbuchschreiber bei einem Schiff der Handelsmarine anzuheuern.

Dieses Schiff gerät allerdings auf seiner Reise nach Neuguinea in einen Sturm, bei dem sämtliche Besatzungsmitglieder bis auf Robinson ihr Leben verlieren und er auf einer einsamen und unbekannten Insel strandet. Schließlich beginnt er am nächsten Tag das Schiffswrack zu plündern und entdeckt, dass der Welsh Corgi Skipper überlebt hat. Die beiden bilden fortan ein gutes Team und Robinson baut sich eine Festung auf und fühlt sich wie ein König.

Während einer Vollmondnacht findet auf seiner Insel ein Ritual von Ureinwohnern einer Nachbarinsel statt bei dem Menschen geopfert werden sollen. Robinson Crusoe entscheidet sich einzugreifen und einen Mann das Leben zu retten. Er nennt ihn Freitag und lässt sich von ihn als Master bezeichnen. Robinson lernt mit der Zeit, dass Freitag ein guter Freund geworden ist und versucht ihn zum christlichen Glauben zu führen, allerdings glaubt er weiter an den Gott seiner Ahnen.

Die beiden entscheiden sich gegen die Opferrituale zu kämpfen, hierbei verliert allerdings Skipper sein Leben und einige der Ureinwohner der Nachbarinsel können fliehen. Die beiden streiten sich häufig und sprechen dann nicht mehr miteinander. Schließlich beginnen sie der nächsten Vollmondnacht gegen die Ureinwohner zu kämpfen, hierbei wird Robinson von einem Pfeil getroffen und von Freitag auf die Nachbarinsel gebracht um ihn zu retten. Robinson wird geheilt, allerdings wird er gezwungen gegen seinen besten Freund zu kämpfen. In diesen Kampf drängen sich Sklavenhändler und töten Freitag. Während die Ureinwohner der Insel versklavt werden, wird Robinson nach Hause transportiert, wo er sechs Jahre nach dem Beginn seiner Reise in die Arme seine geliebten Mary zurückkehren kann und ein reiches und erfülltes Leben führt, bei dem er sich immer wieder an seinen Freund erinnert.

Nach dem Ende der Geschichte beschließt Daniel Defoe das Buch in Romanform zu bringen und zu veröffentlichen.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden 1994 auf Papua-Neuguinea statt, der Film wurde ursprünglich von Hallmark Entertainment fürs Fernsehen produziert. Allerdings wurde am 8. Juni 1994 einen Tag vor den Dreharbeiten Hauptdarsteller Pierce Brosnan, als neuer James Bond vorgestellt und somit verzögerte sich die Veröffentlichung des Films erheblich. Die Vertriebsrechte wurden schließlich 1997 an die Filmfirma Miramax verkauft, die den Film in mehreren Länder auf Video veröffentlichten. 2001 wurde der Film erstmals im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„Und noch eine Verfilmung von Daniel Defoes Bestseller. Diesmal ging das Regie-Duo jedoch sehr freizügig mit der Vorlage um.“

„Freie Verfilmung des Klassikers von Daniel Defoe, der die Actionelemente der Geschichte in den Mittelpunkt stellt und existenzielle Fragen weitgehend vermeidet. Sprünge in der Dramaturgie und eine stellenweise holprige Szenenfolge lassen auf nachträgliche Kürzungen des nicht gerade spannenden Films schließen, die ihm den Garaus machen.“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMDB
  2. Robinson Crusoe auf prisma.de, abgerufen am 30. Dezember 2011