Rocket Attack U.S.A.

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Rocket Attack U.S.A.
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 68 Minuten
Stab
Regie Barry Mahon
Kamera Mike Tabb
Besetzung

Rocket Attack U.S.A. ist ein US-amerikanischer Propaganda-Agentenfilm des Jahres 1958, der unter der Regie von Barry Mahon entstand und von der Filmfirma Exploit Films vertrieben wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Der Sowjetunion ist es mit dem Satelliten Sputnik die amerikanische Bevölkerung zu verunsichern, während einige die Signalsendungen des Satelliten für eine gewaltige und harmlose Marketingmasche halten, sind andere völlig verstört und glauben, dass dieser Satellit die westliche Welt ausspioniert. Aus diesem Grund entscheidet sich die amerikanische Regierung dafür selbst einen Satelliten in die Umlaufbahn der Erde zu senden, um Sputnik zu zerstören.

Daneben wird der in Berlin stationierte Geheimagent John Manston in die USSR geschickt, um sich dort mit Tanya einer Spionin zu treffen. Diese verfügt über nähere Kenntnisse der nächsten Pläne der dortigen Regierung, da sie mit einem Politiker zusammenlebt. Schließlich entscheiden sich beide dafür die Raketen des Staates zu zerstören und werden von einem britischen Geheimagenten unterstützt, der sie in die Nähe bringt. Schließlich wird der britische Geheimagent gefangen genommen und John Manston wird zusammen mit Tanya getötet.

Schließlich versucht die Sowjetunion ein Friedensgespräch mit den USA in die Wege zu leiten, während die Raketen New York angreifen und die Innenstadt zerstören.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film wurde als Exploitationfilm auf Sputnik von Barry Mahon gedreht.[1] Der Film wurde auch unter dem Namen Five Minutes to Zero vermarktet.

Der Film wurde sowohl im Mystery Science Theater 3000, als auch im The Canned Film Festival präsentiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peters, Jennifer (3 March 1991). "How we see Soviets: 60 years of U.S. views on film". The Albany Herald. Retrieved 19 November 2013.