Sachsen-Paule

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sachsen-Paule (* 27. Oktober 1969 in Borna; eigentlich Heiko Herlofson), später auch Sachsen-Haiko, ist ein ehemaliger deutscher Pornodarsteller.

Herlofson ist gelernter Instandhaltungsmechaniker für Textilmaschinen und Bürokaufmann aus Leipzig und wurde unter dem Pseudonym Sachsen-Paule bekannt, nannte sich aus namensrechtlichen Gründen aber im späteren Verlauf seiner Karriere Sachsen-Haiko. Bis 1996 war er als Landwirtschaftsgehilfe auf dem Bauernhof seines Vaters beschäftigt.

„Entdeckt“ wurde er in einer nachmittäglichen Talkshow im Privatfernsehen, in der er sich bis auf die (Feinripp)-Unterhose entkleidete und verkündete, der neue Stern am Pornohimmel zu sein. Seine Mutter unterstützte ihn bei dem Bestreben, Pornodarsteller zu werden, und kommentierte in dieser Sendung seine Qualitäten wohlwollend. Dieser in den Augen der meisten Zuschauer höchst peinliche Auftritt machte eine große Filmfirma aus dem Pornogeschäft auf ihn aufmerksam. Das Privatfernsehen begleitete seine Erotikkarriere von Anfang an und bescherte ihm so eine gewisse Bekanntheit.

Sein hoher Wiedererkennungswert begründet sich im völligen Fehlen vieler für Pornodarsteller typischer Merkmale: Herlofson ist eine eher dürre, blasse Erscheinung und fällt auch mit seinem starken sächsischen Dialekt aus dem Rahmen.

Nach seinem Rückzug aus dem Porno-Geschäft trat er 2005 in der fünften Big-Brother-Staffel auf.

Herlofson lebt heute in Leipzig.

Filme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001: Venus Award: Auszeichnung als bester Nachwuchsdarsteller in Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde aus der Wikipedia incl. aller Versionen importiert.