Sharknado 4

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelSharknado 4
OriginaltitelSharknado: The 4th Awakens
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
DrehbuchThunder Levin
ProduktionDavid Michael Latt
MusikChristopher Cano & Chris Ridenhour
KameraBen Demaree
Besetzung

Sharknado 4 (Originaltitel: Sharknado: The 4th Awakens) ist ein US-amerikanischer Fernseh-Horrorfilm aus dem Jahr 2016. Es ist der vierte Teil der Sharknado-Reihe und spielt fünf Jahre nach dem dritten Teil der Reihe. Wie schon bei den vorausgegangenen Filmen führte Anthony C. Ferrante abermals Regie.

Handlung[Bearbeiten]

5 Jahre nach den Ereignissen des letzten Sharknado-Vorfalls trauert Fin Shepard um seine Ehefrau April, die für fünf Jahre im Koma lag und deren Geräte vor kurzem erst abgeschaltet wurde. Der Technikmogul Aston Reynolds und Boss der Firma Astro-X hat Astro-Pods entwickelt, Technik-Stationen, mit denen das Wetter stabilisiert und Sharknados verhindert werden können; zudem hat die Raumfahrtabteilung der Firma Colonel Gilbert Shepard vom Mond geholt und eröffnet nun in Las Vegas ein Themenhotel „Shark World“, umgeben von Haien in riesigen Wasserbecken.

Fin erhält eine Einladung zur Eröffnung des neuen Themenhotels „Shark World“ in Las Vegas und freut sich auf ein paar ungestörte Tage mit seinem ersten Sohn Matt und seinen weiteren Verwandten, während sein jüngster Sohn Gil Shephard seine Zeit zusammen mit seiner Oma auf der Farm „April's Acres“ in Kansas verbringt. Matt hingegen heiratet, allerdings zieht während der Trauung ein Sandnado auf, der nicht von den Astro-Pods aufgehalten werden kann. Fin Shephard beginnt damit wieder gegen den Sandnado zu kämpfen und rettet seine Familie in dem er sie auf ein Piratenschiff bringt, bevor der Sandnado in Richtung Wüste abdreht.

Mit der Bahn fliehen sie in Richtung Hoover-Damm, allerdings werden sie von einem Boldernado angegriffen und Aston Reynolds sprengt den Gran Canyon in die Luft, um das schlimmste zu verhindern. Die Firma Astro-X hat Schwierigkeiten damit herauszufinden warum die Pods nicht funktioniert haben und stellen nach einiger Zeit fest, dass sie sich nur auf das Element Wasser konzentriert haben und ändern die Applikation der Pods auf die anderen Elemente ab.

Fin Shephard erklärt Aston, dass er ihn bei seiner Marketingkampange nicht unterstützen möchte. Währenddessen trainiert April, die von ihrem Vater zum Cyborg umoperiert wurde für den Kampf gegen die Sharknados. Auch Colonel Gilbert Grayson Shepard trainiert mit einem neuen Mecha-Anzug das Fliegen. Als vor Ort ein neuer Sharknado ausbricht treffen die beiden aufeinander und kehren gegen den Willen von Aprils Vater nach Kansas zurück. Dort bricht allerdings ein weiterer Sharknado aus, der Fin zusammen seinem Sohn Gil wegweht. Schließlich kann Fin seine Frau wieder in Arme schließen. Allerdings wird April von Gil nicht akzeptiert.

Die Astro-Pods funktionieren wieder und es gibt nur noch einen nuklearen Sharknado, den sie mit der Hilfe der Niagara-Fälle abkühlen wollen. Das gelingt ihnen allerdings wird jedes Mitglied der Familie Shephard von einem Hai gefressen, der von einem größeren Hai und schließlich von einem Wal aufgefressen wird. Gild gelingt es mit einer Kettensäge seine Familie zu befreien aus Paris wird der Eiffelturm hergeweht auf dem sich Nova befindet die in Frankreich eigentlich Urlaub machen wollte.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Die Produktion des vierten Teils der Filmreihe wurde unmittelbar nach der Premiere des dritten Teils bekanntgegeben. Der Verlauf des Films konnte von den Fans, die bereits zum ersten Teil eine hohe Kommentarfreudigkeit über Twitter zeigten, inhaltlich beeinflusst werden, indem sie, nachdem der Cliffhanger des dritten Teils einen möglichen Tod Aprils andeutete, mittels der Hashtags #AprilLives oder #AprilDies, über Aprils Schicksal entscheiden konnten. Der zweite Teaser verriet, dass sie lebt.[1]

Ursprünglich sollte der Film Sharknado 4 kein Film der SchleFaZ-Reihe werden, da mit dem dritten Teil bereits alles erzählt wäre. Aufgrund der zahlreichen Fanzuschriften wurde der vierte Teil ebenfalls auf Tele 5 in der Reihe ausgestrahlt.[2][3]

Kritiken[Bearbeiten]

Die Webseite Actionfreunde.de urteilt über den Film:

„„Sharknado – The 4th Awakens“ hat alles, was die Vorgänger auszeichnete: Miese Dialoge, keine echte Story, unterirdische Effekte, einen geilen Helden, viele Gastauftritte, amtlich CGI-Splatter, absurden Humor und ganz ganz viele Anschlussfehler. Alle Ingredienzien also, die einen bewusst auf trashig getrimmten Film zum Erfolg machen könnten, wenn, ja wenn sie nicht so krampfhaft und bemüht eingestreut wirken würden wie hier.[4]

Björn Becher vom Online-Portal Filmstarts unterstützte die Meinung von Oliver Kalkofe und Peter Rütten, dass der Film zu Recht nicht mehr in der TV-Reihe SchleFaZ platziert sei, da „die Filmemacher um Regisseur Anthony C. Ferrante das Label ‚Trash-Film‘ fast schon wie eine Monstranz vor sich“ hertragen würden. Weiter hieß es: „Während sie im direkten Vorgänger und vor allem in ‚Sharknado 2‘ noch sehr spielerisch mit der Idee des gewollt Schlechten umgingen und viel Selbstironie zeigten, nutzen sie ihren Status nun vor allem als Rechtfertigung für eine schlampige Cameo-Nummernrevue, in der nicht nur Dutzende amerikanischer ‚Promis‘, sondern auch It-Girls aus allen möglichen anderen Ländern (für Deutschland für wenige Sekunden […] ‚Dschungelcamp‘-Star Sarah ‚Dingens‘ Knappik) untergebracht werden. Daneben bleibt nur noch Platz für fast ebenso zahlreiche Produktplatzierungen, während die wenigen guten Einfälle gnadenlos untergehen.“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Does April Live or Die? ei syfy.com (englisch). Abgerufen am 4. September 2016.
  2. SchleFaZ: Sharknado 4
  3. fernsehkritik-TV
  4. http://www.actionfreunde.de/sharknado-the-4th-awakens/
  5. http://www.filmstarts.de/kritiken/236472.html