Stereotyp

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Stereotyp (griechisch: στερεός stereós ‚fest, haltbar, räumlich‘ und τύπος týpos‚ Form, in dieser Art, -artig‘) werden kurze und eher allgemein gehaltene Beschreibungen für Volksgruppen, Berufsgruppen oder Personenkreise bezeichnet, die nichts mit individuellen Charakter eines Menschen zu tun haben. In der Filmgeschichte haben stereotypische Figuren eine langanhaltende Tradition.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz W. Dröge: Publizistik und Vorurteil. Regensberg, Münster 1967.
  • Elizabeth und Stuart Ewen: Typen & Stereotype. Parthas, Berlin 2009, ISBN 978-3-86601-205-9.
  • Eva und Hans Henning Hahn: Nationale Stereotypen. In: Hans Henning Hahn (Hrsg.): Stereotyp. Identität und Geschichte. Frankfurt am Main 2002, S. 17–56.
  • Debora Gerstenberger: Iberien im Spiegel frühneuzeitlicher enzyklopädischer Lexika Europas. Diskursgeschichtliche Untersuchung spanischer und portugiesischer Nationalstereotypen des 17. und 18. Jahrhunderts (= Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Band 110). Franz Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-09051-3.
  • Hans Jürgen Heringer: Interkulturelle Kommunikation. UTB, Tübingen 2004, ISBN 3-8252-2550-X.
  • Walter Lippmann: Die öffentliche Meinung. Hrsg.: Elisabeth Noelle-Neumann. Brockmeyer, Bochum 1990, ISBN 3-88339-786-5 (englisch: Public Opinion. auch als online-text).
  • William Anthony Nericcio: Tex[t]-Mex. Seductive Hallucinations of the “Mexican” in America. University of Texas Press, 2006, ISBN 0-292-71457-2.
  • Lars-Eric Petersen, Bernd Six: Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung. Theorien, Befunde und Interventionen. Beltz, Weinheim 2008, ISBN 978-3-621-27645-0.
  • Thomas Petersen, Clemens Schwender (Hrsg.): Visuelle Sterotype. Herbert von Halem, Köln 2009, ISBN 978-3-938258-49-1.
  • Gisela Steins: Identitätsentwicklung. Die Entwicklung von Mädchen zu Frauen und Jungen zu Männern. Pabst Science Publishing, Lengerich 2003.
  • W. Stroebe, K. Jonas, M. Hewstone: Sozialpsychologie. Springer, Heidelberg 2002, ISBN 3-540-42063-0.