The Wish That Changed Christmas

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel The Wish That Changed Christmas
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 24 Minuten
Stab
Regie Catherine Margerin
Drehbuch Romeo Muller
Rumer Godden
Produktion Japhet Asher
Franklin Getchel
Nicole Paradis Grindle
Musik Denis L. Chartrand
Normand Roger
Schnitt Diane Caliva
Mary Granfors
Synchronisation
Englische Fassung:
Deutsche Fassung:

The Wish That Changed Christmas ist ein US-amerikanischer Kurz-Weihnachts-Zeichentrickfilm des Jahres 1991, der unter der Regie von Catherine Margerin entstanden ist. Die Geschichte des Films basiert auf dem Kinderbuch The Story of Holly and Ivy von Rumer Godden aus dem Jahr 1958.

Handlung[Bearbeiten]

Die Waise Ivy träumt davon Weihnachten mit ihrer Großmutter zu verbringen und eine Puppe zu Weihnachten zu erhalten. Dummerweise hat ihre Waisenhausbetreuerin Miss Shepherd keine Informationen über ihre Großmutter, aus diesem Grund möchte sie das Mädchen während der Weihnachtstage in ein anderes Waisenhaus für Kleinkinder schicken. Sie schickt mit einem Geschenk in der Hand zum nächsten Zugstation und bittet sie nicht vor dem Ende der Zugfahrt auszusteigen.

Währenddessen findet in der kleinen Stadt Mill Valley ein Weihnachtsmarkt statt und Mr. Smith bringt Officer Jones dazu sich in einem Kabel des Weihnachtsbaumes zu verfangen. Dieser Weihnachtsbaum verändert seinen Schriftzug auf dem bis vor kurzem folgendes zu lesen war:

„Merry Christmas Welcome to Mill Valley.[1]

Hieraus wird schließlich wird daraus der Schriftzug "Welcome to Ivy" und das kleine Mädchen steigt aus dem Zug, um nach ihrer Großmutter und der Puppe zu suchen. Währenddessen versucht Mr. Blossom zusammen mit seinem Lehrling Peter in seinem Spielzeug-Geschäft den Überblick über die Verkäufe zu behalten. Hierbei fällt den beiden nicht auf, dass die Spielzeugeule Abracadabra mit Puppe Holly Streit anfängt, weil sie von ihrem Traum spricht, von einem kleinen Mädchen liebgehabt zu werden, während ihr Abracadabra eigentlich nur Angst machen möchte.

Ivy läuft durch die Gegend findet ihre Großmutter nicht, bis es schließlich Abend wird und Peter erstmals die Aufgabe erhält den Laden abzuschließen. Allerdings fällt ihm der Schlüssel durch ein Loch aus der Hosentasche. Ivy kommt schließlich zum Laden und entdeckt den Schlüssel und geht mit diesem in einen Schuppen um dort traurig von dem großen Glück zu träumen. Am nächsten Morgen spricht Peter mit Officer Jones über den verschwundenen Schlüssel und Ivy gibt Peter den Schlüssel wieder.

Officer Jones nimmt Ivy zu seiner Frau mit nach Hause und sie bittet das Ehepaar darum von ihnen adoptiert zu werden, da sie die Großmutter aus ihren Träumen wäre. Peter überlegt sich während die Puppe Holly an Ivy zu verschenken, da sie ihm seinen Job gerettet hat. Allerdings versucht Abracadabra ihn davon abzuhalten, was ihm nicht gelingt. Peter wirft ihn in die Mülltonne und schenkt Ivy die Puppe.

Kurz nach Weihnachten wird Ivy von Mr. und Mrs. Jones adoptiert.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film wurde von den amerikanischen Kritikern kritisch aufgenommen, was vor allem daran lag das der Film von auf dem Sender CBS von Ronald McDonald und dessen fiktiven Freunden im Rahmen der Werbesendung #WEITERLEITUNG Ronald McDonald Family Theater angekündigt und abmoderiert wurde.[2][3]

Die deutsche Synchronfassung wurde 1999 von der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH in Berlin unter der Regie von Martina Marx produziert.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmzitat
  2. https://www.highbeam.com/doc/1P2-1101127.html
  3. http://www.nytimes.com/1991/12/20/news/tv-weekend-making-the-best-of-slim-pickings.html
  4. https://www.synchronkartei.de/film/32917