Vampire Hunter D: Bloodlust

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Vampire Hunter D: Bloodlust
Originaltitel ハンターD ブラッドラスト Banpaia Hantā Dī: Buraddorasuto
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Yoshiaki Kawajiri
Drehbuch Yoshiaki Kawajiri
Brian Irving[1]
English Version:
Ellen Moore
Jack Fletcher
Produktion Taka Nagasawa
Masao Maruyama
Mataichiro Yamamoto
Musik Marco D'Ambrosio
Schnitt Harutoshi Ogata
Satoshi Terauchi
Kashiko Kimura
Yukiki Ito
Synchronisation

siehe Absatz Synchronisation

Vampire Hunter D: Bloodlust (Originaltitel: 吸血鬼ハンターD ブラッドラスト Banpaia Hantā Dī: Buraddorasuto) ist japanischer Anime-Vampirfilm aus dem Jahr 2000. Der Film entstand unter der Regie von Yoshiaki Kawajiri, der auch das Drehbuch schrieb. Als Grundlage für den Film diente die Novelle Demon Deathchase von Hideyuki Kikuchi aus der Vampire-Hunter-D-Reihe. Der Film ist die Fortsetzung des 1985 erschienen Animefilms Vampire Hunter D, die unter der Regie von Toyo Ashida entstand.

Handlung[Bearbeiten]

In einer düsteren Zukunft leben die Menschen unter ständiger Bedrohung durch Vampire und Monster. Um sich zu schützen hat sich der Beruf des Kopfgeldjägers ausgebreitet und die Vampire wurden in der Zwischenzeit fast ausgelöscht. In dieser Zeit wird die reiche Charlotte Elbourne von einem Vampir namens Meier Link entführt. Aus diesem Grund wird von ihrem Vater der Dhampir D engagiert, obwohl Charlottes Bruder bereits im Vorfeld andere Vampirjäger engagiert hat, die bereits einen Vorsprung haben.

Diese Gruppe aus Vampirjägern wird von Borgoff angeführt, der mit der Bekämpfung von Vampiren und Monstern grundsätzlich kein Problem hat. Ihr Markenzeichen ist das Kreuz, dass jeder um den Hals trägt, um sich vor den Vampirbissen zu schützen. Als sie gerade ein Dorf von Zombies und Vampiren befreien, erscheint D und hat ihren Vorsprung somit eingeholt. Währenddessen reisen Meier Link und Charlotte als Liebespaar in seiner Kutsche sicher durch die Lande.

D reitet weiter durch die Wüste und wird von dem Parasiten in seiner linken Hand mit Fragen bombardiert. D reitet schließlich direkt in die Stadt Barbarois in der nur Monster leben. Diese haben 100 Millionen für den Schutz der Kutsche erhalten und entsenden ihre drei besten Killer um die Kutsche zu beschützen, damit sie sicher ihren Weg zu Carmillas Schloss finden. Währenddessen muss Borgoff einige Verluste hinnehmen. Leila aus der Crew entfernt sich aus dem Team um alleine nach Charlotte zu suchen. Hierbei erlebt sie wie D von den Killern und der Sonnenstrahlung beinahe getötet wird. Sie verschont ihn und bittet darum, dass er zu ihrer Beerdigung kommen wird, wenn er sie überleben wird.

Schließlich reist die Kutsche weiter zu Carmillas Schloss und es stellt sich heraus, dass Carmilla in Meier verliebt ist, er opfert sich beinahe um sie zu schützen. Allerdings erreichen die drei Parteien schließlich Carmillas Schloss und diese bietet dem Liebespaar ihre eigene Rakete an, um auf einem fremden Planeten weiter zu leben. Währenddessen werden die Vampirjäger von Illusionen geplagt und während D sich selbst schützen kann, wird Borgoff von Carmilla gebissen und greift Leila an. Durch die Hilfe ihres Freundes Grove überlebt sie, dieser bezahlt allerdings mit seinem Leben.

D gelingt es schließlich Carmilla zu töten und Charlotte wird in einer wilden Vision gebissen. Leila zieht dem ohnmächtigen Mädchen einen Ring vom Finger und schwört dem Leben als Vampirjägerin ab. Währenddessen kämpft D mit Meier, verletzt diesen aber nur in der Schulter. Er lässt ihn mit dem jungen Vampir entkommen und liefert den Ring bei ihrem Vater ab. Jahre später findet Leilas Beerdigung statt, die von D und zahlreichen Menschen besucht wird.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde von dem Synchronstudio Scalamedia in München unter der Regie von Joachim Geisler realisiert.[2]

Character Englische Synchronstimme Japanische Synchronstimme Deutsche Synchronstimme
D Andy Philpot Hideyuki Tanaka Oliver Stritzel
D's Linke Hand Mike McShane Ichirō Nagai Achim Geisler
Meier Link John Rafter Lee Kōichi Yamadera Crock Krumbiegel
Charlotte Elbourne Wendee Lee Emi Shinohara Julia Haacke
Leila Pamela Adlon Megumi Hayashibara Christine Stichler
Borgoff Matt McKenzie Yūsaku Yara Holger Schwiers
Kyle Alex Fernandez Houchu Ohtsuka Tobias Lelle
Grove Jack Fletcher Seki Toshihiko unbekannt
Nolt John DiMaggio Ryūzaburō Ōtomo Christoph Jablonka
Alter Mann von Barbarois Dwight Schultz Chikao Ōtsuka Norbert Gastell
Polk John Hostetter Takeshi Aono unbekannt
John Elbourne John DiMaggio Motomu Kiyokawa unbekannt
Alan Elbourne John DeMita Koji Tsujitani unbekannt
Machira John DiMaggio Rintarou Nishi Ole Pfennig
Caroline Mary Elizabeth McGlynn Yoko Somi Martina Duncker
Benge Dwight Schultz Keiji Fujiwara unbekannt
Sheriff John DiMaggio Rikiya Koyama unbekannt
Leila's Enkelin Debi Derryberry Mika Kanai unbekannt
Priester John DiMaggio Unshō Ishizuka Norbert Gastell
Carmilla Julia Fletcher Beverly Maeda unbekannt

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Yoshitaka Amano war für das Design von D verantwortlich

Die Idee für eine Fortsetzung von Vampire Hunter D kam, nachdem sich Fans eine Fortsetzung gewünscht haben. Autor Hideyuki Kikuchi kritisierte häufig den billigen Look des Vorgängers.[3]

Die Planung für den neuen Film begann 1997 von Regisseur Yoshiaki Kawajiri und dem Unternehmen Madhouse.[3] Produzent Mataichiro Yamamoto trat mit dem Studio in Verhandlungen um die amerikanischen Rechte an dem Film Wicked City aus dem Jahr 1987 zu erwerben, hierbei hörte er auch von der Produktion des Films Vampire Hunter D: Bloodlust entschied sich dafür, hierfür ebenfalls die amerikanischen Rechte zu erwerben, um den Film auch in die amerikanischen Kinos zu bringen.[3]

Das Charakterdesign der Hauptfigur D basierte auch der Arbeit von Yoshitaka Amano.[3] Dessen Figurendesign wurde auch auf die restlichen Figuren von Animationsregisseur Yutaka Minowa übertragen.[3] Die Postproduktion des Films fand sowohl in Japan als auch in Kalifornien statt.[3]

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack wurde von Marco D'Ambrosio komponiert und beinhaltet folgende Titel:

# Name Länge
1 Opening 3:05
2 Marcus Brothers 2:55
3 Hunter D 0:54
4 Sandmantas/Rest Area 4:56
5 Meier's Pain 1:00
6 Benge 3:22
7 Village of Barbarois 1:22
8 Grove 3:46
9 Come Out You Coward 1:48
10 The Letter 0:42
11 Poke's Story 2:18
12 Sunlight 0:40
13 Into the Trees 2:18
14 Caroline's Revenge 0:40
15 Leila's Feelings 2:22
16 The Bridge 0:32
17 Mortal Meier 4:03
18 The Castle of Chaythe 2:23
19 The Rocket Hall 3:10
20 Hallucinations 6:26
21 Vampyra Missa 5:40
22 Charlotte's Love 1:32
23 The Ring 2:47
24 Outside the Castle 1:07
25 A Bit(e) of Hope 1:51
26 The Promise 1:13
27 Bonus Track (Tooku Made / Far Away by "Do As Infinity") 3:10

Kritiken[Bearbeiten]

Asianfilmweb schreibt über den Film:

„Visuell und akustisch brennt Vampire Hunter D: Bloodlust ein wahres Feuerwerk ab. Der orchestrale Sound, der in den USA eingespielt wurde, passt perfekt zum Geschehen. Die Computeranimation sind unauffällig in die Zeichnungen eingebunden, von Stilbruch keine Spur. Der Zeichenstil an sich ist äußerst extravagant und hochdetailliert, man hat beim Bestaunen dieses Films oft den Eindruck ein Artbook durchzublättern. Atmosphäre und Zeichnungen werden insbesondere Gothic und Gruselfans in ihren Bann ziehen, aber auch für Actionfans bietet Vampire Hunter D: Bloodlust mit heroischen Kämpfen und wilden Verfolgungsjagden mehr als genug. Eine intelligente Story, viel Action, und grandiose Optik, was will man mehr? Vampire Hunter D: Bloodlust ist ein absoluter Top-Film.“[4]

Haikos Filmlexikon urteilt:

„Dieser Anime lässt sich mit nur einen Wort umschreiben: GENIAL. Animation, Background und Sound sind hervorragend. Die Animationsleute bei MADHOUSE haben sehr gute Arbeit geleistet. Inspiriert durch die Illustrationen von Amano, wurde hier eine perfekte Umsetzung gefunden. Genauso wie der Sound, der auf der Skywalker Ranch bearbeitet wurde. Ungewöhnlich auch die englische Produktionssprache. Der Film wurde nachträglich erst ins Japanische synchronisiert.“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Browning, John Edgar (2010). Dracula in Visual Media: Film, Television, Comic Book and Electronic Game Appearances, 1921-2010. McFarland. ISBN 0-7864-3365-5. S. 26
  2. https://www.synchronkartei.de/?action=show&type=film&id=11667
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Patten, Fred (2004). Watching Anime, Reading Manga: 25 Years of Essays and Reviews. S. 342 - 344 Stone Bridge Press. ISBN 1-880656-92-2.
  4. asianfilmweb.de: Vampire Hunter D: Bloodlust
  5. Haikos Filmlexikon: Vampire Hunter D. - Bloodlust