Vergessene Welt: Jurassic Park

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelVergessene Welt: Jurassic Park
OriginaltitelThe Lost World: Jurassic Park
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge129 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieSteven Spielberg
DrehbuchDavid Koepp
ProduktionGerald R. Molen
Colin Wilson
MusikJohn Williams
KameraJanusz Kamiński
SchnittMichael Kahn
Besetzung

Vergessene Welt: Jurassic Park oder alternativ Jurassic Park 2 (Originaltitel: The Lost World: Jurassic Park) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm des Jahres 1997 mit Thrillerelementen von Steven Spielberg, und der Film stellt die Fortsetzung des 1993er Erfolgsfilms Jurassic Park dar. Er basiert auf Michael Crichtons Roman Vergessene Welt, der wiederum als Fortsetzung des Romans DinoPark gilt, der als Vorlage von Jurassic Park diente.

Der US-Start erfolgte am 23. Mai 1997[1]. Vergessene Welt: Jurassic Park zog zwei weitere Fortsetzungen nach sich: Jurassic Park III von 2001 und Jurassic World im Jahr 2015.

Inhaltsverzeichnis

Handlung[Bearbeiten]

 
Mercedes-Benz W163 aus dem Film im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

Vier Jahre sind seit dem Isla-Nublar-Vorfall vergangen, und auf der etwa 86 Meilen entfernten Insel Isla Sorna macht die reiche Familie Bowman einen gemütlichen Ausflug. Als sich deren Tochter Cathy Bowman von ihnen etwas entfernt, um im Alleingang die Insel zu erkunden, entdeckt sie einen kleinen Compy, den sie zuerst für kleinen Vogel hält und füttert. Das Tier, das keine Angst vor Menschen hat, greift jedoch das kleine Mädchen zusammen mit vielen Artgenossen an und verletzt es schwer.

Kurz darauf wird Dr. Ian Malcolm von dem schwer kranken InGen-Gründer John Hammond zu einem Gespräch eingeladen, bei dem dieser ihn bittet, zur „Anlage B“, die sich auf der Isla Sorna befindet, zu reisen und um dort zu forschen. Diese Anlage war eigentlich die ehemalige Zucht- und Produktionsstätte für den Jurassic Park der benachbarten Isla Nublar, die nach dem Vorfall durch einen Sturm völlig zerstört wurde.

Die dort frei lebenden Dinosaurier haben alle Probleme und Widerstände, wie einen möglichen Lysine-Mangel, überlebt und sich dort ein vollständig neues Ökosystem ohne Zäune erschaffen. Hammond hat aus diesem Grund ein Wissenschaftsteam engagiert, um die Insel ausreichend zu erkunden. Ian soll ebenfalls zu diesem Team stoßen, was dieser jedoch grundsätzlich ablehnt: Als er jedoch im Gespräch mit Hammond erfährt, dass sich seine Freundin, die Biologin Sarah Harding, bereits auf der Insel befände, folgt er ihr notgedrungen mit dem restlichen Team hinterher. Zum Team gehören unter anderem der Fotograf und Earth-First!-Aktivist Nick van Owen sowie der Ingenieur Eddie Karr. Malcolms Tochter Kelly reist als blinde Passagierin ebenfalls mit.

Währenddessen steht die von Hammonds Neffen Peter Ludlow geleitet „InGen“ kurz vor dem finanziellen Ruin. Doch im Gegensatz zu Hammond ist dieser nur an der Rettung des Konzerns interessiert und hat seine eigenen Plan, Kapital aus den Dinosauriern zu schlagen. Indessen entdeckt Sarah Harding auf der Insel eine Stegosaurus-Familie, die sich um ihre Familie kümmert. Kurz nach der Ankunft von Ian, Nick und Eddie bemerken sie, dass vor ihrem Wohnwagen ein Feuer brennt und entdecken Ians Tochter.

Kurz darauf erscheint auch Peter Ludlow im Lager, der einer größeren Gruppe von Großwildjägern angehört, die vom Jäger Roland Tembo angeführt wird: Tembo fordert für seinen Einsatz das Recht, einen männlichen T-Rex zu jagen. Der Gruppe der Großwildjägern gelingt es mit ihren geländegängigen Fahrzeugen und deren Material, schnell einige Dinosaurier zu fangen. Diese sollen von Ludlow für eine Präsentation für Investoren genutzt werden, um eine Zooanlage des Jurassic Parks in San Diego zu eröffnen. Diese Präsentation in der folgenden Nacht wird allerdings von Owen und Harding sabotiert, die dafür sorgen, dass die Tiere aus ihren Käfigen befreit werden. Hierbei zerstören die Dinosaurier große Teile des Lagers und der Kommunikationseinrichtungen.

Während dieser Vorfälle versucht Tembo, zusammen mit seinem Assistenten Ajay Sidhu, mit einem zuvor gefangenen T-Rex-Baby als Lockmittel, für einen männlichen T-Rex zu fangen und bindet es an einem guten Jagdpunkt fest. Allerdings hat nicht damit gerechnet, dass dieses Baby von Nick befreit wird. Da das Tier am Bein verletzt ist, bringt er es zum Trailer, wo er das Tier zusammen mit Sarah versorgt. Allerdings beginnen die Eltern des T-Rex-Babys den Trailer anzugreifen und diesen den Abgrund herunterzujagen. In diesem Augenblick versucht Eddie ihnen zu helfen und wird von den beiden Dinosauriern getötet. Schließlich werden Sarah, Ian und Nick von Tembo gerettet.

Die Zwecks-Verbündten beschließen, gemeinsam die Insel zu verlassen; aber die Gruppe der Jäger wird von zahlreichen Raptoren wie dem Velociraptor dezimiert. Nick gelingt es schließlich nach mehreren Angriffen den helfenden Funkspruch abzusetzen. Unterdessen ist es Tembo gelungen einen der T-Rex zu betäuben und eines der T-Rex-Babies nach San Diego zu verschiffen. Tembo verschwindet, nachdem er seinen guten Freund Ajay Sidhu bei dem Angriff verloren hat, mit der Begründung, dass er genug Zeit in der Gesellschaft des Todes verbracht habe. Peter Ludlow eröffnet während einer Pressekonferenz den neuen Jurassic Park. Zu dieser erscheinen auch Sarah und Ian, die ihn vor einem Fehler bewahren möchten. Allerdings rast das Schiff SS Venture mit dem T-Rex ziellos auf den Hafen zu und löst eine Massenpanik aus. Durch einen Polizeifehler wird jedoch die Ladeluke geöffnet und der erwachsene T-Rex beginnt seine Suche nach seinem Kind. Zuvor musste er sich jedoch von der Betäubung erholen, indem einen Swimmingpool austrinkt und eine ganze Familie auslöschte.

Unterdessen befreit Ian zusammen mit Sarah das Junge und lockt den T-Rex somit zurück an Bord der SS Venture. Ludlow versucht, seine Attraktion wieder zurück zu bekommen und schleicht sich in den Laderaum, wo er letztendlich dem kleinen T-Rex zum Opfer fallen und was dessen Vater mit einem gewissen Stolz beobachten wird. Schließlich kehrt das Schiff unter schwerster militärischer Bewachung auf die Insel zurück. Währenddessen gibt John Hammond ein Interview in dem er zusammen mit den Behörden von Costa Rica die Insel unter Quarantäne stellen lässt. Er verkündet der Welt schließlich folgende Botschaft:

„Die Menschheit müsse beiseite treten und diese einzigartigen Wesen sich selbst und der Natur überlassen.“[2]

Diese Botschaft wird von dem schlafenden Pärchen Ian und Sarah nicht gehört, während Kelly sich die Sendung ansieht.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

 
Der Film Die verlorene Welt diente der Vergessenen Welt von Spielberg als eine Vorlage

Vorlagen[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Buches „Dino Park“ wurde Michael Crichton regelmäßig nach einem Nachfolger gefragt, was er beständig ablehnte. Allerdings begann nach dem Erfolg des ersten Jurassic-Park-Films die Diskussion um eine Fortsetzung wieder aufzukommen, da Steven Spielberg dessen Fortsetzung plante. Einige der Ideen wurden zusammen mit David Koepp und Crichton begonnen.[3][4]

Schließlich fertigte Michael Crichton die Fortsetzung an und erfand dafür eine zweite Insel, auf der die Dinosaurier überleben konnten.[5] Diese Buchideen wurden auch zu einem gewissen Anteil in den Film übernommen.

Neben Michael Crichtons Buch standen auch das Buch Die vergessene Welt und die Filme Die verlorene Welt und King Kong und die weiße Frau für einige Filmideen Pate: Vor allem die Treibjagd durch San Diego wurde durch den Film „Die verlorene Welt“ inspiriert.[6] Einige Szenen des Films sind auch aus dem ersten Roman Dino Park entnommen.

Produktion[Bearbeiten]

 
Die Figur von Burke ist eine Anspielung auf Robert Bakker

Ursprünglich war Joe Johnston daran interessiert, die Fortsetzung zu drehen, allerdings dauerte die Produktion des Films Jumanji länger als ursprünglich geplant und so übernahm Steven Spielberg selbst die Filmregie. [7] Johnston sollte erst bei dem dritten Teil der Filmreihe die Regie übernehmen können.

Das Produktionsteam begann mit ihren Arbeiten zum Film im Frühling 1995, als Spielberg und Koepp gemeinsam Ideen für das Drehbuch gesammelt hatten.[5] Rick Carter suchte in der Kabrik, Neuseeland, Zentralamerika und in Eureka, Kalifornien nach einem geeigneten Drehort für den Film.[5] Schließlich wurde Eureka als einer der Drehorte ausgewählt.

Die Dreharbeiten begannen am 5. September 1996 am Fern Canyon, einem Teil des Prairie Creek Redwoods State Park. Weitere Szenen entstanden in mehreren Nationalparks und einigen privaten Grundstücken in Nordkalifornien. So entstand die Eröffnungsszene auf Kauai, Hawaii indes die Studioszenen in den Universal Studios Hollywoods entstanden.[8] Für diesen Film gelang Mercedes-Benz den „M320“ zu präsentieren.[9]

Eine Ursprungsidee war es, einen Kampf zu zeigen, bei dem ein Pteranodon einen Helicopter angreift. Allerdings wurde die Szene nicht gedreht, stattdessen wurde jene Szene gedreht, bei der ein T-Rex San Diego angreift. Diese war ursprünglich für den dritten Film der Reihe geplant, der allerdings nicht mehr unter der Regie von Spielberg entstand.[10]

Jack Horner brachte Spielberg auf die Idee, die berühmte Wasserfallszene zu drehen, bei der ein bärtiger Paläontologe namens Burke von einem T-Rex getötet wird, nachdem dieser sich vor einer ungiftigen Schlange erschrocken hatte. Dieser ist eine Anspielung auf Robert Bakker zusammen mit Horner an der Verwirklichung des Films „Jurassic Park“ arbeitete. Doch herrschte zwischen beiden eine echte Antipathie, allerdings gefiel Bakker die Hommage und so schrieb er an Horner folgende Nachricht:

„See, I told you T. rex was a hunter!“

„Siehst Du, ich habe Dir doch gesagt, dass der T-Rex ein Jäger war!“[11]

Soundtrack[Bearbeiten]

Auch für das Sequel steuerte Komponist John Williams den Soundtrack des Films bei, der am 20. Mai 1997 veröffentlicht wurde.[12]

Liste der geklonten Dinosaurier[Bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten]

Der Film war den Kinokassen so erfolgreich, dass einen Hype auslöste und am Opening Weekend eine Summe von über 72,132 Mio. US$ einnahm.[13] Das war für mehrere Jahre das erfolgreichste Opening Weekend[14], der Film konnte insgesamt über 618 Mio. US-$ einspielen und war nach Titanic der zweit erfolgreichste Film des Filjahres 1997.[15]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Preise:

  • 1997
    • Bogey in Platin für über 5 Millionen Kinobesucher in 50 Tagen
    • Goldene Leinwand für über 3 Millionen Kinobesucher

Nominierungen:

Kritiken[Bearbeiten]

„Wenn ein Film allein in den USA weit über 200 Millionen Dollar einspielt, aber nur 75 Millionen gekostet hat, dann kann ihm keine Kritik der Welt mehr etwas anhaben. ‚Vergessene Welt‘, das zweite Saurier-Drama von Steven Spielberg, ist nicht weniger erfolgreich als sein Vorgänger ‚Jurassic Park‘, noch perfekter in den Tricksequenzen und ebenso schlicht in der Dramaturgie.“

Wolfgang Hübner: Rhein-Zeitung.de[16]

„Motive aus zahllosen Vorbildern der Filmgeschichte fügen sich zu einem technisch erstaunlich realisierten Film der großen und grellen Effekte zusammen, der zirzensische Unterhaltung liefert. Etliche Szenen sind für Kinder zu schreckhaft und belastend.“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. boxofficemojo.com - The Lost World: Jurassic Park
  2. Filmzitat
  3. The Lost World. MichaelCrichton.com. Abgerufen am 7. Juli 2007.
  4. Encore section. Abgerufen am 10. November 2014.
  5. 5,0 5,1 5,2 Pre-Production section. Abgerufen am 10. November 2014.
  6. A. O. Scott: The Lost World, The New York Times. 7. Februar 2005. Abgerufen am 30. Juni 2007.  Vorlage:Dead link
  7. Jumanji's Joe Johnston Joins Jurassic. Archiviert vom Original am 5. März 2006.
  8. Production section. Abgerufen am 10. November 2014.
  9. Mercedes is going 'Jurassic'
  10. Jeffrey Ressner: Cinema: I Wanted to See a T. rex Stomping Down a Street. In: Time. 19. Mai 1997.Vorlage:Subscription required
  11. Gritton, Lance. Personal interview. 14 Apr 2007.
  12. Emilio Audissino John Williams's film music : Jaws, Star Wars, Raiders of the Lost Ark, and the return of the classical Hollywood music style. University of Wisconsin Pres, 2014, ISBN 0299297330 (Zugriff am 22 April 2015).
  13. The Lost World: Jurassic Park (1997) – Weekend Box Office Results. Box Office Mojo. 12. Oktober 1997. Abgerufen am 26. Juni 2007.
  14. Biggest Opening Weekends at the Box Office. Box Office Mojo. 26. Juni 2007. Abgerufen am 26. Juni 2007.
  15. The Lost World: Jurassic Park (1997). Box Office Mojo. Abgerufen am February 5, 2009.
  16. Frankfurt/M (AP)
  17. Vergessene Welt: Jurassic Park im Lexikon des internationalen Films