Zoomania

Aus Film-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zoomania
Originaltitel Zootopia
Zoomania-Logo.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Byron Howard,
Rich Moore,
Jared Bush (Co)
Drehbuch Jared Bush,
Phil Johnston
Produktion Clark Spencer
Musik Michael Giacchino
Schnitt Jeremy Milton,
Fabienne Rawley
Synchronisation

Vorlage:Infobox Film/Wartung/Originaltitel existiert nicht als Lemma

Zoomania (dt. Tagline: Ganz schön ausgefuchst., Originaltitel: Zootopia) ist ein US-amerikanischer Computeranimationsfilm von Walt Disney Pictures, der am 3. März 2016 in die deutschen und einen Tag später in die US-amerikanischen Kinos kam. Der Film ist das 56. Meisterwerk der Walt Disney Animation Studios. Er erhielt den Oscar 2017 für den Besten Animationsfilm.

Handlung[Bearbeiten]

Cosplayer der sich als Nick Wild verkleidet hat

Die kleine Häsin Judy Hopps träumt bereits im Kindesalter davon eine Polizistin in der Stadt Zoomania zu werden. Als sie ihren Traum in einer Theateraufführung ihren Eltern präsentiert, sind diese wenig begeistert davon. Nach einiger Zeit gelingt es ihr mit der Unterstützung des Bürgermeisters Leodore Lionheart und dessen Stellvertreterin Dawn Bellwether sich bei der Polizeiakademie von Zoomania zu bewerben und aufgenommen zu werden. Nachdem sie bei einigen Trainingseinheiten durchgefallen ist, beschließt ihre kleine Körpergröße auszunutzen und somit gelingt es als Jahrgangsbeste die Ausbildung abzuschließen. Sie zieht schließlich von ihrer ländlichen Heimatstadt nach Zoomania und beginnt kurz die Arbeit als Polizistin.

Ihr Vorgesetzter Chief Bogo versetzt sie zum Politessendienst um mindestens 100 Strafzettel am Tag zu verteilen, obwohl in der Stadt 14 Tiere verschwunden sind und das Verbrechen bisher nicht gelöst wurde. Sie schafft relativ schnell über 200 Strafzettel am Tag und wird zu unbeliebsten Politesse der ganzen Stadt. Während ihres Streifendienstes begegnet sie dem kriminellen Eisverkäufer und Fuchs Nick Wilde, der sie mit einem falschen Kind an der Nase herumgeführt hat und illegal Eis verkauft. Nach einigen Beschimpfungen wird sie von einem Ladenbesitzer aufgefordert, einen Dieb zu fangen. Ihr Ehrgeiz lässt nicht zu nach Verstärkung zu rufen und nimmt die Verfolgung auf, und rennt in einen Teil der Stadt in der Nagetiere leben und kann ihn festnehmen. Außerdem rettet sie der Tochter von Mr. Big das Leben.

Nachdem sie von ihrem Vorgesetzten zur Kündigung aufgefordert wird erscheint Mrs. Otterton und möchte das sich die Polizei mit dem Verschwinden ihres Ehemannes beschäftigt. Judy verspricht ihr sich selbst mit dem Fall zu beschäftigen und erhält erst mit Zuspruch der zweiten Bürgermeisterin Dawn Bellwether die Möglichkeit den Fall innerhalb von 48 Stunden zu untersuchen. Die Akte des Falls besteht aus einem Foto, dass neben dem Otter auch Nick Wilde zeigt. Sie heftet sich an seine Spuren und bringt ihn mit seinen eigenen Aussagen bezüglich seiner Steuererklärung ins Schwitzen. Er erklärt sich bereit ihr zu helfen und führt sie in einen Nudistenclub in dem Tiere ihre freie Natur ausleben können. Erfahren sie dass Mr. Otterton von einer Limosine abgeholt wurde. Durch einen Bekannten in der Führerscheinstelle erfährt Judy, wo sich die Limosine befindet und sieht dort zusammen mit Nick einige Kratzspuren. Die Beiden werden von Handlangern von Mr. Big geschnappt und zu ihm gebracht. Mr. Big feiert gerade die Hochzeit seiner Tochter und ist mit Nick verärgert, da ihm einen Teppich von mieser Qualität verkauft hat, aber seine Tochter erkennt Judy wieder und bittet ihn, ihr zu helfen. Er schickt sie nach der Hochzeit zu seinem Chauffeur Manchas einem Geparden, der ihnen erzählt, dass Mr. Otterton durchgedreht sei und alles im Wagen zerstört hätte. Anschließend hätte er ihn gebissen und wäre verschwunden.

Kurz darauf dreht der Geparde selbst durch und greift Judy und Nick an. Diese können sich mit viel Glück über eine Gondel retten und den Geparden anbinden. Als die Verstärkung ankommt fehlt von dem Geparden jede Spur. Chief Bogo möchte sie eigentlich entlassen, aber Nick setzt sich für sie ein und fordert die Erfüllung der verbleibenden Stunden. Sie finden durch die Videokameraüberwachung heraus, wohin der Gepard entführt wurde und schleichen sich in ein altes Krankenhaus. Dort nehmen sie ein Gespräch des Bürgermeisters mit einem Wissenschaftler, darüber spricht dass die geplagten Kreaturen irgendwelche Probleme bezüglich der DNA in ihrem Körper hätten. Um die Bevölkerung von Zoomania zu schützen, hat er die betroffenen Bewohner in die Klinik bringen lassen. Die Polizei verhaftet schließlich den Bürgermeister und seine Nachfolgerin wird Dawn Bellwether.

Als Judy die Vermutung über das Problem in der DNA in einer Pressekonferenz äußert, werden sämtliche Raubtiere von der Bevölkerung Zoomanias diskriminiert. Die Sängerin Gazelle setzt sich schließlich für die Gleichberechtigung ein. Als sie zum Star der Polizei Zoomanias gemacht werden soll, entscheidet sie sich zur Farm ihrer Eltern zurück zu kehren, da Nick glaubt sie hätte Angst vor ihm. Dort kommt sie dahinter, dass gewisse Blumen dafür verantwortlich sind, dass Tiere egal welcher Art und DNA verrückt werden können.

Sie kehrt in die Stadt zurück und sucht Nick auf, mit dem sie den Dieb von damals jagen, da dieser damals Knollen dieser Pflanze namens Königin der Nacht gestohlen hat. Von ihm erfahren wo sich ein Chemiker namens Duke Weaselton befindet und sie schleichen sich in sein Labor. Dort stoßen sie auf das Geheimnis, dass die neue Bürgermeisterin hinter dem wilden Verhalten der Tiere steckt und versuchen die Beweise zu sichern. Allerdings wird alles bis auf die Waffe mit der behandelten Kugel zerstört. Die Bürgermeisterin versucht Nick in einem Museum mit der Waffe in eine wilde Bestie zu verwandeln. Allerdings haben Nick und Judy die Waffe im Vorfeld mit Preiselbeeren geladen und Nick spielt die wilde Bestie. Hierbei nehmen die beiden das Geständnis der Bürgermeisterin auf und diese wird verhaftet. Kurz absolviert Nick seine Ausbildung und darf mit Judy zusammen nach einem notorischen Raser jagen und ein Konzert des Popstars Gazelle genießen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Manuel Straube und nach einem Dialogbuch von Marius Clarén durch die Synchronfirma FFS Film- & Fernseh-Synchron in Berlin.[3]

Rollenname Originalsprecher Deutscher Sprecher[3]
Judy Hopps Ginnifer Goodwin
Della Saba (jung)
Josefine Preuß
Valentina Bonalana (jung)
Nick Wilde Jason Bateman
Kath Soucie (jung)
Florian Halm
Carlos Fanselow (jung)
Chief Bogo Idris Elba Oliver Stritzel
Dawn Bellwether Jenny Slate Britta Steffenhagen
Benjamin Clawhauser Nate Torrence Daniel Zillmann
Bonnie Hopps Bonnie Hunt Antje von der Ahe
Stu Hopps Don Lake Uwe Büschken
Yax Tommy Chong Frederick Lau
Bürgermeister Leodore Lionheart J. K. Simmons Alexander Duda
Herzog von Pitzbühl

Duke Weaselton (Originalfassung)

Alan Tudyk Armin Assinger
Mrs. Otterton Octavia Spencer Marion Musiol
Mr. Big Maurice LaMarche Christian Brückner
Chauffeur Manchas Jesse Corti Baschi
Gazelle Shakira Isabel Fernández Casas
Kudu Radaumacher Byron Howard Davis Schulz
Oryx Radaumacher Jared Bush Ralph Ruthe
Flash Raymond S. Persi Rüdiger Hoffmann
Nachrichtenmoderator Peter Moosebridge Peter Mansbridge Steven Gätjen[4]
Nachrichtenmoderatorin Fabienne Growley Fabienne Rawley Özlem Evans[4]
Walter

Woolter (Originalfassung)

John DiMaggio Joachim Tennstedt
Jesse Marcel Collé

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Byron Howard vor einem Zoomania-Plakat

Die Idee zum Film war eine von sechs Geschichten über die John Lasseter und Byron Howard bei denen anthropomorphe Tiere vorkommen sollten. Unter anderem dachten sie auch über eine Geschichte der drei Musketiere nach oder über eine Geschichte über eine verrückten wissenschaftlichen Katze, die Kinder in die Tiere verwandeln sollte.[5]

Die Ideen umkreisten die Idee eines ähnlichen Films wie bei Robin Hood aus dem Jahr 1973, in dem anthropomorphe Tiere enthalten sind.[6]

Schließlich kam Byron Howard auf die Idee, die Geschichte in eine anthropomorphe Welt der Gegenwart spielen zu lassen. Das Konzept überzeugte John Lasseter.[7]

Jared Bush schrieb schließlich das Drehbuch für den Film. Im Mai 2013 berichtete The Hollywood Reporter erstmals über den Film und die Besetzung des Films.[8] Auf der D23 Expo 2013 wurde der Film schließlich offiziell angekündigt.[6][9]

Soundtrack[Bearbeiten]

Die Musik wurde von Michael Giacchino komponiert. Der Soundtrack umfasste 22 Lieder, die am 4. März 2016 veröffentlicht wurden.[10] Das Album stieg im März 2016 auf direkt auf dem 8. Platz der Soundtrack-Album-Charts ein.[11]

Shakira die nicht nur die Synchronisation der Figur Gazelle übernahm, sang auch das Lied Try Everything, dass den 65. Platz 65 Billboard Hot 100 erreichen konnte.[12] Der Soundtrack des Films war auch als Nominierung für die Oscarverleihung 2017 in der Kategorie Beste Filmmusik angedacht. Auch Shakiras Lied wurde ebenfalls für eine Nominierung in der Kategorie Besten Filmsong angedacht. Hierzu kam es nicht.[13] [14]

  1. Try Everything – Shakira
  2. Stage Fright
  3. Grey’s Uh-Mad At Me
  4. Ticket To Write
  5. Foxy Fakeout
  6. Jumbo Pop Hustle
  7. Walk And Stalk
  8. Not A Real Cop
  9. Hopps Goes (After) The Weasel
  10. The Naturalist
  11. Work Slowly And Carry A Big Shtick
  12. Mr. Big
  13. Case Of The Manchas
  14. The Nick Of Time
  15. World’s Worst Animal Shelter
  16. Some Of My Best Friends Are Predators
  17. A Bunny Can Go Savage
  18. Weasel Shakedown
  19. Ramifications
  20. Ewe Fell For It
  21. Three-Toe Bandito
  22. Suite From Zootopia

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Filmpreise für Zoomania

Der Film erhielt über 66 Filmnominierungen für Filmpreise, wie z.B.:

British Academy Film Awards 2017

Grammy Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Try Everything von Shakira)

Bogey

  • Bogey für mehr als 1.000 Zuschauer pro Kopie am Startwochenende in Deutschland[16]

Weblinks[Bearbeiten]

Commons Commons: Zoomania– Medien zum Thema

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Zoomania. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. 3,0 3,1 Zoomania in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 4. August 2016.
  4. 4,0 4,1 Zoomania - FredCarpet, abgerufen am 8. März 2016
  5. Jessica Julius The Art of Zootopia. Chronicle Books, San Francisco 2016, ISBN 9781452154053 (Zugriff am February 6, 2017).
  6. 6,0 6,1 Marc Graser: D23 Expo: Disney Reveals Animated ‘Zootopia’ for 2016. In: Variety, August 9, 2013. Archiviert vom Original am December 13, 2013. Abgerufen am March 1, 2014. 
  7. Lindsey Bahr: Disney Animation preview: 'Frozen,' 'Big Hero 6,' at Disney's D23, Plus 'Zootopia' announced. In: Entertainment Weekly, August 9, 2013. Archiviert vom Original am August 10, 2013. 
  8. Borys Kit: Disney, 'Tangled' Director Plot New Animated Feature With Jason Bateman (Exclusive). In: The Hollywood Reporter, May 3, 2013. Archiviert vom Original am May 7, 2013. Abgerufen am June 1, 2013. 
  9. Gregg Kilday: Pixar vs. Disney Animation: John Lasseter's Tricky Tug-of-War. In: The Hollywood Reporter, December 4, 2013. Archiviert vom Original am December 5, 2013. 
  10. ‘Zootopia’ Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 3. Februar 2016.
  11. Soundtracks. The Week of March 3, 2016 In: billboard.com. Abgerufen am 16. August 2016.
  12. The Hot 100. The Week of April 16, 2016 In: billboard.com. Abgerufen am 16. August 2016.
  13. 145 Original Scores In 2016 Oscar Race In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  14. 91 Original Songs Vie for 2016 Oscar In: oscars.org, 13. Dezember 2016.
  15. Leo Barraclough: BAFTA Film Award Nominations: 'La La Land' Leads Race In: Variety, 9. Januar 2017.
  16. Kinocharts Deutschland: "Zoomania" holt den Bogey bei mediabiz.de, abgerufen am 17. März 2016